Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Zubehör, Umbauten, Tuning
Antworten
Surfy
Beiträge: 294
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Surfy »

Bild

Gründe für eine kleine leichte und transportable Stromversorgung gibt es viele. Einsatzgebiete in unterschiedlichen Fahrzeugen, in Hütten, auf Touren mit dem Boot.

Neben einer Kompressor Kühlbox sollen diverse elektrische Geräte autark betrieben werden können (Kamera, Notebook etc).

Wie immer würden wir gerne folgende Stromquellen nutzen:
- Landstrom 220v
- Solar
- 12v via Lichtmaschine

Bei einem Festeinbau würde ich auf einzelne Komponenten setzen, bei einer mobilen Anlage setze ich auf Kompaktheit und leichtes Gewicht.

Recht schnell hat sich hier ein Anbieter herauskristallisiert, der das ganze recht gut managt Eine genügend bemessene Batterie, Lademanagement, Anschlüsse.

Hier habe ich die Informationen dazu zusammengestellt:
https://www.4x4tripping.com/2020/06/ein ... nlage.html

Für uns reisende doch ein recht kompaktes, leichtes und auch preiswertes Setup (710 Euro). Vielleicht hilft das je jemandem, der sich des Themas gerade erst annimmt.

Surfy
Trans-Africa mit dem Land Cruiser 200 http://transafrica2012.blogspot.de

Benutzeravatar
Capitano
Moderator
Beiträge: 1322
Registriert: 3. Aug 2008, 16:12
Fahrzeug: Land Cruiser J 15
Kontaktdaten:

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Capitano »

Danke für den Tip! 👍🏼


Viele Grüße

Helmut
Bild
Aktuell unterwegs mit unserem Toyota LC 15 und Wohnwagen Hobby 660 WFU oder dem wendigeren Weinsberg 420 QD

Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Wundere dich nicht über das breite Dauergrinsen. Das bleibt, solange man dieses Auto fährt! (Seb., 2008)

Was glaubt Ihr, was in unserem Land los wäre, wenn alle wüssten, was in unserem Land los ist!

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1649
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von sgm »

Die Boxen hab ich schon länger im Blick - gibt ja auch noch einige andere Hersteller. Ich hätte vermutlich auch dieses Jahr eine gekauft, wenn da nicht der eine große Schwachpunkt wäre, den du auch schon aufgezählt hattest:
Die Art, wie die Box im Auto aufgeladen werden kann.

Für mich persönlich war das immer keine Alternative, so eine Box über den Zigarettenanzünder aufzuladen. Mit mehr als 10A möchte man da auch nicht laden, wenn man sich mal die serienmäßige Verkabelung der 12V-Steckdosen im Auto anschaut. Davon ganz abgesehen, dass diese Stecker nicht unbedingt dafür bekannt sind, stabil zu sitzen.
Was ich mir gefallen lasse, ist der Ladebooster. Der kostet dann allerdings alleine bereits 500 Euro :roll: . Das schreckt mich mehr, als die Montage an der LiMa. In den technischen Daten findet sich auch nichts dazu, wie der Ladebooster oder das günstige 12V-Kabel mit einem Smart Generator umgehen, den mitlerweile fast alle neuen Fahrzeugen montiert haben (wenn das Auto Start-Stop hat, dann auf jeden Fall).

Von daher hab ich vor ein paar Wochen wieder mal damit angefangen, eine eigene Box zu bauen.
Eckdaten:
  • B2B Lader + Solar --> Ctek D250SE
  • Batterie --> AGM 67AH
  • Bord- und Solaranschluss über 2 Anderson Plugs
  • Anschluss für Kühlbox: Neutrik Stecker (hält zuverlässig)
Wenn fertig, dann gibt es einen Artikel dazu. Günstig ist sowas allerdings auch nicht, aber für mich zukunftssicher (hoffentlich).
Durch den Ctek D250SE kann ich problemlos irgendwann die AGM durch eine LifePo ersetzen. Smart Generatoren sind auch kein Problem und ich hab immer die Möglichkeit etwas nachzurüsten oder umzubauen, wenn benötigt.

