die pösen Motorlager

Alles rund um Technik, Mechanik, Elektronik des Land Cruisers.
Benutzeravatar
sauerlandcruiser
Dipl. Gumfö.
Beiträge: 1627
Registriert: 4. Jul 2008, 14:18
Kontaktdaten:

die pösen Motorlager

Beitrag von sauerlandcruiser » 6. Mär 2011, 01:30

So, nun habe ich zum 2. Mal die blöden Motorlager tauschen lassen.

Diesmal habe ich den Wagen in die Obhut von C.K gegeben.

Sein fleissiger Geselle Stefan, den ich auf diesem Wege herzlich grüsse und dem ich nochmal herzlichen Dank sagen möchte, hat sich dieser Reparatur mit sehr viel Geduld angenommen.

Leider wurden aus vorher 2 kalkulierten Stunden am Ende 3 Stunden, da es doch recht kompliziert war die Schrauben der Lager zu lösen - lange Arme sind in dem Fall sehr von Vorteil - und die Lager überhaupt mal aus ihrer Position heraus zubekommen, ohne an irgendeinem Rohr oder einem Kabel hängenzubleiben.

Auf diesem Bild ist eins der neuen Lager zu sehen. So sieht der Widerpurst also aus.
Bild

Ein altes Lager bringe ich gerne mal mit nach Knüllwald. Das andere defekte Lager habe ich bei C.K. gelassen. Das darf er jetzt gerne mal sizieren und sich auf Fehlersuche begeben.
Sicher ist allerdings, daß ein defektes Lager sehr viel Spiel aufweist. Das kann man testen, indem man es mit den Stehbolzen nach unten in einen Schraubstock einspannt und kraftig daran rüttelt. Mit einem neuen Lager schafft man sowas nicht so leicht.

Die nächsten 3 Bilder zeigen die Lage des Lagers, jeweils auf der Beifahrerseite fotofiert.

Bild

Bild

Bild


Und wenn man sich anschaut, was dort ringsherum verbaut ist, braucht man sich nicht wundern, warum man die Lager nicht so schnell herausbekommt und die Arbeitszeit so hoch angesetzt wird.

Auf dem letzten Bild versucht Stefan gerade auf der Fahrerseite das Lager herauszuhebeln.
Das Teil links von dem Lager ist nur seine Arbeitslampe. :) Er selbst ist in dem Moment der Aufnahme mal kurz fluchen gegangen, glaube ich.
Bild

Um den Motor anzuheben hat Stefan einfach nur einen großen Rangierwagenheber genommen und mit einem langen Holzstamm den Motor angehoben und abgesenkt, während der Wagen auf fast höchster Stufe in der Luft hing.
Man muß sich nur zu helfen wissen :)

Schlußendlich muß ich aber sagen, hat sich der Weg zum großen Schrauber auf jeden Fall gelohnt, und der Wagen ist wieder laufruhig wie am ersten Tag.
Und ich habe C.K. etwas beibringen können. Nämlich daß die Motorlager in einem LC auch kaputt gehen und sich das beim Fahren ganz merkwürdig anhört. Kein Vergleich zu den neuen Lagern.

Das hat selbst ihn total überrascht.
Gruß
Dipl. Gumfö.
Sebastian

Benutzeravatar
pfotentier
Beiträge: 43
Registriert: 10. Feb 2012, 09:46
Kontaktdaten:

Beitrag von pfotentier » 13. Feb 2012, 10:45

Tausch der Motorlager steht bei mir jetzt auch an, mein Freundlicher hat mir eine Kostenschätzung von ca. 950 Euronen für den Tausch der beiden vorderen und ca. 1400 EUR für alle 3 in Aussicht gestellt. Kulanz ist offenbar bei Baujahr 2005 nimmer drin (obwohl der Wagen erst 90.000 km drauf hat). So wie ich das hier lese, sind aber nur die beiden vorderen die bösen, oder?
Grüsse Bernd

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1508
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Kontaktdaten:

Beitrag von sgm » 13. Feb 2012, 15:32

Kannst du mal beschreiben, wodurch man merkt, dass diese Lager defekt sind?

Benutzeravatar
Capitano
Moderator
Beiträge: 1218
Registriert: 3. Aug 2008, 16:12
Fahrzeug: Land Cruiser J 15
Kontaktdaten:

Beitrag von Capitano » 13. Feb 2012, 15:48

sgm hat geschrieben:Kannst du mal beschreiben, wodurch man merkt, dass diese Lager defekt sind?
Das merkt man u.a. am unruhigen Leerlauf, guckst Du z.B. hier! :wink:


Viele Grüße

Helmut
Bild

Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!

Wundere dich nicht über das breite Dauergrinsen. Das bleibt, solange man dieses Auto fährt! (Seb., 2008)

Was glaubt Ihr, was in unserem Land los wäre, wenn alle wüssten, was in unserem Land los ist!

Benutzeravatar
pfotentier
Beiträge: 43
Registriert: 10. Feb 2012, 09:46
Kontaktdaten:

Beitrag von pfotentier » 13. Feb 2012, 16:11

jo, und vibrationen (ich spüre die vor allem im fussbereich und am lenkrad) unter 2000 rpm inkl. dröhngeräusch. ich hoffe mal schwer, dass es die lager sind - hab sonst keine idee was es sein könnte...

Benutzeravatar
Cid
Beiträge: 1317
Registriert: 3. Aug 2008, 15:10

Beitrag von Cid » 13. Feb 2012, 17:18

Beim Schalter merkst Du, dass ein Lager defekt ist daran, dass sich der Wagen bei leichter Schräglage (zum defekten Lager hin) rüttelt und schüttelt. Je kälter es draußen ist, desto mehr schüttelt sich das Fzg..
Es fällt deutlich auf.

