Unser Neuer

...eurer Landcruiser im Gelände, im Urlaub oder sonstwo
Hydro
Beiträge: 217
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: GRJ 120

Re: Unser Neuer

Beitrag von Hydro » 9. Sep 2017, 09:07

Wir waren ja auch an der Ostsee in Lubmin ... was ich unangenehm fand sind die Kopfsteinpflaster Strassen mit den Schlaglöchern ansonsten war es ok - ich hab aber auch Gott sei Dank keine solche Rückenprobleme wie Du .
Hast Du bei dem 15er keine luftgefederte Hinterachse ?
Hydro

Benutzeravatar
Rolf Blank
Beiträge: 145
Registriert: 3. Aug 2008, 16:11
Wohnort: München

Re: Unser Neuer

Beitrag von Rolf Blank » 9. Sep 2017, 12:28

Nein, es ist der Excecutive. Der hat leider keine Luftfederung.

Hydro
Beiträge: 217
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: GRJ 120

Re: Unser Neuer

Beitrag von Hydro » 9. Sep 2017, 13:14

Hab grad heute nen Cruiser Prospekt in der Hand gehabt. ... also der Executive ohne Luftfederung kanns eigentlich au net sein da wird quasi ein "minderwertiges" Fahrzeug als Top Version vermarktet. ... klar is der TEC der höchste aber trotzdem. ...
Hydro

LC120
Beiträge: 469
Registriert: 3. Sep 2008, 15:34
Wohnort: Bayern

Re: Unser Neuer

Beitrag von LC120 » 11. Sep 2017, 22:50

Hi,

J12 alle Stahlfahrwerk, außer Executive mit TEMS+Luftfederung Hinterachse- J15 Basis Stahl, Ex. KDSS, Tec KDSS+AVS+ Luftfederung Hinterachse.
Letztgenannte Kombination am enttäuschendsten, da hoher Aufwand mit vergleichsweise bescheidenem Ergebnis...

@hydro
der J15 ist dem J12 rein rational in allen Belangen überlegen, ergo...

@sgm
von welchem J12 redest Du? Holzklasse?
Das KDSS Fahrwerk des J15 ist zwar onroad dem TEMS des J12 fast ebenbürtig, aber Aufschaukeln ist trotzdem noch möglich und "Pisten mit schnellerem Tempo" sind selbst beim Topmodell J15 Tec praktisch unfahrbar (selbst mein FJ Cruiser mit OME/Bilstein Kombi fährt sich da besser)...das einzige Serienauto, das dies mitmacht ist der Raptor.

Gruß,
Ronald

Hydro
Beiträge: 217
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: GRJ 120

Re: Unser Neuer

Beitrag von Hydro » 8. Okt 2017, 08:58

Also rein Rational stelle ich fest dass einige mit dem anscheinend deutlich schlechteren J12 mehr zufrieden waren als jetzt mit dem J15 .....

willi70
Beiträge: 12
Registriert: 3. Okt 2016, 13:12
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: Unser Neuer

Beitrag von willi70 » 8. Okt 2017, 22:10

Ich habe den J12 nur kurze Strecken als Beifahrer kenngelernt und kann hierzu keinen fundierten Kommentar abgeben.

Unser J15 (Ausführung Comfort. Extras: Standheizung, Hängerkupplung, vordere Parksensoren) stellt uns bezüglich des Federungskomforts zufrieden. Dass eine schwere Starrachse auf Querfugen empfindlicher reagiert als eine Einzelradaufhängung, ist zu erwarten. Wichtig für einen zufriedenstellenden bzw. guten Komfort ist der korrekte Luftdruck von 2,2 bar vorne und hinten und eine bei schlechten Straßen angepasste Geschwindigkeit. Nur 0,1 bar mehr verschlechtern das Ansprechverhalten erheblich.

Im Hängerbetrieb werden v 2,2 und hinten 2,4 bar empfohlen. Wir nutzen seit April einen Caravan mit einem zur. Ma.-Gew. von 1700 kg. Diese Max.-Gew. nutzen wir (nur Frau und ich) natürlich nicht aus. Wir bleiben 150 - 100 kg darunter. Da mir das Fahrverhalten nicht gefiel, erhöhte ich den Luftdruck auf v 2,3 und hinten 2,5 bar: keine spürbare Verschlechterung des Komforts, deutliche Besserung der Fahrstabilität in Kurven. Reifen: Michelin Latitude 265/60-R18.

