Fahrwerk

Zubehör, Umbauten, Tuning
Bacardi
Beiträge: 1113
Registriert: 12. Aug 2008, 22:03

Beitrag von Bacardi » 21. Mär 2009, 20:49

Hi Markus,

sooooooooo gravierend ist der Preisunterschied nicht, zumindest beim Schraubengefederten J12.

Habe mal mit Keba gesprochen, der scheint eine Art "Generalimporteur" zu sein.

Rein von der Hardware beträgt der Preisvorteil gegenüber OME/TJM ca. 150,-- EUR. Auch hier existieren keine Gutachten, Einzelabnahme ist aber wohl kein Akt. Mangels Erfahrungswerten für schraubengefederte GW habe ich von Ironman Abstand genommen. Im Blattfederbereich sind die Beurteilungen weder nach oben noch nach unten großartig auffällig.

Da Ihr Experten die zusätzlichen Luftfedersäcke eher zwiespältig seht, würde mich interessieren, was Ihr von Zusatzfedern à la mad haltet???
Hier wird das Fahrzeug bei hoher Beladung auf gleichem Niveau gehalten, im Leerzustand steht es geringfügig höher. Ich hatte die Teile relativ lange im VW T5 verbaut und kann nur positiv berichten. Allerdings hat besagter Patient auch keine Rüttelpisten gesehen.

Interessierten Gruss


Bacardi
Wenn die Klügeren immer nachgeben, wird nur noch gemacht, was die Dummen wollen!

Wenn Dir ein Vogel auf´s Hemd kackt, gräm Dich nicht, sondern freu´ Dich, dass Kühe nicht fliegen können.

Ich sage, was ich tue, und ich tue, was ich sage! Wer auf dicken Eiern geht, darf nicht hüpfen.

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 122
Registriert: 28. Aug 2008, 22:14

Beitrag von Markus » 21. Mär 2009, 21:05

Danke für die Antwort,
aber vor allem würde mich interessieren wie so ein Ironman -Fahrwerk
im Vergleich zu den anderen einzuordnen ist.
Habe in den letzten Tagen viel gegoogelt und verschieden Meinungen gelesen,über die Federn meckert so gut wie keiner ,nur die Dämpfer sollen ein wenig Kummer bereiten.
Die Idee ist folgende ,wenn ich bei Ironman die besseren Federn für weniger Geld bekomme ,dann wäre es doch Prima ODER ?

Zu deinen Luftfedersäcke kann ich leider nichts sagen ,damit habe ich leider
keine Erfahrung und auch keine Meinung.

Gruß Markus
HZJ74 & HDJ80,man muß schon ein bißchen verrückt sein !!!!

Benutzeravatar
Martl
Administrator
Beiträge: 2035
Registriert: 21. Jul 2008, 19:34

Beitrag von Martl » 23. Mär 2009, 09:15

Bacardi hat geschrieben: ...die zusätzlichen Luftfedersäcke eher zwiespältig seht, würde mich interessieren, was Ihr von Zusatzfedern à la mad haltet???
Ich halte insgesamt von diesem Luftfirlefanz wenig. Empfindliche Schläuche, Ventile, zusätzlicher Kompressor.
Das funktioniert sicher alles, eindrucksvoll bewiesen in Disco und Range, aber halt im hiesigen Offroad-Gelände.
Für Reisen in abgelegene Gebiete mag ichs nicht haben. Ein Dornbusch o.Ä. blöd überfahren und schon ist ein Schlauch ab.
Markus hat geschrieben: ...nur die Dämpfer sollen ein wenig Kummer bereiten.
Wenn sich der Kummer bei den Dämpfern immer auf Rost bezieht, lässt sich da doch vorsorgen. Vor Einbau könnte man sie gleich ordentlich pulvern lassen. Oder eine Art Schutzblech gegen Steinschlag davor/daran setzen :keineahnung:

Ich möcht eigentlich das Rad nicht neu erfinden und, wie smiller eingangs schrieb, nicht als Tester unterwegs sein.
Deshalb bleibts für mich dabei: OME, mit Augenmerk auf TJM :up:

Gruß
Martin
Schwarzes Auto mit Zeugs dran.
Sandfarbenes Auto mit Zeugs drin.

