Energie-Box

Zubehör, Umbauten, Tuning
Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 1492
Registriert: 12. Aug 2008, 22:02

Re: Energie-Box

Beitrag von Tscharlie » 31. Mär 2014, 22:19

Sodele,


nach nunmehr 2-jähriger Nutzung der Energie-Box wird's mal wieder Zeit für ein "Update", wobei Ihr natürlich berücksichtigen müsst, daß es sich um eine Sicht eines absoluten "Strom-Deppen" handelt … Bild :

Wie weiter vorn bereits geschrieben, hat die Energie-Box die bisherigen Anforderungen wie 2-3tägige Treffen oder 3wöchige Urlaubsreisen mit mehr oder weniger regelmäßigem CP-Anschluß sehr gut erfüllt.
Und das gilt auch für die beiden 3-wöchigen Reisen nach Marokko im Herbst 2012 und auf die Peloponnes im Frühjahr 2013 - immer gab's ausreichend Strom. Bild

Aber es gab eben auch immer die Gelegenheit, nach 2-3 Tagen per Landstrom nachzuladen ...

Denn, wie ebenfalls schon geschildert, läßt die Nachlade-Effektivität bei Fahrt (per vom Energiebox-Hersteller vorgesehenem "Klingeldraht" an serienmäßiger 10 A-Steckdose, aber eben nur mit LiMa-Strom von 12,x V) auf Dauer spürbar nach, man bekommt den Akku einfach immer weniger "voll".

Im letzten Herbst-Urlaub 2013 in Albanien sind wir dann infolge ungewohntem mehrfachen freien Campens an die Grenzen der bisherigen Lade-Infrastruktur gestoßen :

Nach Vollladen der Batterie per Ladegerät mit Landstrom auf die Maximal-Erhaltungsspannung von 13,7 V am CP am Ohrid-See ging es nach Berat, wo wir infolge des schlechten Wetters dort aber für 2 Tage eine Ferienwohnung bezogen.
Mangels Kühlschrank lief die Energie-Box dann 2 Tage im parkenden Auto durch (wenn auch auf niedrigem Niveau).

Am dritten Tag fuhren wir über den heiligen Berg Tomorri in den Osumi-Canyon, wo wir frei übernachteten. Viel Strom ging über den "Klingeldraht" auf den 110 km/4 Std. Fahrt dorthin trotz viel Drehzahl wg. Untersetzung nicht in die Box.

Am vierten Tag fuhren wir 90 km/2 ½ Std. nach Gjirokastra, wo wir 1 ½ Tage frei standen.

Nach insgesamt 4 ½ Tagen, an denen die Kühlbox lief und die Energiebox nur für wenige Stunden und ausschließlich über die LiMa per Steckdose nachgeladen wurde, war der Akku auf eine Spannung von 11,7 V gesunken - es war also allmählich Sense mit Stromentnahme (wobei ich dann immerhin noch die Reserve der Starterbatterien hätte anzapfen können).

Müßig zu erwähnen, daß die Spannung auf den noch folgenden 80 km/2 Std. über Syri i Kalter bis nach Ksamil nur noch um 0,1 V "hochzupuschen" war - wir waren also "gezwungen", nun einen CP mit Landstrom anzusteuern, obwohl wir doch gerne noch einen weiteren Tag frei gestanden wären. Bild

Nach mehrtägigem Stehen genügt beim Weiterreisen das ausschließliche Laden mit der LiMa auf Dauer also definitiv nicht, um die Energiebox wieder ausreichend zu laden.
Und es geht umso weniger Energie rein, je länger das Laden ohne Landstrom praktiziert wird. Bild


Da diese Entwicklung ja bereits sehr früh in diesem Thread prognostiziert wurde …
saharapoldi hat geschrieben:Falls Du Deine Powerbox während der Fahrt laden willst, muss Dir bewusst sein, dass diese vom LiMa-Regler nur max. halbvoll geladen wird. Wenn Du länger so unterwegs bist, sinkt die Kapazität der Gel/Vliess-Batterie ebenfalls auf die Hälfte.
Dieses Phänomen ist bei WoMo`s gefürchtet und kann nur mit einem 12 V/12 V- Booster (z.B. Waeco oder Cetek) vermieden werden.
… war es also längst keine Überraschung mehr.


