Mit dem Allradvan durch den Südwesten der USA

Eure Erlebnisse mit und ohne Cruiser
Antworten
Chetubi
Beiträge: 78
Registriert: 25. Mai 2012, 19:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Mit dem Allradvan durch den Südwesten der USA

Beitrag von Chetubi » 3. Dez 2017, 17:16

Reisebericht USA Südwesten 2017



Es wird Zeit für unseren Reisebericht. Schließlich waren wir schon im Mai im schönen Südwesten der USA. Und weil der auch für viele nette Freunde in den Staaten lesbar sein soll kommt er diesmal zweisprachig.
Ich bitte um Nachsicht. Die Lesbarkeit wird dadurch etwas eingeschränkt und das Englisch wird auch nicht durchgehend perfekt sein.
Wir, das sind meine Frau Arife, mein damals 1 Jahr und 8 Monate alter Sohn Timur (den wir im Netz immer unkenntlich machen) und ich.
Üblicherweise, in Europa, sind wir ja mit unserem Ford e350 4x4 namens HayVan unterwegs. Verschiffen war zu teuer. Was lag also näher als in den USA einen "Bruder" von HayVan zu mieten? Gefunden haben wir ihn bei dem super netten Team von TontoTrails (www.tontotrails.com). Nur zu empfehlen. Nett, hilfsbereit, kompetent und fern davon zur Make-America-Great-Again-Bewegung zu gehören.


It is time for our travel report. After all, we were already in May in the beautiful southwest of the USA. And as it should be readable for many nice friends in the States, this time the report is bilingual.
I beg your pardon. The readability will be somewhat restricted and the English sure will not be perfect.
Us - this are my wife Arife, my son Timur, who at that time was a year and 8 months old (we always make him unrecognizable in the internet) and me.
Usually, in Europe, we are on the road with our Ford e350 4x4 called HayVan. Shipping was too expensive. So what was more obvious than renting a "brother" of HayVan in the US? We found him at the super nice team of TontoTrails (www.tontotrails.com). Just recommendable. They are nice, helpful, competent and far from any Make-America Great-Again movement.


Das war unsere Tour:
So this was our trip:


Bild


Das war bei der Übergabe bei TontoTrails. Man sieht schon, dass Timur und ich nicht wirklich fit sind. Später wird bei Timur eine Mittelohrentzündung diagnostiziert und wir dürfen einige Male das „fantastische“ US Gesundheitssystem testen.


That was the handover at TontoTrails. You can already see that Timur and me are not really fit. Later, Timur is diagnosed with otitis media and we are allowed to test the "fantastic" US healthcare system a few times.


Bild


Tontotrails befindet sich im schönen Durango CO. Wir sind gezwungen, eine Nacht länger im Hotel wegen Timurs Krankheit zu bleiben. Nette kleine Stadt!


Tontotrails is located in beautiful Durango CO. We are forced to stay a night longer in the hotel because of Timur’s disease. Nice little town!


Bild


Bild


Bild



Einen Tag später als geplant und nicht wirklich fit starten wir unsere Reise. Die erste Station für uns ist in der Nähe: Mesa Verde mit seinen indianischen Felsgrabungen. Sehr beeindruckend. Über Nacht bleiben wir in Cortez. Wenn jemand gutes thai Essen liebt, ist Thai Cortez in der Hauptstraße eine Empfehlung.


One day later than expected and not really fit we start our trip. First stop for us is nearby Mesa Verde with its cliff dwellings. Quite impressing. Over night we stay in Cortez. If anyone loves good thai food Thai Cortez in the main street is a recommendation.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Am nächsten Tag fahren wir weiter. Wir kommen in der Nähe der 4 corners vorbei, wo sich die 4 Staaten CO AZ UT und NM treffen. Richtung Westen über Bluff und Mexican Hut zum Monument Valley. Einst berühmt für den Marlboro-Mann, der angeblich an Lungenkrebs gestorben ist. ... Das Valley, wenn auch sehr touristisch, ist trotzdem wunderschön. Die Rundtour auf einer Schotterpiste ist holprig. Manche Jungs fahren ihre BMWs darüber. Muss eine Qual für die Straßenfahrzeuge sein. Wir sind glücklich, in unserem 4x4 US HayVan zu reisen.