Bacardi
Beiträge: 1113
Registriert: 12. Aug 2008, 22:03

Beitrag von Bacardi » 23. Mär 2009, 09:26

Mir schwelt der Verdacht im Gebeiss, dass wir aneinander vorbei reden :o ...

Ich meinte zusätzliche Schraubfedern für die Hinterachse, wie diese hier

http://www.mad-vertrieb.de/webshop/prod ... ts_id=1831

Dass die Luftbälge vergleichsweise fragiler Natur sein dürften, liegt auf der Hand :wink:

Die Produktbeschreibung im webshop ist allerdings falsch: es handelt sich um Zusatzfedern geringeren Durchmessers, die "in" den vorhandenen Hauptfedern eingebaut werden, und gerade eben nicht um Austauschfedern!!!

Grüsse



Bacardi
Wenn die Klügeren immer nachgeben, wird nur noch gemacht, was die Dummen wollen!

Wenn Dir ein Vogel auf´s Hemd kackt, gräm Dich nicht, sondern freu´ Dich, dass Kühe nicht fliegen können.

Ich sage, was ich tue, und ich tue, was ich sage! Wer auf dicken Eiern geht, darf nicht hüpfen.

Benutzeravatar
Martl
Administrator
Beiträge: 2035
Registriert: 21. Jul 2008, 19:34

Beitrag von Martl » 23. Mär 2009, 09:43

Ich hatte nur nen anderen mad-Link im Hinterkopf.

Die Zusatzfedern schon eher, aber dennoch:
Martl hat geschrieben:...Ich möcht eigentlich das Rad nicht neu erfinden....
Fürs gleiche Geld und mit der gleichen Arbeit bekommst du auch OME/TJM Federn.

Die Federn scheinen bei allen namhaften Herstellern problemlos und langfristig gut zu funktionieren. Da sehe ich keinen Grund zu experimentieren.
Höher kommt die Möhre damit auch nicht oder?

Gruß
Martin
Schwarzes Auto mit Zeugs dran.
Sandfarbenes Auto mit Zeugs drin.

Benutzeravatar
sualk
Beiträge: 498
Registriert: 6. Aug 2008, 21:02

Beitrag von sualk » 23. Mär 2009, 09:49

Martl hat geschrieben:Ich halte insgesamt von diesem Luftfirlefanz wenig. Empfindliche Schläuche, Ventile, zusätzlicher Kompressor.
Das funktioniert sicher alles, eindrucksvoll bewiesen in Disco und Range, aber halt im hiesigen Offroad-Gelände.
Für Reisen in abgelegene Gebiete mag ichs nicht haben. Ein Dornbusch o.Ä. blöd überfahren und schon ist ein Schlauch ab.
Also ich sehe das mit einer Zusatzluftfeder nicht ganz so kritisch:
Bei einem Ausfall des Systems hat man immer noch die Federn und Dämpfer von Toyota bzw. von OME /TJM /XYZ zur Verfügung, die eine Weiterfahrt ermöglichen - im Gegensatz zu einem reinen Luftfederfahrwerk.

Da gibt es beim J12 ganz andere Komponenten (Stichwort "Injektoren" mit Folgeschäden wie bei Dirk), deren Ausfall viel gravierendere Folgen haben kann. :(

Und wir reden beim J12 sicherlich auch nicht über mehrmonatige Touren in entlegene Gebiete, bei denen man im Ernstfall nur auf tech. Eigenhilfe angewiesen ist.