Also stellte sich mir nun die Frage, ob ich entsprechend der von einigen LCF erhaltenen Tips einen Ladebooster kaufen sollte. Bild


Ich hab' dann mal zunächst nach dem mehrfach genannten Waeco PerfectCharge geguckt und auch wie ein paar Beiträge weiter oben von Surfy bereits festgestellt : der liefert "nur" 14,2 V statt der für AGM erforderlichen 14,7 V …

Und der damals von Martl verlinkte microcharge-Booster liefert sogar nur 14,1 V.

Dann hab' ich mal nach dem CTEK Dual 250S geguckt (schließlich hab' ich ja ein CTEK-Ladegerät für Landstrom, der Booster kostet aber auch 220-250 € …) und im "t4forum einen bemerkenswerten Beitrag dazu gefunden :

http://www.t4forum.de/wbb3/board19-tech ... ctek-d250s

Kann den Beitrag leider nicht zielgenau verlinken -> auf S. 5 gehen, da steht ganz oben :

Mit CTEK Dual 250S AGM Wohnraumbatterie laden :
Hallo, habe wegen der Ladespannungsproblematik nochmal an CTEK geschrieben. Als Antwort habe bekommen, dass der Dual 250S nicht für eine anständige Ladung von AGM geeignet ist.
"Sehr geehrte Damen und Herren,
AGM-Batterien müssen zwingend mit einer IU-Ladekennlinie geladen werden. Die herkömmliche "alte" W-Kennlinie sollte bei diesen Batterien nicht mehr genutzt werden. Die meisten AGM-Batterien schreiben eine Ladeschlussspannung von 14,7V vor statt der üblichen 14,4V. Die 14,7V werden bei den CTEK-Ladegeräten im Modus "Schneeflocke" bzw. "AGM" erreicht.
Das D 250 S DUAL bzw. der SMARTPASS haben diese Ladeschlussspannung nicht. Bei diesen Geräten wird bis 14,4V geladen.
CTEK ist sich der Tatsache bewusst das immer mehr AGM-Batterien mit einer Ladeschlussspannung von 14,7V im Campingbereich zum Einsatz kommen. Das D 250 DUAL wird auch sicherlich in absehbarer Zeit dahingehend überarbeitet aber z.Zt. können wir in dem DC/DC Bereich "nur" eine Ladeschlussspannung von 14,4V anbieten. Dies wird in unseren Veröffentlichungen aber auch klar kommuniziert."

Bild

Der im nächstfolgenden Beitrag genannte Votronic VCC1212-25 leistet zwar die 14,7 V, kostet aber auch um die 265 € ...

Und natürlich müssen all' diese Geräte auch ordentlich verkabelt werden. Bild


Und eigentlich ist mir das auch viel zu teuer - da bekomm ich 'ne neue AGM dafür ...

Und : ich habe null Bock, irgendwelche dicken Kabel im Auto umherziehen zu müssen, ich will bei der "plug & play"-Infrastruktur bleiben. :old:


"Solar" werden manche jetzt einwerfen. Dachte ich zwischenzeitlich auch mal und war schon kurz davor, das gleiche Panel wie Michael zu kaufen. Bild

Aber nach unseren bisherigen Erfahrungswerten wäre das für uns tatsächlich keine Alternative, denn dazu stehen wir zu wenig bei unseren Reisen (frühestens ab frühem Abend).
Dh, wir stehen schon mal öfters 2-3 Tage, klar, aber da steht das Zelt und nicht das Auto mit der zu ladenden Batterie …

Und am nächsten Tag geht's fort zu 'nem Tagesausflug bis spätnachmittags/abends oder es heißt früh aufstehen, Zelt zusammenpacken und weiterreisen.

Mal ganz abgesehen davon, daß ein "ordentliches" Falt-Modul auch "ordentlich" was kostet. Und ein "festes" Solarpanel auf die Dachbox installieren, wäre wg. Montage und Verkabelung auch wieder kein "plug & play".


Wie gesagt :
Die "Luxus-Probleme" mit dem Saft bekomme ich ja frühestens nach mehr als 3 Tagen Kühlbox-Laufzeit und wenn ich dann anschließend in nächster Zeit keine Lademöglichkeit mit Landstrom habe, also relativ selten.