Viele Grüße
Cid
KDJ 120 - D4D- 173 PS - Nestle| Bj. 08 | BFG MT 265/70 | Mittel.Diff. Sperre + Nestle Mitteldifferential-Schaltung | 100% Diff.Sperre HA | Nestle-UFS Motor-VTG/Mitteldiff.-Tank | HT-Advanced Fahrwerk | Safari-Snorkel + hochgelegte Achsentlüftungen| EngelMT27F | 115 l Zusatztank | MWRockslider

Benutzeravatar
vollgas82
Beiträge: 130
Registriert: 1. Feb 2012, 13:56
Fahrzeug: KDJ120

Re: die pösen Motorlager

Beitrag von vollgas82 » 28. Feb 2018, 07:24

Hallo,

hier muss ich auch mal berichten:
Seit ca 50tkm rüttelt sich mein KDJ auch bei D bzw R Stellung im Stand,
habe leider zu lange gewartet mit dem Tausch der Motorlager.

Am Wochenende tauschte ich das rechte Motorlager, das Rütteln in Stellung D ist verschwunden, was für ein Genuss.
Jetzt fehlt noch ein neues Lager links, dann wirds in Stellunf R auch ruhiger.

Der Tausch des rechten Motorlagers war nicht lustig ;-) , bin gespannt wie es links wird.


Grüße
Philipp
Landcruiser 120 d4d, 09/2007, 173PS, schwarz

Benutzeravatar
harri
Beiträge: 391
Registriert: 25. Sep 2011, 18:57
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: die pösen Motorlager

Beitrag von harri » 28. Feb 2018, 12:21

Auch hier gerade aktuell...
http://forum.buschtaxi.org/ruckeln-im-l ... 64012.html

Mist, schon wieder Arbeit :cry:
Hab die Dinger auch schon in verdacht :mecker:

Wo kauft man die am besten...

harri
LC J120, Bj. 2003, 265/70 Hankook Dynapro MT auf original Alu's, Snorkel, OME FW, ASFIR UFS vorne

Benutzeravatar
vollgas82
Beiträge: 130
Registriert: 1. Feb 2012, 13:56
Fahrzeug: KDJ120

Re: die pösen Motorlager

Beitrag von vollgas82 » 28. Feb 2018, 13:13

Ich habe die von Febest bestellt: TM120

Grüße, und viel Spaß beim wechseln .....


Philipp
Landcruiser 120 d4d, 09/2007, 173PS, schwarz

jojo15
Beiträge: 8
Registriert: 19. Dez 2016, 11:44
Fahrzeug: Land Cruiser J 12

Re: die pösen Motorlager

Beitrag von jojo15 » 3. Mär 2018, 17:26

Ich glaube zum Thema "Ruckeln im Leerlauf" etwas beitragen zu können:

Ich habe einen LC 3l, 173 PS, Bj 2007, 125 Tkm, Automatik vor 1,5 Jahren bei einem Händler (in Hessen) erworben. In Summe gefiel mir das Fz, ich habe bei der Probefahrt bemängelt, dass der ganze Wagen im Stand in D ruckelt (in N oder P oder während der Fahrt war i.O.). Das störte mich erheblich. Man bot mir an, den Mangel zu beheben (klasse). Ich solle zu einer renommierten Werkstatt in der Nähe gehen, die mögen sich kümmern (3 Filialen im Ruhrgebiet). Die fanden nix. Also Fz zum Händler (250 km; anstandslos Ersatzwagen). Dort wurde der Wandler des Automatikgetriebes gewechselt. Damit sei die Welt i.O. Als ich das Fz abholte und startete: das gleiche. Nach Hause. Es wurde ein neues Automatikgetriebe eingebaut(!). Der Geschäftsführer empfing mich und teilte mir mit, das Ruckeln sei nicht ganz weg, das sei jedoch normal, das Fz hat ja schon 125 Tkm runter...
Das Fz ruckelte genauso wie vorher. Ich wollte das Fz zurückgeben, ging nicht. Ich war sehr genervt und ratlos.

Ich gab den Wagen in einer kleinen Toyotawerkstatt (kannte ich von meiner HZJ 74-Zeit) hier in der Nähe ab. Der tippte anfangs darauf, dass -meine Worte- die Abstützung, auf der das Getriebe ruht evtl. verspannt sei; Also anlösen, festziehen, fertig. Gleichzeitig fand ich hier im Forum (von George, 01.08.2016) einen Beitrag, der in Richtung Motorlager ging. Als ich der Werkstatt das mitteilte, sagten sie, genau, Motorlager defekt! Sie hätten den Motor in D angehoben und das Ruckeln war weg! Kosten: 1200 €. Also wieder zum Verkäufer, ich habe zugestimmt, die Hälfte zu bezahlen (jetzt kommen garantiert Kommentare wie „das hätte ich nicht, das hat der Händler zu zahlen, ich wäre zum Anwalt gegangen etc.“), immerhin habe ich ein neues Automatikgetriebe erhalten.

Als der Wagen aus der Werkstatt kam, habe ich sofort die Probefahrt mitgemacht und schon beim Einlegen von D war klar, die Welt ist i.O., so muss der Wagen laufen. Der Austausch war für 3 h avisiert, es wurden 5. Ich habe regelmäßig in die Werkstatt geschaut: viel Arbeit, x-Teile abgebaut.
Der gesamte Ablauf hat mich etliche Nerven gekostet.

MfG, vielleicht hilft o.g. jemandem zur Problemlösung,
Jojo

BTW: der Beitrag ist auch im Buschtaxi-Forum.

Antworten