Ein zusätzlicher Kompressor sehe ich übrigenes auch nicht als Nachteil an, im Gegenteil: Einen Kompressor braucht man bei solchen Reisen sowieso.

Der Charme einer Zusatzluftfeder liegt halt darin, dass man über's Jahr hinweg ein Fahrwerk hat, das sich flexibel auf die jeweiligen Fahrverhältnisse (unbeladen, Anhängerbetrieb, Urlaubsfahrten etc.) anpassen läßt.
Viele Grüsse
klaus
-----------------------
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. (Konrad Adenauer)

Bacardi
Beiträge: 1113
Registriert: 12. Aug 2008, 22:03

Beitrag von Bacardi » 23. Mär 2009, 09:57

Hi!

Ich kann nur die Aussagen des Beraters zitieren:

Im Leerzustand kommt das Fzg. 3 cm höher, bei Beladung "sackt" es dann zurück bis auf Serienniveau.

Hatte die Dinger mal im Lastesel-Multivan und war recht zufrieden, Pisteneinsatz gab es da allerdings nicht :wink: :!:

Du hast schon Recht mit dem Preisvergleich zu OME-Federn. Dummerweise werden diese nur in Kombination mit OME-Dämpfern eingetragen :cry: . Es sei denn, Du kaufst in Kulmbach, die besitzen auch Gutachten für die Kombination mit Heavy Track Raid...
Das Verbauen von OME-Federn ohne längere Dämpfer ergibt rein technisch auch überhaupt keinen Sinn. Die mad-Federn sind halt "weniger lang" und eignen sich insbesondere für den Einbau mit Seriendämpfern. Mir ist klar, dass das nur ein Kompromiss sein kann :!: Aus landläufig bekannten Gründen möchte ich die Investitionen in einem kleinstmöglichen Rahmen halten.

Grüsse


Bacardi
Wenn die Klügeren immer nachgeben, wird nur noch gemacht, was die Dummen wollen!

Wenn Dir ein Vogel auf´s Hemd kackt, gräm Dich nicht, sondern freu´ Dich, dass Kühe nicht fliegen können.

Ich sage, was ich tue, und ich tue, was ich sage! Wer auf dicken Eiern geht, darf nicht hüpfen.

Benutzeravatar
Martl
Administrator
Beiträge: 2035
Registriert: 21. Jul 2008, 19:34

Beitrag von Martl » 23. Mär 2009, 10:20

sualk hat geschrieben: Also ich sehe das mit einer Zusatzluftfeder nicht ganz so kritisch:
Bei einem Ausfall des Systems hat man immer noch die Federn und Dämpfer von Toyota bzw. von OME /TJM /XYZ zur Verfügung, die eine Weiterfahrt ermöglichen - im Gegensatz zu einem reinen Luftfederfahrwerk.
Weiter gehts schon, das stimmt. Nur läd man ja leider immer zuviel ein. Erst recht weil man ja "auch noch die Bälge hat". Schön ist das dann nicht mehr. Aber auch nicht systemrelevant :wink: , da hast du schon recht.
sualk hat geschrieben: Da gibt es beim J12 ganz andere Komponenten (Stichwort "Injektoren" mit Folgeschäden wie bei Dirk), deren Ausfall viel gravierendere Folgen haben kann. :(
Aber deswegen muss ich mir doch noch lange nicht eine zusätzliche Risikoquelle schaffen. Und wenn ich mich nach einer Reise nur darüber ärgern muss weils kaputt ist, ich reparieren muss, Glump gekauft habe etc...
sualk hat geschrieben: Und wir reden beim J12 sicherlich auch nicht über mehrmonatige Touren in entlegene Gebiete, bei denen man im Ernstfall nur auf tech. Eigenhilfe angewiesen ist.
Es reicht schon wenn du 50Km von Douz entfernt eine Auto aus dem Sand bekommen musst. Ein bis zwei Tage sind futsch, die Planung stimmt nicht mehr, Stimmung wird schlecht etc...
sualk hat geschrieben: Ein zusätzlicher Kompressor sehe ich übrigenes auch nicht als Nachteil an, im Gegenteil: Einen Kompressor braucht man bei solchen Reisen sowieso.
Die Dinger gehen doch auch dauernd kaputt. Obwohl mir WolfgangKs Lösung seinerzeit super gefallen hat, ist mir da ein mobiles Gerät lieber.
Was aber für die Bälge wieder nicht so toll ist.
sualk hat geschrieben: Der Charme einer Zusatzluftfeder liegt halt darin, dass man über's Jahr hinweg ein Fahrwerk hat, das sich flexibel auf die jeweiligen Fahrverhältnisse (unbeladen, Anhängerbetrieb, Urlaubsfahrten etc.) anpassen läßt.
Klar, das klingt verführerisch. Für mich aber zu sehr Kompromißlösung.
Das ganze Jahr die Bälge drin, Salz, rostige, verschmutzte Ventile nach dem Winter...neenee. Dafür sind schwere Federn an der hinteren Starrachse zu schnell eingebaut als dass es mir diesen Kompromiß wert wäre.
Und alles was wir hier so fahren ist meist freiwillig und geht im Serientrimm oder halt wie bei dir mit mittel/mittel. Auch für schwere Anhänger brauchts kein FW.