Dennoch "juckt" es natürlich, das zu verbessern. :wink:


Da stieß ich per Zufall im "WOMObox und Leerkabinen-Forum" auf einen Beitrag namens "Ist ein Lade-Booster die Lösung meines Problems ?":

http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?f=2&t=6521

Bereits die erste Antwort deutete auf die Lösung meines Problems - ich mache mir den Landstrom einfach selbst Bild :!:

"Hallo
Mein Vorschlag:
Du hast doch alles , das wichtigste ,ein Ladegerät mit der richtigen Ladekennlinie.
Kauf dir einen Sinuswandler 12 V - 230 V ,
150 W bekommst du für ca. 100 .-- € ,
Angeschloßen über Zündung bzw. +D , das vorhandene Ladegerät am Wandler angeschlossen und deine Akkus werden geladen.
Mit den 230 V kannst du während der Fahrt auch noch Handy , Foto ,Akkus laden.
Du hast zwar doppelte Verluste ist aber während der Fahrt egal-"



Weitere Recherche ergab eine weitere Fundstelle zu dieser "Lade-Technik" :
http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic. ... 606d9f7a81


Also hab' ich mir das auch für uns überlegt :

Eigentlich ja wirklich genial, die Idee :!:

Denn ein gutes 230 V-Ladegerät mit Ladekennlinie für AGM-Batterien hab' ich ja bereits und es ist für's Laden auf dem CP ohnehin immer an Bord. Bild

Ein - wenn auch mickriger - "Cola-Dosen"-Wandler (damals als Kundengeschenk fürs "Offroad"-Abo erhalten) mit 100/150 W ist ebenfalls bereits vorhanden :
http://www.amazon.de/Trust-PW-2770p-230 ... hter+Trust

Zwar liefert der auf dem Preisniveau natürlich keine echte Sinuswelle, aber die Leistung genügt für's Ladegerät und letzte Zweifel, es einfach mal zu versuchen, verschwanden nach Lektüre eines Berichts im BTF, wonach man es ruhig mal ausprobieren kann, selbst mit einem "billigen" Wechselrichter das Ladegerät zu betreiben, sofern die Geräte keine seltsamen Geräusche abgeben oder heiß werden :
http://forum.buschtaxi.org/ctek-3600-an ... 43800.html


Gesagt, getan, Versuch macht kluch und - es funzt ! :up:


Die Ladespannung bis hoch zu 14,7 V wird erreicht und die Batterie wird wie vom Landstrom gewohnt geladen, ohne daß der Wechselrichter oder das Ladegerät spürbar zu warm werden oder Geräusche von sich geben.

Über eine Strecke von 290 km/3 Std. nach Thüringen konnte ich die Spannung im Akku damit immerhin von da aktuell vorhandenen 12,7 V auf 13,4 V erhöhen.


Einfach, billig, funzt :!: :elefant:


Allerdings habe ich mich jetzt doch entschlossen, etwas über 100 € in einen Wechselrichter mit "echtem Sinus" zu investieren - das ist auf Dauer sicherlich besser für das Ladegerät und außerdem kann man dann in der Zukunft auch mal ein "Sinus-empfindliches" Kleinelektrogerät wie 'n Laptop dran betreiben.

Das ist das Teil :
http://www.fraron.de/wechselrichter/rei ... -13475355/

Dieses kleinste Sinus-Gerät ist für mich völlig ausreichend, da mein Ladegerät CTEK MXS 5 ohnehin nur 5 A Ladestrom abgibt und ich den Wechselrichter an der serienmäßigen 12 V/120 W-Steckdose betreiben will.
Bereits der nächst größere Sinus-Wechselrichter hat eine Leistung, die ich nicht benötige und den müsste ich dann im Motorraum verkabeln, was ich ja nicht will.

Klar, mit den 5 A-Ladestrom des CTEK geht jetzt nicht gar soo schnell soo viel Strom in die Box rein und es dauert sicher etliche Stunden, bis von "leer" auf "voll" geladen ist. Bild


Meine Milchmädchenrechnung dazu lautet :
Nach meinem verschwindend geringen Wissen können lediglich 50 % einer vollen Batterie genutzt werden (bei halbvoller Batterie ist diese quasi leer).
Da mein Akku 80 Ah Kapazität hat, werde ich demnach max. 40 Ah entnehmen können und entsprechend nachladen müssen.