Die Automatik stellt uns ohne Anhänger zufrieden. Wir fahren schon viele Jahre mit Automatikgetriebe (Audi 80 - ZF 3-Gang, Volvo 960 Aisin 4-Gang, Citroen Xsara - ZF 4-Gang, Peugeot 607 - ZF 4-Gang, Golf Plus - DKG 7-Gang, Toyota Yaris Hybrid und Prius). Das Schwingungsverhalten des LC-Motors ist bei etwa 1500 U/min unter ungünstigen Lastbedingungen nicht zufriedenstellend. Mehrfach kam es zu einem Aufschaukeln des Fahrzeugs (Bonanzaeffekt), das durch Änderung der Drehzahl über die Gaspedalstellung vermeidbar ist; trotzdem ist dieser Effekt kein Ruhmesblatt für einen Hersteller, der einen solchen Qualitätsanspruch hat. Nicht zufrieden bin ich mit der Automatik im Anhängerbetrieb. Selbst an leichten Steigungen kommt es zu unnötig hohen Drehzahlen, die gemessen am Durchzugsvermögen des Motors nicht erforderlich wären. Fährt man längere Steigungen (1km und mehr) und erreicht dann ein ebenes Stück oder ein geringes Gefälle, dauert es manchmal 1 km lang, bis sich die Automatik bequemt, die nächst höhere Fahrstufe zu wählen. Leider kann man das Hochschalten nicht manuell beeinflussen. Fahre ich eine überwiegend ebene Strecke (gestern z. B. Mulhouse - Strasbourg - Lauterbourg auf der Heimfahrt von einer mehrwöchigen Frankreichtour), stellt mich die Automatik völlig zufrieden. In Italien mit seinen vielen Steigungen von z. T. mehreren Kilometern hat mich das unsinnige Schaltverhalten der Automatik so genervt, dass in mir der Wunsch reifte, Toyota möge den Entwicklungsingenieur der Getriebesteuerung....... (eine Präzisierung möchte ich hier aussparen). Das Problem ließe sich vielleicht lösen, indem man einen Wahlschalter für zwei Steuerungsversionen vorsieht, einen für Normalbetrieb und Gelände und einen zweiten für den Anhängerbetrieb. Es ist ja "nur" eine Software-Angelegenheit und ließe sich durch ein zusätzliches Programm erledigen. Der zuständige Entwicklungsingenieur hat vermutlich noch nie einen Anhänger mit 100 km/h bewegt.

Ärgerlich ist auch die von Brink für Toyota gefertigte Anhängerkupplung. Der Kugelkopf steht so hoch, dass ein geliehener Hänger mit Doppelachse nur auf der hinteren Achse lief und erst nach Zuladung von 1500 kg Steinen die Räder der vorderen Achse die Fahrbahn berührten.
Unser Wohnanhänger musste wegen des hochstehenden Kupplungskopfes mit einer Deichselerhöhung ausgerüstet werden. Trotzdem steht der Caravan vorne immer noch höher als am Heck. In Italien sind wir mit einer der hinteren Stützen an einer Auffahrt aufgesetzt, gottlob ohne nennenswerten Schaden. Die Kupplungsplatte hat nur 2 Befestigungslöcher für den Kugelkopf. Deshalb gibt es von Brink keine Adapterplatte mit mehreren Bohrungen zur Höhenanpassung des Kupplungskopfes. Wären es 4 Bohrungen und gäbe es eine Adapterplatte, ließe sich das Problem für wenige Euros lösen. Ich habe keine eigene Werkstatt mehr zur Verfügung und deshalb vom ursprünglich vorgesehenen Eigeneinbau einer Westfaliakupplung abgesehen und mich auf diese überteuerte Firmenlösung eingelassen nicht ahnend, dass der Kugelkopf der starren Hängerkupplung viel zu hoch steht.

