Fahrwerk

Zubehör, Umbauten, Tuning
Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 1492
Registriert: 12. Aug 2008, 22:02

Re:

Beitrag von Tscharlie » 21. Dez 2014, 20:58

Im Juli 2012 guri hat geschrieben:Hy Tscharlie

Mal ein kurzes Feedback zum Fahrwerksverschleiß:
Ik hab nu 106000 drauf und spüre seit Wochen einen deutlichen Niedergang des O-Stahlwerks.
Da kommt sicherlich ein Dauergewicht von 2,6T aufwärts dazu, aber der Wagen versetzt und schwimmt mittlerweile unangenehm. Und der Fahrkomfort war auch schon besser.

Na, das wurde dann langsam aber auch mal Zeit, oder ? :wink:

Haste jetzt also auch die "Gelbe Pest" d'runter ... :wink:
... aber ich würd' mich nicht großartig sorgen - bei mir ist die Pest auch nach 2 1/2 Jahren & 45Tkm noch nicht ausgebrochen, trotz weiterhin artgerechter Haltung im Urlaub in Thrakien oder zum 2. Mal in Albanien, auf Maroc-würdigen Pisten. :up:

Die Kombi "schwer/schwer" irritiert mich etwas :
Hinten keine Frage bei Deinem Werkzeug bzw. Dachzelt & Campinggerödel - aber vorne ? :roll:

Haste inzwischen 'ne Winde(n-Stoßstange) verbaut oder das vor ?


Liebe Grüße,
Tscharlie
Die Welt ist das, was Deine Gedanken daraus machen

Benutzeravatar
guri
Beiträge: 736
Registriert: 11. Apr 2010, 21:30

Re: Fahrwerk

Beitrag von guri » 21. Dez 2014, 22:24

N Gude Tscharlie
also zum Zitat: Ik hab Mich in der Zwischenzeit an die da genannten Symptome gewöhnt und kann nur sagen , das ging sogar gut mit dem genannten Schwimmen, Versetzen etc...
Jo, s is bestimmt nicht Jedermanns Sache das so zu sehen, der tüv hats eben auch nicht begrüßt, aber Ich bin mit der """schwimm-stampf-schwabbel-"Karre""" sehr gut zurechtgekommen !
Da lag der Wagen, wenn man eben wusste wie Er sich verhällt, sauber auf der Straße. Auch !!! in überaschenden Situationen. Der tüv nu eben hat seinen mahnenden finger erhoben.
Zur Kombination:
Sicher gabs ne lange Informationszeit (lang vorm tüv) bez Konfiguration etc.
Geplant war mittel/schwer bzw m/m. So is nu worre, eine Empfehlung hat sich da durchgesetzt und Er ist vorne Gut fahrbar ! Ich empfinde das neue FW durchgängig als schlüssig in sich ! Klar ist jetzt der Umstieg vom GT zum LC und umgekehrt wesentlich näher beieinander ! Der LC fährt sich jetzt GAR NICHT MEHR wie den LC den Ich kannte. Aber als GT-Fahrer ist da auch ein Spektrum des Fahrens welches diesen "Umstieg" leichter möglich macht. Er ist immer noch klar weicher wie der GT ;-)
Aber Er ist jetzt keine Sänfte mehr, SEHR direkt in der Lenkung, eben vom fahren her wie ein Cross-Rad oder ein softes Renn-Rad. Mir ist klar das dies den ursprünglichen Stil schon fast brutal verändert hat.
Sehr überrascht war darüber Ich, das Er kurz und knackig federt. Ohne nachzufedern, schwingen, weit auszufedern, etc. Er schluckt den Deckel, die Schiene, etc, und dann ist sofort Ruhe im Unterbau.
Mir macht es Spaß so zu fahrn. Ich hab schon in der Jugend Mokassins getragen und Rennrad gefahrn, das direkte Gefühl war früher schon Mein Weg.
Schneller bist Du damit nicht !
Wenn Du Nerven hast kannst Du mit ner Schaukel min. genauso unterwegs sein. Das sage Ich nicht um aufzuschneiden o.ä.
Sozusagen habe aber auch die Positiven Seiten des Weichen Weges zu schätzen gelernt, jetzt im Vergleich der FW`e . ;-) Original ist einfach komfortabel und wenn Ich offen bin, dann fehlt dies Mir ein bissel nu auch.... :oops: nix mit der Wollsau un de Eier :wink:
Nu is wies is.
IK hab en neue LC sozusage, un cool fährt Er sich , nat sieht Er jetzt auch Cooler aus --- ENDLICH :D

