das Leben nach dem Landcruiser

Was sonst nirgendwo reinpasst, aber über das geredet werden muß
Benutzeravatar
lehencountry
Beiträge: 192
Registriert: 5. Jun 2009, 20:23

das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von lehencountry » 17. Mai 2018, 11:43

Ich kann leider nichts mehr schreiben in der Verkaufsanzeige, ist gesperrt.
Da aber Hydro gefragt hat und andere vielleicht in ähnlicher Entscheidung stehen, hier ein paar Infos, Erfahrungen etc.

Ein Fahrzeugwechsel ist heutzutage trotz großer Auswahl gar nicht so leicht. Nur wenige bieten das, was man beim Landcruiser bisher schätzte. Man muss also Kompromisse eingehen, man wird älter, Komfort und Assistenten werden mehr geschätzt, Offroad-Touren sind nicht mehr so wichtig. Man nimmt also auch Abstriche hin, der eine eher hier der andere da, jeder hat so seine Prioitäten.

Nach vielen Jahren Toyota (J8, J9, FJ-Cruiser, J9, J15, J15) wollte ich endlich mal einen kräftigen 6 Zylinder mit dem man zügig überholen kann. Eine vernünftige schnell- und logisch schaltende 8Gang-AT die auch mit Hänger den Motor im unteren Drehzahlbereich halten kann. Selbst mit leichtem 750 kg Hänger kommt der J15 auf ebener Straße meist nicht in die höchste Gangstufe und bei leichter Steigung nicht über Stufe 4 hinaus – ist beim 6gang ebenso wie bei der 5 Gang-AT. Drehmoment wird nicht ausgenützt, Motor wird zu hohen Drehzahlen gezwungen und somit höherer Verbrauch. Ist beim Solo fahren ähnlich.

Mich hat so einiges gestört beim letzten J15 - der schwache Motor, das hektische Getriebe, Navi, Mediensystem Bedienung und Anzeige, Hecktür schlug immer wieder mal an Hängerstützrad, Auspuffgase von vorausfahrenden Stinkern 1zu1 ins Auto geströmt. Hinzu kam noch Unzufriedenheit mit dem Händler, der immer was vergisst oder auch verbockt. Hat sich einige Schnitzer erlaubt. Bei der Übergabe waren die bestellten Winterreifen nicht am LC dran. Bei früheren KD hat er vergessen ÖL zu wechseln an der HA. Beim vorletzten J15 hat er beim Ausbau der Chip-Box die Kabel beschädigt und auch nichts gesagt. Beim jetzigen J15 hat er beim Einbau der AHK die Verkabelung so deppert gemacht und fixiert, dass ich den Wagenheber nicht mehr rausnehmen kann.
Habe leider keine guten Händler in der Nähe. Schade, denn Qualität und Zuverlässigkeit schätze ich beim J15 hoch ein. Der hohe Laderaum mit waagrechter Dachlinie ermöglicht noch ein Schubladensystem plus große Hunde drauf. Hecktür möchte ich nicht mehr, man schlägt unweigerlich öfter am Hänger-Stützrad an, das hauchdünne Blech hat sofort Delle. Die Luftfederung beim TEC ist eine Mogelpackung, hebt ja nur hinten etwas an, vorne bleibt die geringe Bodenfreiheit von ca 20 cm. Luftfederung können andere komfortabler.

Wer moderne Assistenz-Systeme mag lag bei Toyota bisher falsch. Erst mit dem letzten Face-Lift zog Toyota etwas nach und hat Systeme eingeführt, die z.B. Touareg und Benz ML schon ab 2011 hatten – soviel zum Thema Toyota und Innovation. Bei keiner Ausstattungsvariante des Landcruisers kann man den Beifahrersitz in der Höhe verstellen. Schalter sind wie seit 20 und mehr Jahren verstreut, anstatt zusammen in der Mittelkonsole integriert. Selbst oft benutzte Schalter wie Lenkradheizung, Scheinwerferreinigung sind links unter dem Lenkrad, die man nicht findet ohne den Blick von der Straße zu wenden. Andererseits wird mit Sprachkontrolle sicheres Autofahren beworben.