40 Ah entnehme ich aber auch nur dann, wenn ich mit laufender Kühlbox 3 Tage stehe und nicht fahre.
Das kommt aber in der Praxis nie vor, denn spätestens nach 2 Tagen komplett faulenzen machen wir zumindest 'ne Tagestour.

Wie Martl und ich uns auf Seite 2 dieses Threads bereits gegenseitig vorgerechnet haben, dürfte der tägliche Stromverbrauch der Kühlbox im Standbetrieb irgendwo zwischen 10 und 13 Ah liegen, dazu ab und zu die Wasserpumpe an, lassen wir's also mal 15 Ah/Tag sein.

Einen Verlust durch Betreiben des Wechselrichters von 30 % kalkuliert (Fraron verspricht einen Wirkungsgrad > 85 %), lade ich statt mit regulären 5 A wohl mit etwa 3,5 A und müsste daher bei einer Tagesfahrt von 5-6 Stunden Dauer doch einige Ah eines Tagesbedarfs nachladen können. Bild

Sicherlich nicht wenig Fahrzeit, aber selbst wenn's noch länger dauern sollte - auf jeden Fall besser als mit zu wenig Ladespannung auf längere Dauer fast nix in die Box zu bringen, wie ja selbst erlebt. Bild


Und ich musste nur wenig investieren und gottseidank keine dicken Kabel vom Motorraum verlegen - alles ist immer noch "plug & play". Bild


Vor allem fühl' ich mich jetzt auf der sicheren Seite :
ich lade jetzt beim Fahren mit der "richtigen" Spannung von bis zu 14,7 V und murkse weder mit den 12-14 V der Lima noch mit den in den meisten Fällen nicht die nötige Spannung liefernden, aber immer doppelt so teuren Boostern herum - und der Verlust über den schlechten Wirkungsgrad ist mir bei laufendem Motor und ausreichend gefülltem Tank schnurzpiepegal ... :old:


Der nächste Langzeittest im Mai wird's weisen, ob das richtig oder falsch gedacht ist. Bild


Stromgespeiste Grüße,
Bild
Tscharlie
Die Welt ist das, was Deine Gedanken daraus machen

Benutzeravatar
Tequila
Beiträge: 2281
Registriert: 3. Aug 2008, 15:05

Re: Energie-Box

Beitrag von Tequila » 1. Apr 2014, 06:41

Sehr interessante Betrachtung Tscharlie :!: - da muß man erst mal drauf kommen :respekt:
Vor allem für die J15 Fahrer, die ja bereits 220 V im Kofferraum haben, ist das eine interessante Info 8)
Grüße
Heinz
-----------------------------------------
hoffentlich werd` ich nie erwachsen

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Energie-Box

Beitrag von sgm » 1. Apr 2014, 11:01

Danke für den ausführlichen Bericht Tscharlie.

An einer Stelle muss ich aber noch was anmerken:
Ich hatte das glaube ich hier im Thread schon mal geschrieben, der Anschluss der Box nur über die 12V-Steckdose ist vorsichtig ausgedrückt eher suboptimal. Du hast das am Anfang deines Beitrags selber schon quasi mit "Klingeldraht" umschrieben. Was verwendet denn Toyota für einen Kabelquerschnitt zum Anschluss der 12V-Steckdosen. Wahrscheinlich für deine Zwecke viel zu gering. Im günstigsten Fall hast du dadurch einen entsprechenden Verlust, im ungünstigen Fall wird das Kabel heiß, mit allen möglichen Begleiterscheinungen.

Jetzt hast du das Problem natürlich durch den Wechselrichter umgegangen. Wie du schon selber geschrieben hast, wirst du die Maximalleistung des Wechselrichters nie ausnutzen werden, was auch gut ist, denn die 12V-Steckdosen im J12 sind bis max. 100Watt freigegeben (wenn ich mich richtig erinnere).
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 1492
Registriert: 12. Aug 2008, 22:02

Re: Energie-Box

Beitrag von Tscharlie » 1. Apr 2014, 14:15

Servus zusammen !


