Dachzelt

Zubehör, Umbauten, Tuning
Benutzeravatar
Nanook
Beiträge: 441
Registriert: 6. Aug 2008, 21:12
Fahrzeug: LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Dachzelt

Beitrag von Nanook » 1. Okt 2011, 15:37

Hallo LCF´s,

nachdem ich mehrere Wochen vollkommen umbau-clean war, geht mir nun (nach erfolgreicher Alpenüberquerung im Hotel ... und anhaltendem Österreichurlaub) tatsächlich der "blödsinnige" Gedanke eines Dachzeltes durch den Kopf. Für mich als bekennender Warmduscher ein großer Schritt!

Auslöser war, dass manche Stellen an denen wir bei unserer Ligurientour Mittagspause gemacht haben, bei Camptouren das Nachtlager sind. Und da waren Plätze dabei, die sind wahrhaft ein Traum.

Natürlich habe ich zum Thema Dachzelt Christophs Lebensumbaugeschichte mit breitestem Grinsen ausführlich inhaliert :), bin dann zu dem Schluss gekommen, dass ich natürlich nur Amateur und nicht Profi bin ...

Im Moment liebäugele ich Richtung Columbus oder Maggiolina, weil das besonders einfache (und schnelle) Lösungen zu sein scheinen (Wahrscheinlich macht mir der Kunststoffmantel den Abschied vom Hotelzimmer leichter als ein "echtes" Zelt ...).

Welches gesammelte Erfahrungswissen zu den beiden Favoriten haben wir im Forum? Maggiolina sieht natürlich sehr gefällig aus, aber eine Innenhöhe von 92cm ist nicht soooo prall, oder? Ausserdem frage ich mich bei dem Zelt, wie es um die Windangriffsfläche steht, wenn´s nachts mal richtig rund geht?!

Bei dem Columbuszelt muss man wohl nachts die "Füße einklappen", hat aber mehr Kopffreiheit ... und ich könnte mir vorstellen, es ist aerodynamisch günstiger bei Sturm?!

Wer hat Tipps für mich?

Gruß (noch immer) aus Österreich
Jörg
„Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“
Leonardo da Vinci

LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Benutzeravatar
Nanook
Beiträge: 441
Registriert: 6. Aug 2008, 21:12
Fahrzeug: LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Beitrag von Nanook » 2. Okt 2011, 18:59

HuHuuuuuuu, lasst mich nicht dumm wie bisher bleiben :) .....

Wo sind die Dachzelt-Experten?
Martin? David? Christoph? ....

Grüße
Jörg
„Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“
Leonardo da Vinci

LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Benutzeravatar
guri
Beiträge: 713
Registriert: 11. Apr 2010, 21:30

Beitrag von guri » 2. Okt 2011, 19:50

Hallo Jörg

Ich habe ja schon was geschrieben, .... nur nicht abgeschickt :roll: .

So was wie das ich total geplättelt bin, und zB. das einer der Evolutionären Quantensprünge der Natur diesmal wohl gerade Dich ausgewählt hat. Hielt dies für den Nagel ehr krumm geschlagen denn auf den Kopf getroffen.

Was kann ich Sinnvolles beitragen? DZ ist im Grunde Toll - Super.... und bietet ein bisher nicht erlebtes Nächtigungserlebniss :!:

Der damit verbundene Aufwand hat auch so seine Tücken, soll heißen das der Verbrauch steigt, ein geeigneter Ort zum unterbringen erforderlich bzw hilfreich ist (Ich zB möchte mein DZ nicht das ganze Jahr obenaufhaben- im Winter dem DZ sicher nicht Lebensdauerförderlich.)
Lines-Modell überzeugt mich pers. ausgesprochen: passt vom Design etc sehr gut zu gerundeten Fahrzeugen, lässt sich ausgesprochen komportabel auf und abbauen. Frage bitte betreffende Herrschaften doch selbst zu Ihren Erfahrungen, ich mach jetzt nur mal den Anfang mit meinen, das Dein Treat in Fahrt kommt :wink: Schlieslich schlafe ich in einer früheren Evolutionsstufe der Linhart`s 8) , aber trotzdem jedesmal ausgesprochen erholt in den nächsten Tag startend.
Martl`s Model ist zwar ähnlich wie meines konstruiert, aber deutlich schneller zusammengebaut und bietet mehr Ausblick - WICHTIG ! - und dadurch auch mehr Durchlüftungsöffnungen. Und hat einen besseren Einstieg. Hat nicht auch Marlis und Jörn das gleiche ??