Mein TEC wurde im Jan. 2017 ausgeliefert und hatte immer noch keine zeitgemäße Bedienung des Navi/Mediensystems – wischen und zoomen a la Android unbekannt. Man kann die Karte nicht verschieben, man kann nur in eine Richtung tippen, schnelles verschieben hunderter km Distanz nicht möglich. Navi ist außerdem sehr langsam, es gibt nur 1 USB-Port im ganzen Auto, MP3-Musik unterstützt keine Windows-Ordnerstruktur. Anzeigetext bei Nachrichten oder Musiktiteln zu groß, es können nur ein paar Worte angezeigt werden, weil ungenutzter Displayplatz vergeudet wird.
In der hinteren Sitzreihe keine USB-Ports, Klima und Lüftung hinten schwach und nicht einstellbar – hatte mein alter J9 noch. War auch überrascht dass mein TEC keine Kurvenlichter hat, Vorgänger Modell Life 2011 hatte diese. Bei einem Listenpreis von 69.000,- hat man selbst beim Top-Modell Einsparungen unternommen. Und außer dem Totwinkel gab es zu dem Preis keine weiteren Assistenten. Abstandsradar nur gegen weiteren Aufpreis, dann aber ohne HA-Sperre. Spur-Assistenten kennt Toyota erst mit dem letzten Facelift 2018, andere Hersteller bereits seit 2011.
Hab mich also umgesehen was so in Frage käme.

Touareg V6 Diesel 262 PS
Plus: toller flotter Motor mit gut abgestimmter 8Gang Aisin-AT. Großes Händlernetz, ausgereiftes Modell, Luftfederung hochgestellt 27 cm Bodenfreiheit und immer noch komfortabel und nicht bockig hart, auch 17" Räder noch möglich, ausklappbare AHK 3,5 ro, praktische Heckklappe, zeitgemäße Assistenzsysteme, sparsam ab 8 l möglich, gute Böschungswinkel, ausgereiftes Modell.
Minus: kein Reserverad, Untersetzung nur beim Terrain-Modell, beim Einstieg muss man sich etwas mehr bücken weil Dach niedriger ist. Auto gefällt mir eigentlich nicht, null Emotionen.

Mercedes ML 350 V6 Diesel 252PS, hab nach 1-3 Jahre alten gesucht.
Plus: Motor und Getriebe (7G und 9G) sehr angenehm und souveräne Fahrleistungen, gute Luftfederung, Auto versprüht Qualität, komfortable Sitze, 17" möglich, viele Assistenzsysteme wählbar. ML ist einer der wertstabilsten SUV, 2 Jahre Garantie bei Gebrauchten „Jungen Sternen“, ausklappbare AHK 3,5 to.
Minus: Böschungswinkel, arrogante und teure Werkstätten, zu wenig von einem Geländewagen, kein Reserverad, Untersetzung selten vorhanden bei den jungen gebrauchten. Gebrauchte relativ teuer. Auto gefällt mir nicht, null Emotionen,

Landrover Disco 5 V6 Diesel 258 PS (Disco 4 gefiel mir zwar besser, ist aber ein schauckelnder Tresor mit bekannter Unzuverlässigkeit)
Plus: Motor und vor allem die ZF8 ist einfach super, viel Platz, raffinierte Ablagen, toller Fahrkomfort, el. Heckklappe, Luftfederung hochgestellt 27 cm Bodenfreiheit immer noch komfortabel, vollwertiges Reserverad, ausklappbare AHK 3,5 to.
Minus: kein Vertrauen in neues Modell und den Händlern, min. 19“ Räder

Jeep Grand Cherokee Trailhawk V6 Diesel 250PS
Plus: ausgereiftes Auto, Motor ist stark und zuverlässig, ZF8 macht einfach spass und ist perfekt abgestimmt, sparsam im Verbrauch 8 l kein Problem, selbst bei einer Tour durch die Alpen getestet, normal 9-10 l je nach Streckenprofil und Speed, serienmäßig Untersetzung, Unterfahrschutz und Luftfederung mit Bodenfreiheit bis zu 27cm, und 18“ Räder mit Keflar verstärkten Reifen, etwas schrägere Frontschürze als der normale GC Overland, Stoffsitze, bewährtes Allradsystem, vollwärtiges Reserverad, komfortabler Tourer auch für Langstrecken, perfektes Zugfahrzeug, kann auch Gelände wenns sein muss, aktuelle Assistenz-Systeme im Tech-Paket , Trailhawk gefällt mir am besten von allen modernen SUVs.
Minus: wenig Ablagen, Frontschürze könnte etwas kürzer sein, geringe Verschränkung, Null Federkomfort in höchster Luftfederungsstufe 2,

Großer Favorit war auch der neue kommende Jeep Wrangler JL / JLU
Plus: endlich mit Permanent- Allrad wählbar, 8Gang-AT, sehr spritziger 2 l Turbo-Benziner mit 270PS und 400NM (habe Motor und AT bei einer Testfahrt im Alpha-Stelvio genossen), kräftiger Durchzug von unten, lt. Diversen US-Tests Fahrwerk viel komfortabler als der bisherige Wrangler, modernes 8,4“ uConnect Navi/Mediensystem mit zeitgemäßer Android- Bedienung. Assistenten gibt es immerhin Totwinkel und hintere Querverkehr-Erkennung per Radar, wertstabiles Kultauto.