Zunächst mal :
Herrlich - ich liebe es, wenn Rückantworten und/oder Nachfragen kommen - dann ist endlich mal wieder ein bißchen Leben in der Bude hier ! :up:


@ Tequila :
Tequila hat geschrieben: ... da muß man erst mal drauf kommen :respekt:
Haargenau das dachte ich auch, als ich darauf stieß und das erste Mal davon las :!: :old:

Der Respekt gilt daher "hwk" aus dem "womoforum", oder wer immer als erster daran dachte. :beifall:

Dabei liegt's ja tatsächlich eigentlich nahe, wenn man ohnehin schon ein Ladegerät mitführt.
Und wenn man ein wenig im Netz recherchiert, gibts schon ein paar Leute, die auf diese Weise ihre Verbraucher-AGM laden.

Vermutlich stören sich aber die meisten Reisenden weit eher am offensichtlichen Verlust durch die Spannungswandlung als an der wohl nicht immer auf Anhieb erkennbaren fehlenden Ladespannung der LiMa oder der meisten Booster.

Dabei ist ersteres verkraftbar und einfach durch längeres Laden ausgleichbar, letzteres aber lädt - erst recht auf Dauer - eine AGM-Batterie einfach nicht ausreichend, egal wie lange man fährt, was also nicht ausgleichbar ist (das zeigt mir ja auch meine 2jährige Erfahrung) und die AGM-Batterie (vermutlich) auf Dauer schädigt.


Ein paar Fragen noch in Bezug zur 230 V-Steckdose beim J15 :
Wieviel Watt soll denn diese Steckdose bereitstellen ?
Da müsste nach meinem Verständnis ja auch irgendwo ein Wechselrichter serienmäßig verbaut sein ?
Sind da "dicke" Kabelquerschnitte verbaut oder auch nur so'n "Klingeldraht" ?



@ sgm :
Natürlich hab' ich gelesen, was Du (aber auch alle anderen) zum Thema geschrieben haben - und daß das "stromtechnisch" alles andere als optimal ist, ist selbst mir Total-Laien klar. Das ist der Preis für "plug & play".

Zu den serienmäßigen Steckdosen im J12 - Du hattest ja was dazu geschrieben :
sgm hat geschrieben:Für mich als Laie hört sich das super an, was du dort berichtest.

Die 12,8V Aufladung, die von der LM geliefert werden, halte ich für normal. Schau dir mal deine Starterbatterien an. Wenn du einige Minuten nach dem Abstellen des Motors die Spannung abnimmst, dann wirst du auch 12,8 oder 12,7 Volt ablesen.

Du musst auch bedenken, dass du deine Box während der Fahrt nicht über eine direkte "Strompipeline" auflädst, sondern über die hintere 12V-Steckdose. Wäre mal interessant zu messen, welche Spannung dort überhaupt anliegt, wenn der Motor läuft. Würde mich nicht wundern, wenn das "nur" die von dir beschriebenen 12,8V sind :wink:.
Wenn dem so ist und also irgendwas zwischen mindestens 12,0 V und höchstens 12,8 V da hinten ankommt, wäre das dann ja kein Problem - weder für den Wechselrichter, der zwischen 10 und 16,5 V Eingangsspannung verdaut, noch für die Steckdose und das zugehörige Kabel, wenn bei 12 V "offiziell" lt. Toyota bis zu 120 W/10 A abzapfbar sind, oder ? :keineahnung:

Ich habe keine Ahnung bzgl. des Kabelquerschnitts, gehe aber davon aus, daß Toyota das Kabel gefälligst so ausgelegt hat, daß Elektrogeräte bis zu 120 W Verbrauch auch gefahrlos an der Steckdose betrieben werden können, wenn's die Betriebsanleitung so zusichert.

Ich kann/mag mir jedenfalls nicht vorstellen, daß bei "Normalanforderung" von bis zu 10 A ein Zuleitungskabel zu heiß werden darf !