Bild

Bild

Bild
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Rockatanski
Beiträge: 43
Registriert: 27. Jan 2019, 14:10

Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Rockatanski »

Verstehe das mit den mobilen Boxen nur bedingt:

A) Verlustrisiko
B) Meist ne Blackbox, man weiss nie genau was da drin verbaut wurde
C)Nachteile wie oben beschrieben gegenüber einer fest installierten Lösung nach Maß im Fahrzeug
D) Ganz ehrlich? Wer schleppt denn solche Klopper freiwillig rum?

VG

Surfy
Beiträge: 294
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Surfy »

Rockatanski hat geschrieben:
4. Jun 2020, 12:38
Verstehe das mit den mobilen Boxen nur bedingt:

A) Verlustrisiko
B) Meist ne Blackbox, man weiss nie genau was da drin verbaut wurde
C)Nachteile wie oben beschrieben gegenüber einer fest installierten Lösung nach Maß im Fahrzeug
D) Ganz ehrlich? Wer schleppt denn solche Klopper freiwillig rum?

VG
Es sind 7,5 kg für die Box...

So einfach so selber zusammenstellen - geht dann zumindest für meine Skills nicht, ohne dabei wesentlich mehr Grösse und Gewicht zu generieren - dazu noch einen höheren Kaufpreis zu bezahlen. Natürlich kann die Lösung dann auch mehr.
Ich habe auch mal einen Artikel zum Festeinbau einer Stromversorgung geschrieben:
https://www.4x4tripping.com/2020/04/die ... rzeug.html
Das kann mehr, kostet das doppelte und wiegt auch mehr, erfordert auch die entsprechende Verkabelung..

Zurück zu der hier vorgestellten mobilen Version.
Lithium Batterie mit 39ah, Anschlüsse für Strombezüger und Abnehmer sind das eine.
Lademanagement für Lithium mit Solar, 12v, 220v Landstrom Ladung, zusammen mit einem Solarladeregler und Batteriecomputer mit Solarrechner, 12V / 220v für Abnehmer. Das ganze mit 7.5kg und dem kleinen Packmass ist schon knackig. Die 39AH können auch bezogen werden, während AGM/Blei etc eine Entladung nicht wirklich mag. Ich hätte da auch Upgrade Wünsche (MPPT Solarladeregler, stärkeres Landstrom Ladegerät), aber Stand heute würde ich mein Fahrzeug damit ausrüsten, wenn ich nur eine Kühlbox brauche. Platz und Gewicht sind nun mal ein Thema.

Ein einziges Gerät kann natürlich auch zu einem grossen Ausfall führen, beim Festeinbau habe ich daher auf einzelne Komponenten gesetzt. Bei einer Mobilen Lösung ist es schön, alles in einer kleinen Box zu haben, schnell das Fahrzeug wechseln zu können etc.

Auf meiner Transafrika habe ich zwei Kühlboxen befeuert, eine als TK die andere als Kühlbox - da war dann schon die Variante des Festeinbau`s notwendig... Südamerika / Europa - da reicht mir eine Kühlbox und die mobile Lösung wäre passend(er)...

Auch beim selber zusammenstellen muss man aufpassen, dass man sich das "Klumpenrisiko" nicht wieder einfängt. Mit einem Ctek D250SE ist der Klumpen schon wieder mit dabei :wink:

@SGM: Ein Solar-LadeRegler wiegt 60g und ist klein - schon hat man einen Backup-Plan (sieht übrigens klasse aus! ) Mit einem dezidierten MPPT Regler könntest Du auch noch ein Display verbauen - hilft beim Ausrichten der Solarpanels und zum Abschätzen der Ladung doch erheblich. Die Solarpanels reagieren so verschieden auf Verschattung, Wolken - da ist das Leben ohne Anzeige ein Blindflug. Das CTek wäre dann das backup für den normalen Laderegler und damit genauso wertvoll. Als B2B Charger sowieso top) :wink:

Surfy
Trans-Africa mit dem Land Cruiser 200 http://transafrica2012.blogspot.de

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1649
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von sgm »

Die Yeti Boxen sind schon sehr gut. Mit 37AH aus einer LiFePo kommt man auch relativ weit. Von daher alles gut und vermutlich würde ich auch zu dieser Lösung greifen, wenn da nicht die Schwächen beim Laden im Auto wären.