Minus: einiges teurer als bisherige Wrangler, Lieferzeit vermutlich erst 2019, kein V6 Diesel in Europa, der 2,2 l Diesel ist sicher nicht träge mit seinen 400NM und würde vermutlich auch reichen, für Hängerbetrieb fehlt der kräftige V6 Diesel, AHK-Last voraussichtlich nur 2 to., weniger Laderaum als z.B. Grand Cherokee. Neues Modell mit evt. Kinderkrankheiten.

Letztendlich fand ich den Grand Cherokee Trailhawk als den besten Kompromiss.
Noch lieber wäre mir ein Landcruiser mit Motor, Getriebe, Navi und Heckklappe vom Jeep.
Ich hatte mich auch bei Mittel-Klasse 4 Zylinder SUV umgeschaut. Aber da muss man dann noch mehr Abstriche machen: Anhängelast, Leistung, keine ZF8, Sitzkomfort, Bodenfreiheit, vermutlich weniger Sicherheit bei Unfall.
Servus - Werner mit J15

Benutzeravatar
fsk18
Beiträge: 844
Registriert: 16. Mai 2012, 21:08
Kontaktdaten:

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von fsk18 » 17. Mai 2018, 20:55

Das hattest du beim vorletzten J15 auch schon kritisiert. Dann kam ein JEEP ... und gleich nach dem Jeep wieder ein J15 ... du hattest den "alten" J15 ja wieder zurückgekauft vom Händler, weil der -damalige- Jeep doch nicht gepasst hatte. Behalt den aktuellen J15 noch ein bisschen, wenn noch nicht verkauft ...
Gruß Basti

http://www.kfz-technik-sebastian-frys.de

BANNER-Batteries und HORNTOOLS-Stützpunkt

Ersatzteile OEM und Aftermarket für ALLE Marken

und auch bei www.MadeInRussia.de

Benutzeravatar
lehencountry
Beiträge: 192
Registriert: 5. Jun 2009, 20:23

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von lehencountry » 18. Mai 2018, 07:53

Der Grand vor 3 Jahren hat mir im großen und ganzen schon zugesagt. Ich hing noch zu sehr an meinem doch etwas modifizierten J15. Mancher hat schon 2mal die gleiche Frau geheiratet. Es haben sich in den letzten 3 Jahren auch einige Faktoren geändert, die einen Marken-Wechsel festigten. Als ich den jetzigen J15 bestellte, hieß es bei der Jeep-Hotline, der Grand Trailhawk wird nicht nach Deutschland kommen. Halbes jahr später wurde der Trailhawk für D bestätigt. Wie oben schon erwähnt, hat sich auch mein Toyo- Händler mehrere Schnitzer erlaubt. Irgendwann ist der Krug eben voll. Dann gibts natürlich noch den berühmten Satz: man lebt nur einmal. In den letzten 6 Monaten sind im Bekanntenkreis 3 Menschen verstorben, alle unter 60. Man kriegt einen anderen Blick auf die letzten Jahre. Warum sich also nicht das gönnen was man möchte.
Servus - Werner mit J15

Benutzeravatar
fsk18
Beiträge: 844
Registriert: 16. Mai 2012, 21:08
Kontaktdaten:

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von fsk18 » 18. Mai 2018, 07:55

das stimmt auch wieder
Gruß Basti

http://www.kfz-technik-sebastian-frys.de

BANNER-Batteries und HORNTOOLS-Stützpunkt

Ersatzteile OEM und Aftermarket für ALLE Marken

und auch bei www.MadeInRussia.de

Benutzeravatar
Rolf Blank
Beiträge: 155
Registriert: 3. Aug 2008, 16:11

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Rolf Blank » 18. Mai 2018, 08:34

Nach 15.000 km mit dem Mercedes GLE 350 kann ich nur Bestes berichten. Komfort, Motor, Getriebe, Bremsen, Qualität, Connectivity: alles erste Sahne!
Trotzdem hängt mein Herz ewig dem J12 nach. Schade, das Toyota Nachfolge und Modellpflege so vergeigt hat.