Bis demnächst
David

Benutzeravatar
guri
Beiträge: 736
Registriert: 11. Apr 2010, 21:30

Re: Fahrwerk

Beitrag von guri » 21. Dez 2014, 22:28

Kleiner Zusatz: Km-Stand liegt bei ca.195 000Tkm.

Thale
Beiträge: 178
Registriert: 20. Mai 2011, 21:33
Fahrzeug: GRJ 125

Re: Fahrwerk

Beitrag von Thale » 8. Nov 2017, 21:51

Ich habe mich hier im Forum, im BTF und im pradopoint durch die vielen Berichte gewühlt und bin zum Entschluss gekommen, dass unser kurzer GRJ 125 wahrscheinlich mit 285/70 R17’er Reifen und einer passenden Fahrwerkshöherlegung (vermutlich OME „mittel“ als guten Kompromiss zwischen leicht beladenem Alltag und mittelschwer beladener Reiseausrüstung) aufgerüstet werden soll. Neben der Höhe legen wir vor allem auch Wert auf vernünftige Verschränkung.

Die Nachteile dieser Umbauten sind uns im Groben bekannt, allerdings haben wir bei unseren bisherigen Touren jeden Zentimeter mehr unter dem Kiel zu schätzen gelernt. Dank regionaler Nähe und der meist positiven Rückmeldungen wollen wir die ganze Aktion beim Autohaus Többen machen lassen. Allerdings finde ich vorher schlau machen nicht verkehrt.

Dank des Benziners sehe ich kraftmäßig keine Probleme im vergrößerten Abrollumfang der Reifen, die weiteren Verbrauchsnachteile muss man halt in Kauf nehmen. Ein Nachteil ist anscheinend auch die verringerte Auswahl an Reifen, da wird es wohl wieder der BFG AT(2) werden.

Zu ein paar Fragen habe ich allerdings noch keine passenden Antworten gefunden: Welche Langzeiterfahrungen habt ihr mit euren hochgelegten ELSEN hinsichtlich Verschleiß an den Fahrwerkskomponenten, aber auch Gelenkwellen und Radlager? Passt der dicke 285’er Reifen an die Hecktür oder stößt er an der Stoßstange an? Wie schnell geben die Türscharniere der Hecktür auf? Wird mit einem „professionellen Umbau“ ala Többen und Nestle der Kontakt zwischen Reifen und Karosse wirksam verhindert (z.B. auch bei dem etwas breiteren BFG AT 2 gegen AT)? Muss man die AHK in jedem Fall tiefer legen und wenn ja wie am besten? Oder würdet ihr alles ganz anders machen?

Viele Grüße bei vielen Fragen :D

Thale
Wenn's einfach wär, dann könnt's ja jeder!
www.thales-welt.de

Hydro
Beiträge: 522
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: Fahrwerk