Zum Verbrauch: Bei unserer defensiven Fahrweise bewegt sich der Verbrauch ohne Anhänger unter 8 L/100km. Auch die Marke von 7 L wurde schon mehrfach unterschritten. Wir haben keinen Kurzstreckenbetrieb (Stadtwohnung). Auf zuletzt 4.200 km durch Frankreich, davon ca. 3000 km mit dem Caravan, lag der durchschnittliche Verbrauch laut Bordcomputer bei 12,2 L/100 km. Im Anhängerbetrieb allein schwankt der Verbrauch je nach Streckenprofil zwischen 11 und 15,7 L/100 km.

Zusammenfassend kann ich für uns feststellen: auf bisher 21.000 km, davon 12.500 im Anhängerbetrieb, sind wir mit dem Federungskomfort zufrieden.
Ohne Anhänger ist der gebotene Schaltkomfort der Automatik für uns ausreichend. Mit Anhänger nervt die Automatik in Abhängigkeit des Streckenprofils. Die starre Hängerkupplung von Brink, die Toyota anbietet, würde ich am liebsten demontieren und an Jemanden verschenken, den ich nicht leiden kann.

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1397
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Wohnort: Wolfschlugen
Kontaktdaten:

Re: Unser Neuer

Beitrag von sgm » 9. Okt 2017, 09:58

willi70 hat geschrieben:
8. Okt 2017, 22:10
Das Problem ließe sich vielleicht lösen, indem man einen Wahlschalter für zwei Steuerungsversionen vorsieht, einen für Normalbetrieb und Gelände und einen zweiten für den Anhängerbetrieb. Es ist ja "nur" eine Software-Angelegenheit und ließe sich durch ein zusätzliches Programm erledigen.
Die Antwort auf das Problem ist ein Torque Lockup Kit - wie in folgendem Video beschrieben (gibt es auch für den Prado J15 mit 2.8 Liter Diesel):

https://youtu.be/JFCRnfvyzLs
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

willi70
Beiträge: 12
Registriert: 3. Okt 2016, 13:12
Fahrzeug: Land Cruiser J120

Re: Unser Neuer

Beitrag von willi70 » 9. Okt 2017, 19:44

Herzlichen Dank für den prompten Hinweis. Bis zur nächsten Langstreckenfahrt durch Skandinavien im kommenden Frühjahr ist noch Zeit, dass ich mich dieser Sache annehmen kann.

juliusb
Beiträge: 7
Registriert: 20. Nov 2010, 21:54
Wohnort: Hallein (Salzburg)

Re: Unser Neuer

Beitrag von juliusb » 2. Jan 2018, 16:28

sgm hat geschrieben:
9. Okt 2017, 09:58
Die Antwort auf das Problem ist ein Torque Lockup Kit - wie in folgendem Video beschrieben (gibt es auch für den Prado J15 mit 2.8 Liter Diesel):
Hallo sgm,

das australische Torque Lockup Kit klingt sehr interessant!

Jedoch führt der in Deinem Video verlinkte Anbieter "Richards Auto Electrical" dieses Kit nur für den J20, nicht für den J15: http://richardsauto.com.au/wp/?page_id=1619

=> Kennst Du Bezugsquellen für dieses oder identische Kits für den J15?

=> Kennst Du (oder jemand anderer aus dem Forum) J15-User im deutschsprachigen Raum, welche dieses Kit erfolgreich verwenden?

=> Und wer in D/A baut dieses Kit ein?

Wir fahren derzeit einen Hilux 3.0 D/C AT Exe mit div. Nestle-Tuning (Permanent-Allrad usw.). Der Lux wird im November 5 Jahre alt, die Garantie ist dann abgelaufen, und ich spiele mit dem Gedanken, dann auf einen neuen J15 zu wechseln. Da der Lux mit dem 3l Motor und der 5G AT im Prinzip das gleiche Problem mit dem suboptimalen Schaltverhalten hat, wie die "alten" und neuen LCs, bin ich diesbezüglich auch bereits ein "gebranntes Kind". Das AT-Schaltverhalten ist der größte Kritikpunkt an unserem Auto. Bei einem neuen LC würde ich also unbedingt eine AT-Optimierung machen lassen wollen, zusammen mit dem J-Sport Chiptuning.