The following day we head on. We pass by close to the 4 corners, where the 4 states CO AZ UT und NM meet. Direction west via Bluff and Mexican hat to Monument Valley. Once famous for the Marlboro man, who supposedly died of lung cancer. … The valley, albeit very touristy, is beautiful nevertheless. The round tour on a dirt track is bumpy. Some guys drive their BMWs over it. Must be quite a torture for the street cars. We are happy to travel in our 4x4 US HayVan.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Über Nacht bleiben wir im monumentvalley-tipivillage.com. Schöner Platz mit Aussicht. Empfehlung! Und nicht überteuert wie das eigene Camp des Valleys.


Overnight we stay in the monumentvalley-tipivillage.com. Nice place with a view. Recommendation! And not overpriced like the valley’s own camp.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Am nächsten Morgen müssen wir natürlich an der berühmten Stelle halten. Touristengruppen, Motorradbanden und andere sammeln sich hier, um vor dem Tal zu posieren.


Next morning we obviously have to stop at the famous stop. Groups of tourists, bike gangs and others gather here to pose in front of the valley.


Bild


Bild


Bild



Wir wollen nach Norden in Richtung Moab fahren. Auf dem Weg machen wir einen Zwischenstopp im Gooseneck Statepark. Toller Blick auf den San Juan River.


We want to head north in the Moab direction. On our way we make a stopover at the gooseneck statepark. Quite a view down to San Juan River.


Bild


Bild



Wir fahren den Moki Dugway hinauf. Eine Reihe von Serpentinen auf einer Schotterstraße. Schön, aber nicht so erschreckend, wie einige Berichte sagten.


Up we go the Moki Dugway. A series of switchbacks up a cliff on a dirtroad. Nice but not so frightening as some reports said before.


Bild


Bild


Bild


Bild


Nach einem langen Tag erreichen wir Moab UT. Das Städtchen ist voll. Alle Campingplätze sind überfüllt. Es gibt sogar ein Landcruiser Treffen dort. Also entscheiden wir uns, in freier Wildbahn zu campen. Die iOverlander App bietet einen schönen Ort rund 10 Meilen nördlich von Moab. Es stellt sich heraus, ein riesiges Gebiet voller guter Plätze mit Sandpisten quer durch. Wir sind nicht allein dort. Hunderte Overlander campieren dort draußen.


After a long day we reach Moab UT. The village is just packed. All campgrounds full. There is even a landcruiser meeting there. So we choose to camp in the wild. The iOverlander App offers a nice spot abou 10 miles north of Moab. It turns out to be a vast area full of good spots with dirttracks zig zaging through. We are not alone there. Hundrets of overlands camp out there.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Alles vorbereitet und wir bereiten uns auf das Kochen vor. Ein Typ kommt mit seinem RAM an und meint, dass er den Spot auf (!) dem Weg zu unserem Platz in einer Ecke hätte. Irgendwie sollten wir das gewusst haben. ... Wir könnten dort bleiben, würden aber dort gefangen sein, weil er beabsichtigte, wieder genau an dieser Stelle zu bleiben. Interessant für uns, weil das eher wie ein typisch deutsches Verhalten wirkt als das, was wir normalerweise in den USA antreffen. Nach einiger Diskussion erklärt er sich einverstanden, sich 1 Meter / Yard von der Strecke zu einer Seite zu bewegen. Nun gut …


Everything settled down and prepared for cooking some guy arrives with his RAM stating that he had the spot on (!) the track to our spot in a corner. Somehow we were supposed to know that. … We could stay there but would be kind of caught there as he intended to go on this very spot again. Interesting enough as this seems much more like a typical german behavior than what we encounter in the US normally. After some discussion he agrees to move 1 meter/yard to one side from the track. Well …


Also ist doch Wahrheit darin, was die Ford-Jungs über Dodge-Fahrer erzählen ...? Wie auch immer. Nächster Morgen. Schönes Wetter. Wir fahren nach Moab und essen ein gutes amerikanisches Frühstück. Dann ist es Zeit, loszukommen. Von Moab fahren wir nach Südwesten. Die Potash Road in Richtung Shafer Trail.