Mein Standpunkt nach ersten Erfahrungen: bereue die Anschaffung NICHT ! - meine Kid`s und ich nutzen Es sehr gerne :!: Nachteile hin und her - die Vorteile haben die Oberhand und die Nächte sind vom Einschlafen übers zwischendurch mal wach sein bis zum Morgendlichen Aufwachen einfach was besonderes !!!

So und nun die Anderen - längere DZ-Schläfer/innen.


Du verstehst, das Ausbleiben jeglicher Reaktionen beruht lediglich auf einer wohl Allgemeinen Verblüffung betr. Deiner Interessensbekundung :lol:
Jou- vieleicht gibt es bald auch DZ`s mit Heizung ..., jetzt wo Du da einsteigst :undwech:


Ach so : Einen schönen Urlaub noch.

Benutzeravatar
guri
Beiträge: 713
Registriert: 11. Apr 2010, 21:30

Beitrag von guri » 2. Okt 2011, 20:21

Et lässt mich noch nicht los :)

Muss da noch nachschieben: meine Zurückhaltung ist von schüchterner Natur, habe ich doch als DZ-Frischling gerade erst das erste Jahr vollgemacht. Sind doch wesentlich bessere DZ`ler unter Uns.
Aber Martl und Lines sind i.M. bestimmt ganz arg beschäftigt, warte erst mal bis Martl sein Bericht abliefert 8) Bitte nicht hauen . Smillers sind aktuell im Hardcoreeinsatz des gesamten Konzeptes, ist da nicht auch Marlis und Jörn mit ?
.
.
ABER
Hast Du Dir das alles auch gut überlegt, diesen "Egotripp" ??
Überhaupt kein schlechtes Gewissen ?? Sollen nu etwa Monika und Hagen bzw die Anderen ganz alleine die Kompfortquatiere buchen?
Du bringst hier ja total die Unruhe in einen Teil des LCF`s !
Also wenn sich hier sonst keiner mehr meldet, könnte dies damit zusammenhängen :keineahnung:...................... :wink:
Zuletzt geändert von guri am 2. Okt 2011, 20:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Nanook
Beiträge: 441
Registriert: 6. Aug 2008, 21:12
Fahrzeug: LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Beitrag von Nanook » 2. Okt 2011, 20:33

Heeeeeee Guri,

ich habe nicht gesagt, dass das mein neues zuhause wird und ich nie mehr woanders schlafen möchte :twisted:

Im Gegenteil: Ich würde auch nur Touren mitfahren, wo man wenigstens jeden zweiten Tag einen Campingplatz hat. Schließlich muss Nanook ja mal duschen gehen ... :doof:

Aber ab und zu eine Nacht im Dachzelt erscheint mir nicht mehr ganz so abwegig wie "früher" :-).

Ausserdem möchte ich betonen: Ich brauche keine Heizung im Dachzelt - eher ein Badezimmer! :tocktock:
„Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“
Leonardo da Vinci

LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Benutzeravatar
Martl
Administrator
Beiträge: 2035
Registriert: 21. Jul 2008, 19:34

Beitrag von Martl » 3. Okt 2011, 11:04

Hi Jörg,

um an diesem Wochenende auch etwas produktives zu leisten, meine Gedanken zu deinem DZ-Vorhaben:
Wie ich es bisher verstanden habe, wirst du darin alleine schlafen?
Dein Dachträger ist auf den Touren, die du damit machen willst leer?
Dann würde ich dir wirklich zu dem Maggiolina von lines raten. Die Liegefläche ist ausreichend groß und es ist, wenn man die Technik mal raushat, sehr einfach und schnell abzubauen. Mit dem Komfort kann kein Klappdachzelt mithalten. Soweit ich das bisher mitbekommen habe, ist die Variante mit Kurbelmechanismus auch mit Abstand am besten alleine zu schliessen. Würde ich aber im Laden immer ausprobieren.
Durch die gedämmten Schalen unten und oben sowie die rel. kleine Stoffoberfläche ist es sehr warm.
Auf den 80er kannst du wahrscheinlich sogar die breitere Variante mit 140cm bauen.
Lines ist ja über 190cm und kommt mit der Innenhöhe gut zurecht.

Nachteile an den Hartschalenzelten:
Sie sind zwangsweise sauschwer. Also kein Spaß sie zu montieren.
Der Dachträger ist damit voll.
Man braucht eine kleine Vordachlösung um bei Regen zumindest ein Fenster offen lassen zu können.

Mir ist meins momentan immer noch am liebsten, das Raumgefühl innen ist bei einer Fläche von 140x240cm und ca. 120cm ist einfach toll.
Die vier sehr großen Fenster sind super und ermöglichen uns so einen Morgenkaffee:
Bild
Wir sind aber beide recht groß was den Umgang mit jedem DZ erleichtert und machen es als gut eingespieltes Team immer zu zweit auf und zu. Sonst wären wir auch nicht so schnell.