Würde ich mehr Ladestrom haben wollen und/oder größere Verbraucher betreiben wollen, funktioniert die "Steckdosen-Lösung" natürlich nicht - dann müssen ordentliche Kabel zur LiMa/Batterie und auch ein stärkerer Wechselrichter her, das ist mir vollkommen klar.
Wobei man einen stärkeren Wechselrichter ohnehin nicht mit Steckdosenanschluß erhält, sondern diese Geräte dann "kräftig" verkabeln muß.

Wir wollen aber weder einen Wasserkocher noch eine Kaffeemaschine, einen Heizlüfter oder sonst ein Großgerät am Wechselrichter/der Steckdose anschließen.


Ich will an dieser Steckdose ausschließlich den Wechselrichter und daran das 5 A-Ladegerät für die Energiebox betreiben, sonst nix, auch keine Kühlbox (die läuft während der Fahrt über die vordere Steckdose).
Da über die Steckdose also bei 12 V Spannung 120 W/10 A geliefert werden können, das Ladegerät aber maximal nur 5 A "abruft" und der Wechselrichter (Stand-by-Verbrauch lt. Fraron 0,5 A) im Betrieb wohl auch keine 5,x A zieht , müsste diese Anforderung doch verkraftbar sein, oder ?


Ich denke also, es liegt der "günstigste Fall" vor - ein Verlust von ca. 30 %, mit dem ich aber gut leben kann, solange der Motor läuft und Sprit da ist.

Zudem ist das ja lediglich eine Lösung für den seltenen "Extrem-Fall" von mehr als 4 Tagen ohne Landstrom-Auflademöglichkeit. Bild



Stromgespeiste Grüße,
Bild
Tscharlie


P.S.: Hier übrigens noch ein m.E. lesenswerter Beitrag aus der "Wissensbasis" des "womo-Forums" zu verschiedenen Lademöglichkeiten :
http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?f=26&t=3128
Die Welt ist das, was Deine Gedanken daraus machen

sapo
Beiträge: 26
Registriert: 29. Okt 2013, 16:23

Re: Energie-Box

Beitrag von sapo » 5. Apr 2014, 22:07

Hallo Tscharlie,

freut mich dass Du Dich noch an meine "Warnung " erinnert hast, schade dass es tatsächlich eingetreten ist. Kamen erst gestern aus Marokko zurück, war daher nicht auf dem Laufenden.
Die aufgezeigte Lösung ist interessant, Du musst sie halt jedesmal "händisch" in Betrieb nehmen.
Unser Neuer (VW T 5 Woelcke Autark Crosser) hat einen 45 A - Booster plus 170 Wp Solar und wird damit seinem Namen "Autark" wirklich gerecht. Statt der Gel-Batterien hat er 3 Stk. "Ca-modifizierte" Bordbatterien von VW.

Grüsse aus Wien
Sapo, früher Saharapoldi
(Mein alter Nickname kam irgendwie unter die Räder und ich musste mich neu registrieren)

Benutzeravatar
Martl
Administrator
Beiträge: 2035
Registriert: 21. Jul 2008, 19:34

Re: Energie-Box

Beitrag von Martl » 7. Apr 2014, 11:41

Hi Tscharlie,

das Thema gärt in mir ja auch immer vor sich hin. Auf Reisen auf denen wir eigentlich täglich fahren, auch wenns mal nur zwei Stunden sind, funktioniert meine Lösung für uns prima.
Bei Treffen oder sinlosem "an der Isar rumstehen" habe ichs allerdings auch immer im Hinterkopf.
Evtl. lässt sich noch eine zum Teil fest installierte Lösung aus deinem Tip entwickeln.
Bspw. ein fest installierter Wechselrichter. Auf das eine Kabel mehr käms mir jetzt nicht an :mrgreen:
Danke dafür :yeah: :tup:

Viele Grüße
Martin
Schwarzes Auto mit Zeugs dran.
Sandfarbenes Auto mit Zeugs drin.

Surfy
Beiträge: 272
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Energie-Box

Beitrag von Surfy » 9. Apr 2014, 18:36

Tscharlie hat geschrieben: Dann hab' ich mal nach dem CTEK Dual 250S geguckt (schließlich hab' ich ja ein CTEK-Ladegerät für Landstrom, der Booster kostet aber auch 220-250 € …) und im "t4forum einen bemerkenswerten Beitrag dazu gefunden :

http://www.t4forum.de/wbb3/board19-tech ... ctek-d250s

Kann den Beitrag leider nicht zielgenau verlinken -> auf S. 5 gehen, da steht ganz oben :

Mit CTEK Dual 250S AGM Wohnraumbatterie laden :
Hallo, habe wegen der Ladespannungsproblematik nochmal an CTEK geschrieben. Als Antwort habe bekommen, dass der Dual 250S nicht für eine anständige Ladung von AGM geeignet ist.