So is there any truth in what the Ford guys tell you about Dodge drivers …? Anyways. Next morning. Beautiful weather. We drive to Moab having a good American breakfast. Then it is time to hit the trail. From Moab we drive southwest. Potash Road in direction of shafer trail.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Die Landschaft ist unglaublich schön. Ich bin 2008 hier gewesen. Damals bin ich in einem gemieteten Jeep Grand Cherokee die Serpentinen hinuntergefahren. Diesmal fahren wir hinauf. Wunderschöne Aussicht. ... Schon vorher hatte ich im Internet gelesen, dass es angeblich so eng und nicht einfach ist. Besonders mit einem großen Fahrzeug wie US HayVan. Es war dann aber recht einfach. Vielleicht hilft es, daran gewöhnt zu sein, winzige Tracks in europäischen Bergen zu fahren.


The landscape is incredibly beautiful. I have been here in 2008. Then I went down the switchbacks of shafer trail in a rented Jeep Grand Cherokee. This time we go up there. Beautiful views. … Again upfront I had read in the internet about it being so narrow and not easy. Especially with a big rig like US HayVan is. It turned out to be quite easy in fact. Perhaps it helps being used to driving very tiny tracks in European mountains.


Bild


Bild


Bild


Bild



Netter Nebeneffekt: Wir kommen genau dort oben im Canyonlands NP an. Wir fahren nach Süden zum Grand View Point. Was kann ich sagen? Der Aussichtspunkt verdient seinen Namen!


Nice side effect: We arrive right up there in the Canyonlands NP. We head south to grand view point. What can I say? It deserves its name!


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Schon im Monument Valley habe ich gesehen, dass unsere guten Freunde Natalie und David von Infinite Adventures - http://infiniteadv.com/index.html - in der Region unterwegs und auch auf dem Weg nach Moab sind. Wir texten etwas hin und her und schaffen zumindest ein kurzes Treffen vor ihrem Campingplatz. Das Foto zeigt uns vor Atka, ihrem umgebauten Schulbus mit dem sie reisen. Wer mit tollen Menschen durch USA, Alaska reisen möchte: Unbedingte Empfehlung!



Already in Monument Valley I had seen that our good friends Natalie and David of Infinite Adventures - http://infiniteadv.com/index.html - are in the area and also on the way to Moab. We text back and forth and have at least a short meeting in front of their campsite. The photo shows us in front of Atka, their converted school bus with which they travel. Who ever wants to travel with great people through USA, Alaska: Absolute recommendation!


Bild


Wir kehren in unser Wildcamp Gebiet nördlich von Moab zurück. Da es genug Platz gibt, haben wir uns entschieden, nicht wieder neben den RAM-Typen zu gehen. Wir gehen einige Meilen weiter nach Osten. Tolle Umgebung dort. Ein paar coole Autos. Und sogar ein Plumsklo. Das ist purer Luxus!


We return to our wildcamp area north of Moab. Having enough space there we choose not to go next to the RAM guy again. We go some miles further east. Nice sourrounding there. Some cool cars. And even a pit toilet. That is pure luxury!


Bild


Bild


Bild


Am nächsten Morgen fahren wir nach dem Frühstück nach Norden zur I-70, die wir einige Meilen westwärts fahren. Immer wieder ist es erstaunlich, wie schnell die riesigen Trucks in den USA fahren. 120 km / h oder mehr ist möglich. Beeindruckend, wenn solch ein Monster in deinem Rückspiegel erscheint und dich drängt, ihn überholen zu lassen.
Wir verlassen die I-70 und fahren die UT-24 nach Süden, bis wir den Goblin Valley State Park erreichen. Ich habe nicht zu viel erwartet, aber es stellt sich als ein schöner Stopp heraus. Wir spazieren durch die Felsformationen, die dem Statepark seinen Namen gaben.


Next morning after breakfast we drive north to the I-70 which we drive some miles west. Every time again it is astonishing how fast the huge trucks drive in the US. 120 km/h or more is possible. Quite impressive if such a monster appears in your rearview mirror urging you to let him pass.
We leave the I-70 and go down south the UT-24 until we reach the Goblin Valley State Park. I did not expect to much beforehand but it turns out to be a nice stop. We walk through the rock formations which gave the statepark its name.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Wir fahren weiter, füllen in Hanksville den Tank, und auf dem direkten Weg zum Mars. ... Bin nicht sicher, wie ernst diese Art von Forschung ist. Aber die Landschaft ist wirklich atemberaubend.


