das Leben nach dem Landcruiser

Was sonst nirgendwo reinpasst, aber über das geredet werden muß
Benutzeravatar
lehencountry
Beiträge: 191
Registriert: 5. Jun 2009, 20:23

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von lehencountry » 21. Mai 2018, 13:05

Fahrersitz ist ok. Es geht um den Beifahrersitz.
Servus - Werner mit J15

Hydro
Beiträge: 339
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: GRJ 120

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Hydro » 21. Mai 2018, 13:45

Nach wie Vor wird die Automatik auf den Benziner ausgelegt sein .... Ich bin mit meinem A750F voll zufrieden - habe allerdings keine Erfahrungen mit einem großen Anhänger bisher.

Hydro
Beiträge: 339
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: GRJ 120

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Hydro » 21. Mai 2018, 13:49

@ Werner : mit der Frau hab ich voll Glück ! 168 groß und faltenfrei - passt prima auf den Sitz :lol:

LC120
Beiträge: 471
Registriert: 3. Sep 2008, 15:34

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von LC120 » 21. Mai 2018, 16:20

Hallo,

@Werner
Du hättest halt auf mich hören und den J15 nicht ein zweites mal kaufen sollen :old: Gebe Dir aber in sämtlichen Punkten 100% Recht! Denke aber mit den Schaltwippen wirst nur am Anfang spielen, die Automatik tut eben was sie soll...beim Ram genügt selbst bei starkem Gefälle ein kräftiger Tritt aufs Bremspedal, alles andere erledigt die ZF von selbst.

@willi70
Vielleicht als Denkanstoß, wir hatten es beim Beifahrersitz mit Unterlegscheiben am Fahrgestell versucht, ist relativ einfach und wirkungsvoll, gegen bequemeres Sitzen hilft allerdings nur ein Fahrzeugwechsel :wink:

@Hydro
Die Automatik ist nur einen Tick besser beim Benziner abgestimmt, insbesondere ist der Unterschied marginal, sofern man den J12/ bzw. J15 in der Leistung steigert.
Haben den FJ in Serie gehabt und auch modifiziert; die Achillesferse des LC/ FJ ist und bleibt der Antriebsstrang. Die vielen anderen Dinge, wie die schlechte Bremse, Funktionalität etc. verfestigen nur den Eindruck- leider.
Wenn Du es nicht glaubst, einfach mal die Mitbewerber ausprobieren...

Gruß,
Ronald

Benutzeravatar
lehencountry
Beiträge: 191
Registriert: 5. Jun 2009, 20:23

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von lehencountry » 22. Mai 2018, 09:38

@Hydro
du glücklicher, wo gibt´s denn so riesige Frauen mit 168cm ?
Aber kleine Frauen haben auch Vorteile, Eintrittspreise wie Kinder und im Flugzeug zahl ich nur für 1 Platz, weil sie auf meinem Schoß sitzt.

Die Automatik im Benziner finde ich auch angenehmer, weniger hektisch beim Schalten. Hatte in Oman einen Benziner J15 Leihwagen, der war nicht verkehrt, angenehm und mehr relaxed beim fahren. Der Leistungsabfall in den Bergen war aber bei einem Benziner auch zu spüren.

@LC120
ja Ronald, es ist wirklich nicht einfach zu wechseln, wenn man eigentlich jahrelang zufrieden überwiegend war. Erst mit den ersten Probefahrten mit V6 und ZF8 kam erstmals auch eine gewisse Unzufriedenheit auf - klar, man hatte jetzt Vergleiche. Von heute auf morgen wechseln kann man nicht wenn man seine Marke und Modell lieb gewonnen hatte. Und dann die ganzen Wünsche und Priotitäten, wer hat denn noch Reserverad, wer hat noch hochgezogene Frontschürzen, Bodenfreiheit, Untersetzung etc etc.
Wenn man dann auch noch feststellt, dass offroad-fahren eh nur ein ganz geringer Anteil ist, verschieben sich die Prioritäten auch wieder mehr in Richtung SUV. Der Trailhawk ist sicher ein guter Kompromiss, hoffentlich passt Service und Zuverlässigkeit. Ich kann ja mal berichten hier, falls es jemand interessiert. Man könnte ja neues Thema starten: Over the Tellerrand.
Den neuen Wrangler Ende des Jahres werde ich mir trotzdem anschauen, hatte früher ja mal CJ5 und Wrangler YJ und den Cherokee XJ auch in den 90er Jahren. Also Jeep-Gene hab ich noch.
Servus - Werner mit J15

petrell
Beiträge: 1
Registriert: 1. Jul 2018, 13:24

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von petrell » 1. Jul 2018, 13:45