Lehencountry: der grand cherokee ist bei mir wegen dem zu kleinen Kofferraum, der auf Grund des Reserverads sehr flach ist und nur Golfvolumen hat, ausgeschieden. Ansonsten sicher eine wirkliche Alternative.

Hydro
Beiträge: 389
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Hydro » 18. Mai 2018, 15:11

Also Werner das find ich generell so : Leben genießen! Ganz klar - wenn du grad auf den Grand scharf bist ... is doch auch gut . Ich find den auch ganz gelungen - is halt eher ein Strassen- Geländewagen ... Alles gut . Ich hab mit mit meinen 47 Lenzen jetzt erst mal meinem 120 verschrieben - möchte auch so lange ich mir es leisten kann Land Cruiser fahren ( den 120 hoffentlich sehr lange) finde es auch bemerkenswert wie viele dem 120er nachtrauern obwohl sie einen 150 er gekauft haben ! !
Dir jedenfalls Viel Spaß und Gute Fahrt mit dem Neuen !
Gruß Oli

willi70
Beiträge: 14
Registriert: 3. Okt 2016, 13:12
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von willi70 » 20. Mai 2018, 23:02

Die Kritik kann ich gut nachvollziehen. Ich hatte mich zu der dämlichen Steuerung des automatischen Getriebes vor allem im Hängerbetrieb hier schon geäußert. Weiterhin nerven die fehlende Höhenverstellung des Beifahrersitzes und die stark verspätete Darstellung des Bildes der Rückfahrkamera. Man muss gefühlt eine kleine Ewigkeit warten, bis die Kamera ein Bild liefert. Die Sitze sind für mich problematisch, weil ich mit dem Gesäß zu tief einsinke und dadurch ein ungünstiger Lordosewinkel entsteht (169 cm, 67 kg; diese Maße müsste es in Japan auch geben). Auf der Fahrerseite lässt sich die Lordosestütze und die Neigung der Sitzfläche verstellen, was meine Beschwerden lindert, so dass ich es bis 2 Std auf dem Sitz aushalte. Auf der Beifahrerseite ist dies in unserem LC nicht möglich (nur Verstellung vor und zurück und Lehnenverstellung); hier rutsche ich schon nach 30-40 min hin und her und vor und zurück, um meine Wirbelsäule zu entlasten. Wahrscheinlich lasse ich die Sitze vor der nächsten größeren Fahrt aufpolstern; hoffentlich hilft's. Zu allem Elend ist bis heute die Rückenlehne des Beifahrersitzes nicht komplett nach vorne umlegbar, so dass in dem großen Wagen keine Gegenstände transportiert werden können, die länger reichen als bis zu den Vordersitzlehnen. Diese Arroganz des Nichthandelns bezüglich des Beifahrersitzes zieht sich durch alle Modelle und dauert trotz der wiederholten Kritik unverdrossen an, obwohl hierfür nur ein minimaler Aufwand notwendig wäre. Der Hersteller sollte sich nicht von seinen Erfolgen blenden lassen: unentwegte Negierung sinnvoller Wünsche und unsinnige Einsparungen in der Ausstattung werden von den Kunden auf Dauer nicht toleriert.

Gruß Willi70

Hydro
Beiträge: 389
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Hydro » 21. Mai 2018, 07:39

Deine Kritik am Beifahrersitz ist absolut nachvollziehbar - Das Handeln von Toyota überhaupt nicht :mecker: die allereinfachste Lösung wäre ein Fahrersitz aus einem Rechtslenker .... den optional angeboten - Alle wären glücklich. Das Thema mit dem durchladen kommt bei mir nie zum tragen - AHK und a Hängerle bei mir kommt nix unnötig ins Auto.
Gruß Oli

Benutzeravatar
lehencountry
Beiträge: 192
Registriert: 5. Jun 2009, 20:23

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von lehencountry » 21. Mai 2018, 10:16

Bei den Sitzen glänzt Toyota auch mehr durch Nichtstun. Das man den Beifahrersitz nicht in Höhe verstellen kann, haben wir bei früheren Modellen den unteren Ausstattungsversionen zugeschrieben. Dass aber ein TEC mit 69000,- Listenpreis auch keine Höhenverstellung zulässt, ist schon ein Armutszeugnis. Meine Frau ist nur 160cm und würde gerne höher sitzen. Mein Freund ist 193cm, der würde gerne tiefer sitzen. Anfangs dachte ich, mein Freund wäre depressiv wenn er neben mir gesenktem Kopf saß. Bis mir doch auffiel, er will eigentlich nur rausschauen.