Warum ich mir jetzt allerdings noch zusätzlich einen MPPT-Regler einbauen soll, hab ich nicht verstanden. Der Ctek D250SE hat bereits einen eingebaut. Nur für ein Display? Das ist mir dann wiederum egal, wie optimal die Solarzelle arbeitet. Da bin ich dann einfacher gestrickt. Wenn ich irgendwo länger als eine Nacht stehe, wird die Zelle ausgepackt, ansonsten bleibt die eh im Auto, weil mir das zuviel Gerödel ist.

Achso: schwerer ist meine Lösung natürlich auf jeden Fall. Mal eben schnell gebaut auch nicht und man sollte sich mit den verbauten Komponenten etwas beschäftigen. Das betrifft nicht nur den B2B-Lader, sondern auch so unscheinbare Dinge wie den Sicherungsverteiler, die Anbindung ans Bordnetz, etc.
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Surfy
Beiträge: 294
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Surfy »

Habe bei Kickstarter die Lösung entdeckt, die alle meine Wünsche restlos abdeckt.

Bild

Die Schwächen des Yeti Geräts sind hier ausgemerzt :D

- stärkere Lifepo Batterie
- MPPT Laderegler
- Stärkere Ladung via Solar, 220v, 12V
- Stärkerer 220v Konverter - befeuert auch leistungshungigere Geräte
- 100W Usb-C Anschluss (reicht für gängige Notebooks)

https://www.4x4tripping.com/2020/06/cro ... terie.html

Ich habe bestellt und werde berichten.

Crowdfunding ist immer etwas Risiko behaftet - drückt mir die Daumen :mrgreen:

Surfy
Trans-Africa mit dem Land Cruiser 200 http://transafrica2012.blogspot.de

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1649
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von sgm »

Surfy hat geschrieben:
25. Jun 2020, 09:55


Ich habe bestellt und werde berichten.

Crowdfunding ist immer etwas Risiko behaftet - drückt mir die Daumen :mrgreen:

In dem Fall testest du ja jetzt für uns :mrgreen: - sofern du irgendwann die Hardware bekommst :wink:
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Surfy
Beiträge: 294
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Surfy »

sgm hat geschrieben:
26. Jun 2020, 13:40

In dem Fall testest du ja jetzt für uns :mrgreen: - sofern du irgendwann die Hardware bekommst :wink:

Hab das mit einem eBike schon mal durchgemachtm mit Crowdfunding... :cry:

Das Ding kam erst 10 Monate später wie angekündigt, hatte es schon fast abgeschrieben. Wichtige Eckdaten anders wie zugesichert.

Aber ist dennoch die mühe Wert - werde demnächst mal darüber berichten.

Kann aber auch mal komplett uns Auge gehen - und ist nur ein Weg wenn ein Produkt so nicht anderweitig geordert werden kann, oder Gimmicks bietet die das Risiko Wert ist.

Bin schon sehr gespannt...

Surfy
Trans-Africa mit dem Land Cruiser 200 http://transafrica2012.blogspot.de

Surfy
Beiträge: 294
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Eine mobile autarke Stromversorgung mit Solar

Beitrag von Surfy »

@SGM: https://powerwerx.com/watt-meter-analyz ... -powerpole

Wäre vielleicht eine passable Erweiterung für das Solar-Display - bin grad drüber gestolpert :-)

Im BT kam noch dieser Tip dazu: https://www.ebay.ch/itm/150A-Power-Anal ... SwB8NdrWM7

Surfy
Trans-Africa mit dem Land Cruiser 200 http://transafrica2012.blogspot.de

Antworten