Danke Tscharlie für Deine Recherche-Arbeit :!:

Ich war daran den CTEK Dual 250S zu kaufen, weil ich nun Solar&Booster haben möchte. Der Ctek 250S kann ja auch noch als Solar Laderegler verwendet werden.

Da ich auch eine AGM Batterie habe, wäre das mal wieder in die Binsen gegangen.

Werde nun zu einem Booster greifen, dafür die Solargeschichte auf Eis legen...

Denke ich nehme einen von Fraron, da habe ich bisher gute Erfahrungen gemacht.

https://www.fraron.de/batterie-zu-batte ... -85858683/

Surfy
Trans-Africa mit dem Land Cruiser 200 http://transafrica2012.blogspot.de

Benutzeravatar
Martl
Administrator
Beiträge: 2035
Registriert: 21. Jul 2008, 19:34

Re: Energie-Box

Beitrag von Martl » 10. Apr 2014, 10:40

http://www.accu-24.de/de/LiFePO4-Akkus/ ... 32-V-50-Ah
Das Teil sollte auf einen Schlag so einige Probleme beheben:
Max. Spannung 14,4V
100% tiefentladefähig.
Mit 11Kg leicht.
Bleibt ein Punkt: 1.350,00€
Die 50Ah in einem Lithiumakku sollten auf jeden Fall eine 75Ah AGM ersetzen können. Wenn nicht sogar mehr.

Leider braucht die etwas günstigere Variante (899,00€ für 60Ah) dann schon wieder 14,85V Ladespannung.
Ist obendrein aber auch schön klein.
http://www.accu-24.de/de/Wohnmobil/Cara ... 39x132x210

Wahrscheinlich hat Ctek sein eigentlich perfektes Dual 250S in zwei Jahren auf AGMs umgestellt...zu dem Zeitpunkt dürften sich die Lithium-Akkus dann etabliert haben und günstig werden und kein Mensch braucht mehr ein Ladegerät für AGMs :mrgreen:
Schade.

Viele Grüße
Martin
Schwarzes Auto mit Zeugs dran.
Sandfarbenes Auto mit Zeugs drin.

Benutzeravatar
Tscharlie
Beiträge: 1492
Registriert: 12. Aug 2008, 22:02

Re: Energie-Box

Beitrag von Tscharlie » 10. Apr 2014, 12:50

Servus zusammen,


danke für's feedback ! :up:


@ saharapoldi : Ich bin jetzt zwar auch schon etwas älter - aber wie sollte ich ausgerechnet vergessen, daß Du es warst, der mich überhaupt erst auf die Schwachstelle meiner Energie-Box hingewiesen hat ?
Und dann haben wir uns in diesem Thread ja auch noch seitenweise darüber ausgetauscht - das bleibt selbstverständlich im Gedächtnis "haften" ! :old:

Zu Deiner neuen Strom-Infrastruktur :
saharapoldi/sapo hat geschrieben:Statt der Gel-Batterien hat er 3 Stk. "Ca-modifizierte" Bordbatterien von VW.
Das sagt mir Stromdepp mal wieder gar nix - und selbst beim Netzdurchstöbern treffe ich allenfalls in die Richtung "Batterien für Hybrid-Autos" ?
Kannst Du Näheres dazu ausführen ?