Hab ja schon überlegt eine größere Frau zu suchen, die nicht dauernd über den Sitz meckert. Aber finde heute mal eine vernünftige Frau, nicht so einfach. Auto mit höhenverstellbarem Beifahrersitz zu finden ist viel einfacher, haben sogar die Kleinautos unserer Kinder. Auch finde ich das glatte Leder nicht so angenehm und neigt ja eher zum Schwitzen als perforierte oder gefaltetes Leder, ich meine jetzt die Sitze und nicht meine Frau. Belüftete Sitze haben andere schon jahrelang, beim J15 erst mit dem 2018er Facelift. Hintere Sitzreihe flach klappen geht auch nicht, stehen wie seit Jahrzehnten dann aufrecht hinter der vorderen Sitzreihe, was eine max. Ladelänge von ca 160cm ermöglicht – 200cm geht bei anderen auch kleineren Autos.
Der LC ist doch räumlich gar nicht so klein. Warum taugt das Brillenfach dann nur für eine Kinderbrille, oder in die Türen bringt man nur kleinere Getränkeflaschen ? Beim J9 und ich glaube auch beim J12, konnte man nicht mal kleine Flaschen in die Türen stecken. Meine Frau fuhr vorher Tiguan und jetzt Mini Countryman, in beiden kann man große 1,5 Liter Plastikflaschen in den Türen verstauen. Was macht man mit einer vollen Einkaufstüte beim LC ? Bei Jeep, Touareg und Co gibt es im Laderaum flache Hacken an den Seitenwänden zum Einhängen. Mir stellt sich unweigerlich die Frage, denken Japaner nicht so logisch wie Entwickler in anderen Kontinenten, bzw. ignoriert Toyota die Kundenwünsche in den jeweiligen Ländern ?. Von belüfteten Sitzen haben Australier und Südafrikaner sicher auch schon lange geträumt.

Die langsame Rückfahrkamera kann ich auch bestätigen. Auto starten und sofort rückwärtsfahren kann in einen unerwarteten Besuch beim Tierarzt enden, wenn sich hinten Hund oder Katze befinden. Und wenn die Sonne von hinten strahlt, sieht man ohnehin nichts mehr auf dem niedrigauflösenden Monitor. Über einzelne kleine Mängel regt man sich nicht auf. Wenn es mehr wird und Toyota auch nichts verbessert, kann das langfristig die Freude schon etwas trüben und man schaut auch mal über den Toyota-Tellerrand. Man muss sich ja immer die Preis vor Augen halten. Beispiel Pajero, gleiche Klasse, gleiche Größe, Motor und Getriebe ähnlich, ist weitaus günstiger. Verkäufe in Deutschland 2017 = 1800, das ist das 2,5 fache vom LC. Wie Rolf Blank schon schrieb, Toyota hat es selbst vergeigt, die sind selber Schuld am Niedergang ihrer viel beworbenen Legende „Landcruiser“.

Ausschlaggebend für den Niedergang des LC sind m.M. Motor und Getriebe, 2 entscheidende Faktoren bei einem Auto, egal ob man Hänger, Boot etc. ziehen will oder einfach nur flott und sicher überholen will. Ich fahre sehr oft eine bestimmte Strecke, ca 600 m gerade verlaufend, ganz leichte Steigung. Die Automatik schafft es nicht bei 100km/h in die höchste Stufe zu schalten. Das war beim Vorgänger mit der 5Gang genauso wie jetzt mit der 6Gang AT. Man orgelt also mit unnötig hohen Drehzahlen eine gefühlte Ewigkeit dahin. Gas weg nehmen damit er schaltet bringt nichts, wird ja noch langsamer, dann schaltet er erst recht nicht mehr und die Schaltvorgänge dauern ohnehin zu lange für solche Manipulationen per Gasfuß.