Viele Grüße
Martin
Schwarzes Auto mit Zeugs dran.
Sandfarbenes Auto mit Zeugs drin.

Benutzeravatar
Nanook
Beiträge: 441
Registriert: 6. Aug 2008, 21:12
Fahrzeug: LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Beitrag von Nanook » 3. Okt 2011, 20:18

Nur damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie meine Metamorphose vom Warmduscher zum Marco Polo voranschreitet :) ... so könnte das in Zukunft aussehen ( aus dem Internet/ Daktec-Querverweis )

Bild

Bild
„Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“
Leonardo da Vinci

LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Benutzeravatar
lines
Beiträge: 339
Registriert: 3. Aug 2008, 16:05
Kontaktdaten:

Beitrag von lines » 4. Okt 2011, 16:31

Hallo Jörg,

Martin und David haben ja schon ausgiebig über die Vor.-Nachteile Klappzelt und Schalenzelt geschrieben.

Zunächst zum Columbus, bitte leg dich vor dem Kauf erst mal rein - ob die Länge ausreicht, denn mit angewinkelten Füßen schläft es sich schlecht. Das Columbus gäbe es aber auch in XXL mit 230cm Länge, solltest du aber auch vorm Kauf testen.

Hätte ich einen 80er !!!! würde ich mich für das 140cm breite Maggiolina Gand Tour entscheiden ( der 80er is breiter als der 12er) somit passt das optisch besser . Man hat mit diesen Zelten einen sehr gut isolierten Schlafplatz, der optimal zu durchlüften ist.

Das Auf.- und Abbauen ist bei einem Maggiolina um einiges einfacher als bei einem Klappzelt, ich muss nur einmal ums Autogehen und den Stoff reinstopfen und fertig, nicht x Mal Auto rauf und Auto runter.

Wenn du jetzt noch einen guten Schlafsack, wirklich gut!!!!!!!! einplanst, schläfst du zum nächsten „Bösen Wolf“ kuschlig warm, trotz der 0° um Mitternacht :wink:

Viele Grüße
Jürgen
Wenn die Zeit kommt, in der man könnte,
ist die Zeit vorüber, in der man kann.

Benutzeravatar
Nanook
Beiträge: 441
Registriert: 6. Aug 2008, 21:12
Fahrzeug: LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Beitrag von Nanook » 4. Okt 2011, 20:41

Hi Jürgen,

ich bin mir nicht sicher, ob Martin und du nicht die Breite des 80er überschätzen. Der ist zwar kantiger als der 12er, aber ich glaube nicht, dass der wirklich breiter ist.

"Zufällig" haben wir beide Exemplare in Österreich dabei (ich kam aus Italien hierher und Ellen aus Deutschland), sodass ich morgen mal nachmessen werde.

Wie ist das im Maggiolina mit der Innenhöhe? Ich stelle mir 92cm recht knapp vor. Wenn man schlecht träumt und hochschreckt müsste man am nächsten Tag doch eine Beule haben, oder :-(

Viele Grüße
Jörg

PS: Schlafsacktechnisch bin ich gut equipped ... der schafft auch unter 0 im Bösen Wolf!
„Es wird Wagen geben, die von keinem Tier gezogen werden und mit unglaublicher Gewalt daherfahren.“
Leonardo da Vinci

LC 200 Expeditionsmobil, Wrangler JK und Mitsubishi Pajero V80

Benutzeravatar
lines
Beiträge: 339
Registriert: 3. Aug 2008, 16:05
Kontaktdaten:

Beitrag von lines » 5. Okt 2011, 08:58

Hallo Jörg,

man kann sehr gut aufrecht sitzen, ich bin 1,86 und da passt es.

Ich weiß natürlich nicht wie du träumst, wenn dein Kopf wirklich mal die 92 cm nach oben schnellt , gibt’s auf keinen Fall ne Beule, dass Dach ist weich gepolstert.

Prima ist auch bei den parallel Hubzelten das große Netz im Dach, da passen die Klamotten von 2 Personen rein.

Sollten wir uns mit der Breite des 80er so getäuscht haben!? Auf jeden Fall messen, denn ein zu weit überstehendes Dachzelt sieht beschissen aus.

Über den nächtlichen Toilettengang unterhalten wir uns mal bei einem Bier am Lagerfeuer.

Viele Grüße
Jürgen
Wenn die Zeit kommt, in der man könnte,
ist die Zeit vorüber, in der man kann.

Antworten