Danke für Deine/Eure Rückmeldung im Voraus!

LG Julius

juliusb
Beiträge: 7
Registriert: 20. Nov 2010, 21:54
Wohnort: Hallein (Salzburg)

Re: Unser Neuer

Beitrag von juliusb » 2. Jan 2018, 18:04

Rolf Blank hat geschrieben:
6. Sep 2017, 21:28
Also das mit dem Dauergrinsen wird bei diesem Auto nix. Das wird wohl nur eine kürzere Beziehung. An die Disharmonie von Motor und Automatik könnte ich mich ja noch gewöhnen, aber das dauernde Gestuckere der Federung bei kurzen Fahrbahnunebenheiten nervt extrem. Der J12 hatte einen exzellenten Fahrkomfort unter allen Bedingungen. Als Mensch mit Rückenproblemen habe ich immer gesagt: das Auto müsste mir die Krankenkasse zahlen.
Der J15 ist davon meilenweit entfernt. Ständige trockene Stöße von unten fühlen sich wie ein Sportfahrwerk an. Leider habe ich das bei der Probefahrt nicht gemerkt. Die Straßen waren wohl zu gut.
Ich kann das dauerhaft bei einem Reisefahrzeug nicht akzeptieren. Das ist nicht das, was ich will nach 13 zufriedenen Jahren. Nach zwei bis drei Jahren werde ich dann wohl die Marke wechseln. Schade und Schei..
Servus Rolf,

mit Interesse, aber auch großem Bedauern habe ich Deinen Erfahrungsbericht bzgl. Fahrkomfort/Stuckern gelesen. In meinem letzten Post bzgl. der AT-Optimierung habe ich schon beschrieben, warum ich mich derzeit mit dem J15 beschäftige. Evtl. soll er unseren aktuellen Hilux ersetzen, dabei sollen das AT-Schaltverhalten und der Fahrkomfort (Lautstärke im Innenraum und Federungskomfort) besser sein als beim Lux.

Da Du im Vergleich zum Vorgänger J12 von einem schlechteren Federungskomfort berichtest, gleich folgende Frage:

=> Würdest bitte die genaue Reifendimension, und am besten auch Marke/Fabrikat der verwendeten Reifen bei Eurem J12 + J15 posten?

=> Und welchen Luftdruck hast Du beim J12 und J15 eingestellt? Wie willi70 in diesem Thead schon berichtet hat, können schon kleine Reifendruckänderungen erstaunliche Unterschiede bei diesen "gemeinen" Kanaldeckeln, Fugen usw. ausmachen. Hast Du Dich damit schon "gespielt"?

Aus Komfortgründen fahren wir unserem Lux (gewogenes Gewicht fahrbereit ohne Gepäck 2,4t) mit 2,2bar vorne und 2,3bar hinten. Nur bei höherer Beladung oder längerer Anhängerfahrt kommt etwas mehr Luft rein, sonst poltert er mir zu stark.

Deutlich unterscheidet sich der Federungskomfort bei uns auch zwischen den Michelin Winterreifen und den "Sommerreifen" General Grabber AT. Beide in 265/70 R17. Die robusten ATs haben aber einen wesentlich höheren Loadindex, somit einen viel steiferen Aufbau und dämpfen daher kleine Unebenheiten nicht so gut wie die weichen Winterreifen. Daher fährt sich der Lux mit den Michelin WR viel angenehmer als mit den Grabber ATs. Was ich damit sagen will: wahrscheinlich kannst auch Du durch die Auswahl eines möglichst komfortablen Reifens den Fahrkomfort etwas verbessern.

Weiters hat m.W. der J15 Exe serienmäßig 265/60 R18. Deiner auch? Schon die Umbereifung auf 265/65 R17 (oder bei der Gelegenheit gleich auf 265/70 R17) würde einen höheren Fahrkomfort bewirken. Die Kombi von höherer Reifenflanke + abgesenktem Luftdruck müsste Deinen Rücken also spürbar entlasten.