We head on, flilling up at Hanksville, direct way to mars. … Not sure how serious this kind of research is. But the landscape is stunning for sure.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Das Wetter wird seltsam. Dunkle Wolken. Sehr windig. Wir sind glücklich, im Van zu sein. Richtung Westen zum Capitol Reef NP. Mein Plan war, den Cathedral Valley Loop innerhalb von 2 Tagen zu machen. Leider zwingt uns das Wetter mit Regen dazu, diesen Plan fallen zu lassen. Jeder Guide sagt, versuche es nicht, wenn die Strecke nass wird.


Weather turns strange. Dark clouds. Very windy. Happy to be inside of the van. Direction west to Capitol Reef NP. My plan was to do the cathedral valley loop within 2 days. Sad enough the weather with rainy stretches forces us to let that plan go. Every guide says don’t try it when the track gets wet.



Bild


Bild


Bild



Also beschließen wir, den Scenic Drive im Capitol Reef NP hinunterzufahren. Viel touristischer. Aber trotzdem schön.


So we decide to drive down the scenic drive in the Capitol Reef NP. Much more touristy. But beautiful nevertheless.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Der Fruita Campground ist voll. Wie immer. Also fahren wir weiter westlich nach Torrey, wo wir einen Platz im Sandcreek RV Park bekommen. Es ist ein Ort in der Nähe des eigentlichen RV Park Geländes, weil es ausgebucht ist. Wir haben im Mai nicht so viele Leute in der Region erwartet. Wie auch immer, die Aussicht ist großartig.

Fruita Campground is full. As allways. So we continue west to Torrey where we get a spot in Sandcreek RV Park. It is a spot in the sourrounding of the RV Park as it is fully booked. We did not expect so many people in may out there. Anyways the views are great.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Zeit, etwas Kies unter unsere AT-Reifen zu bekommen. Ein langer Tag wartet auf uns. Wir wollen heute die berühmte Notom-Bullfrog Road und den Burrtrail machen. Dafür müssen wir wieder - an den Felszeichnungen vorbei - nach Osten fahren. Erstmal noch auf Teer.


Time to get some gravel underneath our AT tires again. A long day is awaiting us. We want to do famous Notom-Bullfrog Road and Burrtrail today. Therefor we have to go east again past the rock carvings.


Bild


Bild


Bild



Dann verlassen wir den Asphalt in Richtung Süden auf die Notom Bullfrog Road. Die Schotterstraße bietet fast immer schöne Aussichten. Arife will auch den amerikanischen HayVan fahren. Sie liebt es, entlang der farbenfrohen Berge zu fahren.


Then we leave the tarmac southbound on the Notom Bullfrog Road. The gravelroad boasts beautiful views nearly all along. Arife wants to drive American HayVan too. She loves driving along the coloured mountain stretches.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Dann ist es Zeit, auf den Burrtrail nach Westen abzufahren. Er erwartet uns mit den berühmten Serpentinen. Wieder kein Problem, aber sehr malerisch.


Then it is time to turn west on Burrtrail. It awaits us with the famous switchbacks. Again no problem at all but very scenic.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Derv Burrtrail bietet auch eine wunderschöne Landschaft. Das meiste ist jetzt geteert. Durch Schluchten zu fahren ist mit das Schönste dort. Und hier ist wirklich nicht viel los.


Burrtrail offers a beautiful landscape too. Most of it is paved now. Going through gorges is one of the best parts of it.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Im winzigen Dorf Boulder treffen wir wieder auf die 12. Dies muss eine der schönsten Straßen im amerikanischen Südwesten sein. Innerhalb weniger Kilometer sieht man Berge, Felsen und Schluchten in fast jeder Farbe. Einen anderen 4x4 Van sehen wir auch.



At the tiny village of Boulder we meet the 12 again. This must be one of the most beautiful roads in the American southwest. Within some miles you see mountains, rocks and gorges in virtually every colour.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Wir campen am See des Escalante Petrified Forest NP


We camp next to the lake of the Escalante Petrified Forest NP.


Bild




Für uns keine Frage … wir behalten unser Baby!

No option for us … we keep our baby!