@Dirk:
Bacardi hat geschrieben: Aus landläufig bekannten Gründen möchte ich die Investitionen in einem kleinstmöglichen Rahmen halten.
Dann fahr doch einfach so los wie die Karre ist 8)
UFS unters Reserverad und ab dafür.

Gruß
Martin
Schwarzes Auto mit Zeugs dran.
Sandfarbenes Auto mit Zeugs drin.

Benutzeravatar
sualk
Beiträge: 498
Registriert: 6. Aug 2008, 21:02

Beitrag von sualk » 2. Apr 2009, 13:53

so sieht übrigens der J12er mit OME 884/140S (Federn/Fämpfer, vorne, "mittel") und OME 895 /141(hinten, "mittel") in Kombiantaion mit 265/70/17er Reifen aus:

Bild

Bild

Erste Fahreindrücke:
Straffer als das Serien-Fahrwerk (allerdings nicht so straff wie ein HT-Fahrwerk, das ich vor einiger Zeit mal zum Vergleich gefahren habe), trotz des höheren Schwerpunktes deutlich weniger Seitenneigung in Kurven, weniger Eintauchen der Front beim Bremsen.

Kleinere Bodenunebenheiten (Querrillen, Schlaglöcher) werden gegenüber Serienzustand deutlich besser gedämpft - dies liegt m. E. aber nicht am Fahrwerk, sondern an den größeren Rändern.
Größere Bodenunebenheiten merkt man etwas mehr als vorher (Beladungszustand während der Testfahrt: Tank 1/4 voll, ohne Beifahrer, aber ca. 120 kg zusätzliche Ladung).

Verbrauch (erste Grobschätzung anhand BC-Angaben) bei ca. 120 km/h ca. 0,5 l/100 km mehr als zuvor.
Durch den größeren Abrollumfang sinkt die Drehzahl bei 120 km/h (GPS-Messung) von knapp 2.400 U/min auf knapp 2.300 U/min (mit 5-Stufen-Automatik-Getriebe).
Viele Grüsse
klaus
-----------------------
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. (Konrad Adenauer)

Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 1488
Registriert: 12. Aug 2008, 22:02

Beitrag von Tscharlie » 2. Apr 2009, 14:12

:beifall:

Ich nehme mal an, wir können das morgen und übermorgen noch sehr viel genauer in Augenschein nehmen ... Bild

Gratuliere Klaus - wie immer hat alles Hand und Fuß, was Du machst :!: Bild


Gespannte Grüße,
Tscharlie
Die Welt ist das, was Deine Gedanken daraus machen

Antworten
cron