@ Tequila, Martl & Surfy :

Schön, wenn ein Beitrag als interessant empfunden wird. Noch schöner, wenn man dafür ein positives feedback erhält.
Am Schönsten, wenn die Info für jemanden tatsächlich hilfreich ist :!:

Freut mich, daß das für Surfy zuzutreffen scheint ! Bild


Bei Heinz & Martin konnte ich jetzt allerdings nicht auf Anhieb erkennen, was Euch die Info hilft - solange Ihr keine AGM/Gel-Batterie aufladen möchtet ... Bild

Bei Martl deucht mir nach seinen links inzwischen aber, daß da einer ernsthaft über stromtechnische Änderungen nachdenkt ... :wink:


An Heinz (und/oder die anderen 15er-Fahrer) zusätzlich nochmal die Fragen :
5 Beiträge weiter oben Tscharlie hat geschrieben:Ein paar Fragen noch in Bezug zur 230 V-Steckdose beim J15 :
Wieviel Watt soll denn diese Steckdose bereitstellen ?
Da müsste nach meinem Verständnis ja auch irgendwo ein Wechselrichter serienmäßig verbaut sein ?
Sind da "dicke" Kabelquerschnitte verbaut oder auch nur so'n "Klingeldraht" ?
Denn interessant könnt' die 230V-Geschichte ja auch für Leute wie 4motionmike sein, falls man sich eine 3. Batterie als AGM zulegt - dann könnte man ja ohne Probleme direkt ein geeignetes Ladegerät betreiben.



@Martl : Ich dachte zunächst auch daran, den WR fest zu installieren, da vor der Energie-Box oder unter der Ladeplatte geeigneter Platz vorhanden ist - allerdings reicht das 80cm-Kabel des WR entweder bis zur Steckdose oder bis zur Energiebox ...
Es gibt kein Plätzchen, von wo aus beide erreichbar sind ... Bild

Da das Laden eigentlich der einzige Zweck ist, sollte der WR daher unter der Ladeplatte in der Nähe der Steckdose verbaut werden.
Dann kann ich den WR aber nicht mehr an der Energiebox betreiben. Derzeit nicht wichtig, da wir sonst keine 230V-Geräte mitnehmen.
Aber falls man zukünftig mal 'nen Laptop mitnimmt, wär's blöd, wenn der dann immer über Seriensteckdose/Zündung/Starterbatterien laufen müsste statt über die Energie-Box.
Und ein zusätzliches Verlängerungskabel wär' stromtechnisch ja noch verheerender, oder ? :keineahnung:
Also laß ich den WR erstmal "mobil" im Auto unterm Sitz liegen und schließ ihn nur dann an, wenn ich laden will.


Bei den von Dir verlinkten Akkus dachte ich spontan "Toll, was es mittlerweile alles gibt", aber auch "Für den Preis der Lithium-Batterie bekommt man aber AGM + Ladegerät + Booster/WR + Solar ..." :shock:

Und ich weiß auch nicht so recht, ob man einer Lithium-Batterie hinsichtlich Rüttelfestigkeit, Hitze etc. trauen kann. Irgendwie habe ich da die Tesla-Brennereien im Hinterkopf. :roll:



Vorerst abschließend, würden mich noch die Erfahrungswerte der anderen Dritt-Batterie-Betreiber GOGOL und Schlum interessieren :
"Passt" bei Euch alles ?
Auch bei längerer Reisedauer ?
Wie sieht Eure Ladestruktur aktuell aus - bekommt Euer Booster die Batterie voll ?



Stromgespeiste Grüße,
Bild
Tscharlie
Die Welt ist das, was Deine Gedanken daraus machen

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1565
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Energie-Box

Beitrag von sgm » 10. Apr 2014, 14:31

Tscharlie hat geschrieben:Bei den von Dir verlinkten Akkus dachte ich spontan "Toll, was es mittlerweile alles gibt", aber auch "Für den Preis der Lithium-Batterie bekommt man aber AGM + Ladegerät + Booster/WR + Solar ..." :shock:

Und ich weiß auch nicht so recht, ob man einer Lithium-Batterie hinsichtlich Rüttelfestigkeit, Hitze etc. trauen kann. Irgendwie habe ich da die Tesla-Brennereien im Hinterkopf. :roll:
Das wird IMHO etwas übertrieben - Autos mit Benzin- oder Dieseltank sollen auch schon mal gebrannt haben :wink: . Ich frag mich da eher, wer ein Interesse daran haben könnte, so eine Firma zu diskreditieren?
Ob allerdings die Preise von den Lithium-Batterien in absehbare Zeit in akzeptable Regionen wandern, muss man bei den verwendeten Rohstoffen erst mal abwarten.
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Antworten