Bild


Ursprünglich wollten wir die Cottonwood Canyon Road nach Süden fahren. Ich habe mich nach meinem ersten Besuch im Jahr 2008 wieder auf die Fahrt entlang der bunten Hügel gefreut. Aber dieses Jahr hat es vorher geregnet. Und so war es leider keine Option, den rutschigen Weg zu fahren. Also fuhren wir wenigstens ein paar Meilen hinunter zum Kodakchrome Basin SP. Schön, aber in meiner Erinnerung von vor ein paar Jahren war es noch schöner, bunter, alles irgendwie. In der Tat hat sich wahrscheinlich innerhalb von 9 Jahren nach Jahrmillionen der Existenz nicht viel verändert; mein Gedächtnis muss einige FAKE NEWS geliefert haben.


Originally we intended to go south the Cottonwood Canyon Road. I was looking foreward to the driving alongside the coloured hills once again after my first visit in 2008. But this year there was rain before. And thus it was no option to go the slippery path. So at least we went some miles down to Kodakchrome Basin SP. Nice but in my memory from years ago it was nicer. As in fact it probably did not change much within 9 years after million years of existence my memory must have delivered quite some FAKE NEWS.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Unser nächster Halt war Bryce Canyon. Dies ist ein sehr touristischer Ort. Es ist nicht einmal einfach, einen Parkplatz an den Aussichtspunkten zu finden. Aber es gibt einen Grund dafür. Es ist ein magischer Ort. Die Aussicht ist unglaublich. Nur nicht so einfach mit unserem kleinen Timur. Für ihn ist es nicht sehr interessant.
Ihr müsst jedenfalls mit den vielen Bildern leben, die ich gemacht habe. Mindestens einem Teil davon.


Our next stop was Bryce Canyon. This is a touristy place. For sure. Even not easy to find a parking stop at the lookout places. But sure there is a reason for it. It is a magical place. The views are incredible. Just not so easy with our boy Timur. For him not very interesting. Well … you have to live with the masses of pictures I took. At least a fraction of it.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Wir übernachten in den schönen Wäldern direkt neben dem offiziellen Campingplatz, der nicht sehr ansprechend war. Da der Bryce Canyon ziemlich hoch ist, war die Nacht kühl. Am nächsten Morgen fahren wir nach dem Frühstück in Richtung Süden über Glendale und Kanab nach Paria. Ein wunderschöner Ort einige Meilen entfernt vom Highway 89 im Norden, wo ein ehemaliges Filmset ist (man sieht nicht viel) und eine tolle bunte Umgebung.


We stay over night boondocking in the beautiful woods right next to the official campground which was not to appealing. As Bryce canyon is quite high the night was chilly. Next morning after breakfast we drive south via Glendale and Kanab to Paria. A beautiful spot some miles off Hwy 89 to the north which is a former movie set (you do not see much of) and a great colourful sourrounding.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Südwestlich von Big Water in Richtung Page wird das Wetter "schlecht". Aber gerade das schafft eine großartige Atmosphäre von Dunkelheit und Licht. Besonders um die Wahweap Marina herum. Ich denke, es muss sehr selten sein, solch dunklen Wolken in dieser Wüstenregion zu sehen. .. viele Fotostops werden erforderlich.


Driving southwest from Big Water in direction of Page the weather turns “bad”. But that creates a magnificent atmosphere of dark and light. Especially around Wahweap Marina. I guess it is quite rare to see those dark clouds in this desert region. .. Many fotostops required.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Windiges regnerisches kaltes Wetter bringt uns via Hotwire in ein Hotelzimmer. Pizza essen zum Abendessen mit dem schrecklichsten Bier der Welt: Lumberyard IPA. Am nächsten Tag fahren wir zum Antelope Canyon, ohne den aber besuchen. Die Lichtsituation ist schlecht und ich denke, sie übertreiben mit dem Preis. Also fahren wir wieder einige Meilen nordwestlich zum Ufer des Lake Powell. Einige toughere Leute als wir es sind campen dort. Bei gutem Wetter muss das ein großartiger Ort sein.


Windy rainy cold weather brings us via Hotwire in a hotelroom. Eating pizza for dinner with the world’s most horrible beer: Lumberyard IPA. Next day we drive to antelope canyon without visiting it. The light situation is bad and I think they exaggerate with the price. So instead we drive some miles northwest to the shores of Lake Powell again. Some tougher people than we are are camping there. In good weather this must be a great place.




Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild





Dann fahren wir über Page nach Süden auf dem Highway 89 nach Cameron, wo wir nach Westen zum östlichen Eingang des Grand Canyon NP abbiegen. Der Desert View Campground ist voll, also fahren wir nach Westen und machen Wildcamping in den Wäldern. Wie (fast) immer die bessere Wahl.