Mit einem leichten Hänger und schon ab einigen Hundert kg Ladung, ist das noch gravierender. Da kommt die AT auf dieser leichten Steigung nicht über die 4. Gangstufe hinaus. Und auch auf ebener Strecke ist man selbst mit leichtem Hänger meist in Stufe 5 statt in der höchsten Stufe 6. Ich habs ja schon früher geschrieben, bergauf und auch bergab mag dieser Automat in den höheren Stufen (ab 4) nicht mehr schalten. Ein Neigungssensor dürfte die Ursache sein, den man anscheinend bei der Programmierung nicht berücksichtigte. Dass es auch anders geht beweist ja die ZF8 und auch die Toyota eigene 8Gang von Aisin. Letztere kenne ich aus dem inzwischen immerhin 1700kg Mini Countryman meiner Frau. Die Aisin schaltet einfach perfekt, schnell ohne Denkpausen, selbst bergauf bei niedrigen Drehzahlen schaltet sie hoch und nicht zurück wie beim LC. Total entspanntes Fahren dank korrekter Software. Beim LC trotz ausreichendem Drehmoment hört sich alles so angestrengt an und es dauert sooo lange bis der Automat sich für eine Gangstufe entscheidet.
Aber es gibt auch Hektik. Schon der kleinste Druck aufs Gaspedal lässt die AT zurückschalten, als hätte der Motor zu wenig Drehmoment. Das war beim alten J9 nicht so schlimm, da konnte man einiges an Gas geben und in der gleichen Stufe beschleunigen.
Warum nutzt Toyota nicht das Drehmoment, warum verwenden sie nicht ihre tolle 8Gang-Aisin-Automatik, warum führen sie erst jetzt mit dem 2018er Facelift verschiedene Fahrmodies ein? Früher gab es beim J9 die PWR-Taste, bewirkte dass die Gänge besser ausgedreht wurden. Eigentlich sollte es ja umgekehrt sein. Die AT sollte länger in den Gangstufen bleiben und untertouriges Fahren ermöglichen. Auch hier reagiert Toyota nicht, obwohl mit jedem Test und jedem Facelift, haben die meisten Auto-Journalisten diese Motor-Getriebe Kombination kritisiert, vor allem die hektische Automatik. Ich bezweifle, dass die zusätzlichen Fahrmodies beim aktuellen Facelift viel Besserung bringen. Ich habe mit einem Grand Cherokee mal 1 Tonne Schotter geholt. Mit dem bulligen Motor hab ich den Hänger kaum gespürt und oft zu schnell gefahren….vergessen dass ich den Hänger dran hatte.
Für Hänger, Boot oder Wohnwagen, würde ich mit Landcruiser das Schaltgetriebe empfehlen.

Manche sind ja misstrauisch wenn es heißt, 8 oder 9 Stufen-Automatik. Die sind wirklich ausgereift, robust, zuverlässig und weil niedrigere Umdrehungen möglich sind, auch spritsparend. Vermutlich mit ein Grund warum die meisten SUVs mit über 250 PS, 6 Zylindern und 8 Gang-AT weniger Sprit brauchen als der LC. 5Gang-AT muss nicht zwingend schlecht sein. Die älteren 5Gang Mercedes-Automaten sind nicht verkehrt. Und mein 20 Jahre alter Jaguar hat auch eine gute 5Gang ZF, die vor ca 23 Jahren entwickelt wurde. Mit der bin ich sowas von zufrieden, die würde mir im LC völlig reichen. Bin immer überrascht wie früh und untertourig sie hochschaltet, kein rühren im offenen Wandler, einfach immer die richtige Gangstufe.

Ich freu mich jetzt mal auf die ZF8 vom Grand. Mit den Schaltwippen kann man angenehm und schnell auf kurvigen Straßen reagieren und den Motor zusätzlich in beliebigen Umdrehungen halten bzw. die Motorbremse besser nutzen. Die AT wechselt dann in den manuellen Modus und dieser bedeutet beim ZF-Getriebe wirklich "manuell".
wünsch euch noch ein schönes Wochenende.
Servus - Werner mit J15

Benutzeravatar
fsk18
Beiträge: 844
Registriert: 16. Mai 2012, 21:08
Kontaktdaten:

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von fsk18 » 21. Mai 2018, 12:54

laut meiner Liste ist der Fahrersitz im TEC elektrisch Neigungsverstellbar sowie auch Höhenverstellbar ???

https://www.toyota.de/automobile/land-c ... ption=cash
Gruß Basti

http://www.kfz-technik-sebastian-frys.de

BANNER-Batteries und HORNTOOLS-Stützpunkt

Ersatzteile OEM und Aftermarket für ALLE Marken

und auch bei www.MadeInRussia.de

Antworten