Beitrag von Hydro » 8. Nov 2017, 23:55

Also von mir mal ein kurzes Statement : ich hab natürlich mehr "Strassenorientiert" gewählt : habe auf 265/70 umgerüstet - Unterbodenschutzplatten kommen nächstes Jahr . Ich hab die Luftfederung die bleibt solange sie funktionert . Höherlegung folgt mit Distanzen an VA und HA plus längere Dämpfer . Auf die 285er verzichte ich da ich denke die Eintragung wird da aufwändiger - desweiteren will ich keine Distanzscheiben an den Achsen und ohne die ist bei 285ern die Verschränkung eh begrenzt .
Mein Ersatzrad übrigens passt grad so - noch mehr Grösse und Gewicht halte ich für bedenklich - ich mache meine Türe jedesmal vorsichtig zu ich lass das Teil nie einfach fatzen ! Aber ganz klar : im Gegensatz zu meine Suzi TA isses eher nen Reisedampfer als ne Bergziege ....
Hydro

Hydro
Beiträge: 522
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: Fahrwerk

Beitrag von Hydro » 9. Nov 2017, 00:00

Aber apropos Bergziege ... nen Berg geht er wie Luzie auch nahezu Senkrecht ... ;-)

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Fahrwerk

Beitrag von sgm » 9. Nov 2017, 10:05

Ich hatte auf dem kurzen 265/70R17 drauf und das hat überall völlig gereicht. Durch den kurzen Radstand hat man nicht so das Problem mit der Bodenfreiheit wie im langen J12. Optisch fand ich das auch OK, die entsprechenden Reifen vorausgesetzt :mrgreen:
Hat auch den Vorteil, dass das Ersatzrad ohne Probleme an die Hecktüre passt.
Toyota-Land-Cruiser-J125-Safari-Snorkel-7162.jpg
Als Fahrwerk hatte ich damals OME gewählt - das ist OK, aber sicherlich nicht mit TOP-Fahrwerken von Fox & Co zu vergleichen. Ich hatte die Kombi vorne normal, hinten +400kg. Würde ich heute nicht mehr wählen - vorne und hinten die mittlere Federhärte dürfte harmonischer sein. Wobei das in Marokko zumindest hinten mit Dachzelt und Beladung gepasst hat, vorne war zu weich.
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Fahrwerk

Beitrag von sgm » 9. Nov 2017, 14:09

Noch zu deiner Frage wegen Verschleiß:
Bei mir waren 2014 und 2015 die Radlager fällig. Erst rechts dann links. Das erste nach 120.000 das zweite etwas später. Fand ich ok und muss nicht unbedingt mit der Höherlegung zusammen hängen.
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Thale
Beiträge: 178
Registriert: 20. Mai 2011, 21:33
Fahrzeug: GRJ 125

Re: Fahrwerk

Beitrag von Thale » 9. Nov 2017, 15:19

Die 265/70R17 sind sicher eine gute und vernünftige Lösung. Da wir Toto aber eine Weile fahren wollen, will ich mich nicht später ärgerns nicht gleich die "große" noch machbare Lösung gewählt zu haben. Mit unserem bisherigen Auto hatten wir auch schon die Situation, dass das Differential eine Spur in den Boden gezogen hat. Das kann auch mit 288/70 passieren, aber dann halt später.

Hinsichtlich Fahrwerk haben wir ja auch etwas mehr Auswahl für Höherlegungen, da wir die stahlgefederte Variante haben. Damit entfallen zwar ein paar schöne Features der Luftfederung, aber einen "Tod" muss man sterben.

Das die Tür nicht mehr "trabbimäßig" zu geknallt werden kann, liegt in der Natur der Dinge. Aber anscheinend muss man dann auch mit einer SPV für etwas Platz zur Montage des großen Rades sorgen. Das ist Schade - damit wird der Hebelarm ja nochmal größer.

Gruß - Thale

PS: Immer wieder interessant wieviele 4x4'ler mit 'ner Suze groß geworden sind :P
Wenn's einfach wär, dann könnt's ja jeder!
www.thales-welt.de

Hydro
Beiträge: 522
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: Fahrwerk

Beitrag von Hydro » 9. Nov 2017, 20:59

@ Thale : beim Kurzen gibts kein Luftfahrwerk egal in welcher Ausstattung.

Antworten