Then we drive via Page south on Highways 89 to Cameron where we turn west to the eastern entrance of Grand Canyon NP. The Desert View Campground is full so we drive west and do wildcamping in the woods. As (nearly) always the better choice.




Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Am nächsten Morgen ist es noch neblig im Wald. Aber nach einer Weile beginnen Hubschrauber über uns hin und her zu kreuzen. Zuerst denken wir, dass sie nach Wildcampern wie uns suchen. Also beeilen wir uns und fahren die Aussichtspunkte des Südrandes des Grand Canyon entlang. Atemberaubend! ... Du musst jetzt damit leben, dass du durch all diese Bilder scrollen musst.


Early next morning it is still foggy in the woods. But after a little while helicopters start cris crossing over us. At first we think they are searching for boondockers like us. So we hurry up and drive along the lookout points of the south rim. Breathtaking! … You have to live with it as now you have to scroll through all those pics.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Für alle, die sich für Naturbilder und Landschaft interessieren, ist dies der Scroll-Abschnitt. Zeitlich mitten in unserer Reise fand die Overland Expo West bei Flagstaff AZ statt. Vor einiger Zeit dachten sie, dass sie die größte Overlander- / Offroad-Messe sind. Sind sie nicht! Das ist die "Abenteuer Allrad" in Deutschland. Aber wie wir alle wissen sollten, ist es nicht immer die Größe, die zählt. Als regelmäßiger Besucher der deutschen Version freute ich mich jedoch darauf, die US-Veranstaltung zu besuchen. Also habe ich mich schon vor Monaten mit John @TontoTrails in Verbindung gesetzt. Er sagte mir, er würde auch dort sein. Nicht als Aussteller, sondern nur zum Spaß. Er riet mir, mit Sportsmobile in Kontakt zu treten, da ich im Camp von Ihrem Stand bleiben wollte. Das ist immer eine riesige Versammlung von Sportmobiles aus allen Teilen der USA. Das ist ganz besonders für mich, weil wir sind so wenige in Europa sind und ich die Chance hatte, die Jungs und Mädels vom sportsmobileforum.com kennenzulernen. Das hat funktioniert. Wir haben unseren Platz reserviert. Und ich hatte die Möglichkeit, die Chefs von Sportmobile und viele andere kennenzulernen.
Die Veranstaltung selbst war interessant. Sie ist nicht so professionell, groß und perfekt wie in Deutschland. Aber man ist näher an den Ausstellern in ihren kleineren Ständen und es war eine familiäre Atmosphäre. Schwer zu vergleichen, aber ich denke, dass ich die Overland Expo cooler finde. ... leider nicht so einfach jedes Jahr aufs Neue zu kommen. Jetzt die vielen Bilder. Jetzt scrollen, Naturliebhaber!


For all of you interested in nature pictures and landscape this is the scroll through section. Amidst our journey the overland expo west took place. Some time ago they thought they are the biggest overland/offroad expo. They are not! As “Abenteuer Allrad” in Germany is. But as we all should know it is not always the size that matters. However as a regular visitor of the german version I was eager visiting the US venue. So already months ago I got in contact with John @TontoTrails. He told me he would be there too. Not exhibiting but just for fun. He advised me to get in contact with Sportsmobile as I wanted to stay round their booth camping. This is always a huge gathering of sportsmobiles from all over the US. Quite special for me as we are so few in Europe and a chance to meet guys and girls from the sportsmobileforum.com. It worked out. We got our place reserved. And I had the chance to get to know the bosses of sportsmobile and many others.
The event itself was interesting. It is not as professional big and perfect as in Germany. But you get closer to the exhibitors in their smaller booths and it was a more familiar atmosphere. Hard to compare but in the end I think I prefer the overland expo. … Just not so easy to return to every year anew. Now the loads of pictures. Go scroll, natureheads!