Hallo zusammen!
Ich fahre seit 2003 einen J9 LC95, einen der letzten, die schon die 163 PS Maschine vom Folgemodell eingebaut hatten.
Zum Thema "nervige Schalterei beim Automatikgetriebe" könnte es durchaus daran liegen, dass der Motor die vorgegebenen Emissionswerte nur in diesem Schaltprogramm dauerhaft erreicht. Ist natürlich keine Entschuldigung und weiterhin nervig. Hatte mir auch schon immer mal wieder die Folgemodelle angesehen, mit Blick auf einen Wechsel. Leider bieten die Neuen nicht wirklich so viel mehr nutzen, dass sich der teure Umstieg auf den Neuen für mich lohnen würde. Habe das brandneue Modell kürzlich probefahren können und war doch wieder etwas enttäuscht. Neben dem schwachbrüstigen Eindruck, den der 2.8 Ltr Motor mit dem Automaten vermittelt, ist die Motorhaube, wohl aus Gewichtersparnisgründen, so instabil geraten, dass diese schon ab 120 km/h direkt im Bereich vor der Windschutzscheibe durch den Fahrtwind an zu flattern fängt. Das macht sich unangenehm bei Sonnenspiegelungen durch total unruhige Reflexionen des Sonnenlichts bemerkbar. Viele der bewährten "alten Knöpfe" habe ich an gleicher Stelle wiedergefunden, dazu aber auch das eine oder andere Gimmick, das man in diesem Fahrzeug eigentlich nicht braucht. Gegenüber dem J9 ist die Arretierung der Heckklappe, jetzt mit einem riesigen Gasdruckdämpfer in einem wenig vertrauenerweckenden Kunststoffgehäuse, ein echter Witz. Da fragt man sich wirklich, was sich die Ingenieure dabei gedacht haben...
Munter bleiben! 😊

Benutzeravatar
guri
Beiträge: 696
Registriert: 11. Apr 2010, 21:30
Fahrzeug: 120.86.78

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von guri » 4. Jul 2018, 21:54

Hallo Zusammen,

folgenden Gedanken zu ATG erlaube Ich mal wiederzugeben:

M.M.ist das vergleichbar wie wenn man eine Tätigkeit, z.B. aufe Arbeit/Firma an jemand Anderen vergibt/beauftragt=
Das kann dann so werden wie wenn man`s Selbst macht, muss aber nicht und ist an sich auch nicht zu erwarten ...

Der Handschalter bedeutet das man zwar alles Selbst machen muss, aber dann wird das so wie man sich das vorstellt.

Trotzdem komm I mit das man auch in diesem Sektor Aufgaben vergeben wissen möchte, hat ja auch seine Vorzüge, ist dann halt wie aufe Arbeit :mecker: :wink:


Der Gedanke trift sicher nur Teilaspekte des Ganzen.

N Gude :D


musst I loswerden

The real Deal
Beiträge: 90
Registriert: 14. Okt 2014, 16:17
Fahrzeug: Land Cruiser TEC-Edition

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von The real Deal » 5. Jul 2018, 14:57

Über was reden wir eigentlich?
Über das ganze Leben?
Ist doch nur ein Auto.

Hydro
Beiträge: 339
Registriert: 6. Sep 2016, 07:29
Fahrzeug: GRJ 120

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Hydro » 5. Jul 2018, 19:13

Tja für Dich ....

Benutzeravatar
Tequila
Beiträge: 2258
Registriert: 3. Aug 2008, 15:05

Re: das Leben nach dem Landcruiser

Beitrag von Tequila » 8. Jul 2018, 14:12

Als Foren Urgestein muss ich jetzt auch mal :roll:

Ich fahre seit 18 Monaten keinen Land Cruiser mehr und ich lebe noch. Der Umstieg auf den RAV4 Hybrid war richtig und für meine Bedürfnisse die beste Entscheidung. Trotzdem vermisse ich die Land Cruiser, speziell meinen letzten J15 schon noch hin und wieder. Der LC ist einfach ein Auto für`s Leben und wenn man davon 4 Stück gefahren hat, eine Mio km darin abgespult hat, dann hinterlässt das Spuren und eine Lücke, die man nie schließen kann.

Wie gesagt, mein aktueller Kleiner hat sehr viele Vorteile gegenüber dem J15 aber es fehlt etwas - der Charme eines Autos? Das Gefühl der Unkaputtbarkeit? Das Gefühl, dass ich alles könnte, wenn ich wollte? Ich weiß es nicht aber es es ist da :roll:
Grüße
Heinz
-----------------------------------------
hoffentlich werd` ich nie erwachsen

Antworten