=> Dazu folgende Anregung: um nicht die "Katze im Sack" zu kaufen, könntest Du einen LC J15 in der "Comfort" Version probefahren. Dieser hat serienmäßig 265/65 R17 aufgezogen. Wenn Du gleich zu Beginn der Probefahrt den Luftdruck auf 2,2/2,3bar einstellst, hättest Du im Anschluss vor dem Kauf eines neuen Radsatzes einen Eindruck, ob die Reifen den Rücken spürbar entlasten auf fiesen Strecken. Dazu am besten mit dem eigenen Exe-J15 vorher die gleiche Strecke fahren, um 1:1 vergleichen zu können.

Der neuwertige original 18" Radsatz läßt sich auf eBay noch sicher für gutes Geld verkaufen; und 17" Zubehörfelgen kosten nur einen Bruchteil wie die originalen. Unterm Strich also nur ein kleiner Kostenpunkt.

Angesichts des Kaufpreises für einen neuen/neuwertigen J15 und Eure derzeit getrübte Freude am Fahren wären die Kosten für dieses Rädertuning sicher angemessen. Selbst "nur" 2-3 Jahre bei jeder Fahrt mit dem neuen Auto sich ärgern zu müssen wäre ein bedauerlicher Verlust an Lebensqualität. Und wenn Ihr durch die Räder-Investition den LC wie geplant ca. 10 Jahre behalten könnt, ist der nicht lukrierte Wertverlust für den Fahrzeugwechsel sogar ein richtiger Gewinn.

An dieser Stelle sei erwähnt: der aktuelle Grand Cherokee WK2 hat zwar einen famosen Motor und eine traum Automatik - aber gerade wegen dem unsäglichen Poltern auf der Autobahn kam ich von der letzten Probefahrt sehr enttäuscht zurück. Die 19" Räder hatten sicher einen Anteil daran, aber dieses Stuckern und Poltern ist bei neuen Modellen quer über alle Hersteller ein verbreitetes Problem! Der Wahn zum "sportlichen" Fahrverhalten läßt grüßen... "Woanders ist es auch nicht anders", wollte ich damit andeuten.

=> Einen Schritt weiter geht folgende Frage: gibt es hier im Forum Erfahrungwerte mit der Verbesserung des Fahrwerks-Ansprechverhaltens mit dem Tausch der Stoßdämpfer? Dämpfer mit verstellbarer Druck- und Zugstufe könnten hier doch evtl. Abhilfe schaffen. Wenn der LC zu "polterig" und "stuckerig" einfedert bei kleinen Unebenheiten, und dies die Umbereifung auf 17" nicht ganz aus der Welt schaffen kann, wären Stoßdämpfer mit weniger Druckstufen-Dämpfung mein Ansatz.

Von Tough Dog und OME gibts solche Dämpfer mit verstellbarer Druck- und Zugstufe. Da auch mir maximaler Komfort wichtig wäre, würde ich bei diesen Dämpfern die Druckstufe auf Minimum einstellen, und die Zugstufe gerade so weit zu drehen, daß das Auto nicht aufschaukelt. Hat damit schon jemand Erfahrung beim J15? Die meisten kaufen ein Fahrwerk ja im Kombi mit härteren Federn, um den Wagen höher zu legen. Das wäre in diesem speziellen Fall nicht Sinn unserer Übung, dh. man sollte schauen, ob die Serien-Federn drin bleiben, und nur die Dämpfer durch komfortablere ersetzt werden können.

z.B.:

http://www.toughdogdealer.com.au/150-Series-Prado.htm

https://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q= ... HcQ3N0vTx

Jedenfalls würde ich es schade finden, ein so tolles Auto wie den J15 ständig mit Ärger im Bauch fahren zu müssen, wegen einem Problem, daß sich evtl. mit angemessenem Aufwand und etwas Liebesmühe (= Optimierung von Rädern und Fahrwerk) beheben lassen würde. Noch schlimmer: ihn deswegen vorzeitig verkaufen und aufgeben zu müssen.

Würde mich über Eure Rückmeldungen sehr freuen.

An alle leidgeplagten und unzufriedenen J15 Fahrer: bitte nicht aufgeben, probiert doch zuerst einmal, ob sich Euer Cruiser noch in die gewünschte Komfortzone bringen läßt!

Alles Gute dabei wünscht

Julius

Antworten
cron