Coleman Northstar

Vom Bergegurt zum Zelt. Im Einsatz auf Herz und Nieren geprüft.
Gesperrt
Bacardi
Beiträge: 1113
Registriert: 12. Aug 2008, 22:03

Coleman Northstar

Beitrag von Bacardi » 10. Jun 2010, 19:11

Mal ein kleiner Erfahrungsbericht über diese Benzinlaterne:

http://www.globetrotter.de/de/shop/deta ... 1305&hot=0

Wer das nicht ganz unerhebliche Packmaß und Gewicht nicht scheut, bekommt eine sehr leistungsstarke und zuverlässige Lichtquelle.

Die Verarbeitung überzeugt auch im Detail.

Ich war mit dieser Anschaffung sehr lange schwanger und scheute das rote Tuch Glühstrumpf wie der Teufel das Weihwasser. Heute ist dieser Vorbehalt rigoros zu revidieren, weil a) die Montage und das obligatorische Abfackeln des Strumpfes per Streichholz/Feuerzeug ein Kinderspiel und dazu Sekundensache sind und b) der böse, böse Glühstrumpf entgegen der landläufigen Meinung absolut nicht fragil, sondern ziemlich robust und erschütterungsresistent ist! Viele Pistenkilometer in Spanien und Polen konnten ihm rein gar nichts anhaben!

Eine Tankfüllung reicht, je nach gewünschter Lichtstärke, locker für 2, 3 oder 4 Abende, sofern man nicht völlig nachtblind ist. Stellung Vollgas entspricht Starklicht, da rockt das Teil und Benedikt XVI boxt im Kettenhemd, und zwar nicht ob der fragwürdigen Neigungen und Verhaltensgebaren seiner Klerusmänner!!!

Die Helligkeitsjustierung per Drehknopf ist für meinen Geschmack relativ feinfühlig. Eine Geruchsentwicklung ist unter freiem Himmel definitiv nicht feststellbar, wobei bis dato ausschließlich Primus Power Fuel als Brennstoff eingesetzt wurde.

An die Geräuschentwicklung gewöhnt man sich nach spätestens 2 bis 3 Abenden. Zartbesaitete Seelen mögen das leichte Rauschen als störend empfinden, ich nehme es überhaupt nicht mehr wahr und benutze ds Ding der Gemütlichkeit wegen sogar sommers auf der Veranda.

Zur Inbetriebnahme wird zunächst per integrierter Handpumpe der Tank unter Druck gesetzt, je nach dessen Füllstand sind hierzu ungefähr 50 Hübe erforderlich, woran niemand sterben dürfte. Dann wird die Benzinzufuhr per Aufdrehen des Helligkeitsreglers geöffnet und gleichzeitig der Piezo-Zünder betätigt. Je nachdem, wie sensibel man den Helligkeitsdrehknopf behandelt, können hierbei in den ersten Sekunden schon mal Flammen aus dem Gehäuse schlagen, was aber dramatischer aussieht, als es tatsächlich ist! Innerhalb von kürzester Zeit entwickelt sich ein russfreies und stabiles Lichtbild am Glühstrumpf. Ich habe das Startprozedere auch schon in erheblich angeheitertem Zustand unfallfrei bewältigt, was für Bedienerfreundlichkeit und Praktikablität sprechen dürfte.

Bei längerem Dauerbetrieb kann gelegentliches Nachpumpen erforderlich werden, sobald das Licht schwächer wird. Auch das ist wirklich kein Akt, geschweige denn ein Drama.

Fazit:
Ein Ausrüstungsgegenstand, wie ich ihn mir wünsche!!! Qualität und Zuverlässigkeit relativieren den Anschaffungspreis. Abgesehen von Packmaß (ich habe einen perfekt passenden Alukoffer im Baumarkt gefunden und diesen mit Schaumstoff ausgepolstert) und Gewicht 100% Kaufempfehlung!

Vielen herzlichen Dank an Uwe alias landcruiser aus dem BTF für die kundenfreundliche Rabattgestaltung!

Erleuchtete Grüße,
P.
Wenn die Klügeren immer nachgeben, wird nur noch gemacht, was die Dummen wollen!

Wenn Dir ein Vogel auf´s Hemd kackt, gräm Dich nicht, sondern freu´ Dich, dass Kühe nicht fliegen können.

Ich sage, was ich tue, und ich tue, was ich sage! Wer auf dicken Eiern geht, darf nicht hüpfen.

Gesperrt