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Unsere Absicht war eigentlich, von Flagstaff nach Süden in das südliche Arizona zu fahren. Aber die Wettervorhersage sagte, dass es dort sehr heiß werden würde und Timur litt immer noch an seiner Ohrenkrankheit. In Flagstaff mussten wir noch einmal die Kinderärzte aufsuchen. Also haben wir die Pläne geändert, und beschlossen nach Westen zu fahren. Aber zuvor wollten wir die Gegend von Sedona sehen. Anstatt die asphaltierte Straße zu nehmen, entschieden wir uns, die 20 Meilen lange Schnebly Hills (das ist wirklich der Name - klingt lustig in Deutsch) Schotterstraße zu nehmen. Während die ersten Meilen recht gut waren, wurde die Straße kurz darauf sehr holprig und verworfen. Wir mussten mit unserem großen Van sehr langsdam fahren. An einigen Stellen gab es Stufen. Und die pinkfarbenen Jeeps, die die Touristen dort hinauf transportierten, hielten an, um zu sehen, ob wir es schaffen würden, was wir natürlich taten. Am Ende war es eine sehr malerische Reise, die mehr als 3 Stunden dauerte.


Our intention was to go south from Flagstaff to the southern Arizona region. But weather forecast said it would be very hot down there and Timur was still or again suffering from his ear disease. In Flagstaff we had to visit the doctors again. So we changed plans to go westwards. But we wanted to see the Sedona area. Instead of going the tarmac road we chose to go down the 20 miles or so Schnebly Hills (this is really the name – sounds funny in german) dirtroad. Whereas the first miles were good it road turned very bumpy and rutted short after. We had to go slow with our huge van. At some places there were steps. And the pink jeeps transporting tourists up there stopped to see if we would make it, what we sure did. In the end a very scenic trip which took us more than 3 hours.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Sedona selbst? Während die Landschaft prächtig ist, hat mir die Stadt selbst einen eher künstlichen Eindruck vermittelt. Existierend für die Touristenmassen. Dies könnte falsch sein, da wir nur einen kurzen Blick darauf erhaschten, bevor wir wieder nach Norden und Osten zogen. Diesmal auf Asphalt.

Chetubi
Beiträge: 78
Registriert: 25. Mai 2012, 19:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Mit dem Allradvan durch den Südwesten der USA

Beitrag von Chetubi » 3. Dez 2017, 17:17

Sedona itself? Whilest the landscape around is splendid the city itself gave me kind of an artificial impression. Existing for the tourist crowds. This might be false as we just caught a short glimpse of it before heading north and east again. On tarmac this time.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Von Flagstaff fahren wir auf der I-40 nach Westen. Diese Interstate ist in einem schrecklichen Zustand. Wir waren echt glücklich, US HayVan mit großen Reifen und einem Offroad-Fahrwerk zu fahren. Noch am selben Tag nach Schnebly Hill Road und Sedona schafften wir es bis Kingman auf einen Campingplatz. Nachdem wir am Abend gekocht hatten, gingen wir am nächsten Morgen zu einem Diner auf der "historischen" Route 66. Ganz nett. Ich verstehe diese Killary und Kommunismus-Sache einfach nicht. Wo immer man politisch stehen mag ... Hillary C. ist einen Ozean weit davon entfernt, Kommunistin zu sein. Aber was sagt es über Leute aus, die solch einen Quatsch verbreiten?


From Flagstaff we drive west on the I-40. This Interstate is in a horrible condition. We were happy to drive US HayVan having big tires and an offroad suspension. The very same day after Schnebly Hill road and Sedona we made it until Kingman on a campground. Having made our meals the evening the next morning we went to a diner on “historic” route 66. Quite nice. I just do not get this Killary and communism thing. Wherever you might stand politically … Hillary C. is an ocean away from being a communist. But what does it say about people advertising such kind of utter sonsense?



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Nach dieser Erfahrung verlassen wir Kingman AZ in südwestlicher Richtung nach Oatman. Ein Platz für unseren kleinen Mitreisenden, wo viele Esel auf den Straßen dieser kleinen "Geisterstadt, die sich weigert zu sterben ", wie sie sagen, herumlaufen.


After this experience we leave Kingman AZ in southwestern direction to Oatman. A place for our baby boy where lots of donkeys walk around on the streets of this little “ghosttown that refuses to die” as they say.



Bild



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Auch wenn Timur die Esel liebte, mussten wir ihre Hauptstadt verlassen. Denn an diesem Tag wollten wir die Hauptstadt der Künstlichkeit erreichen: Las Vegas. Wir hatten eine Reservierung für das Excalibur Resort. Falsche Entscheidung, zum "All you can eat" zu gehen. Vielleicht „kannst“ du es essen. Aber du willst es nicht. Bestenfalls mittelmäßige Qualität. Alles schmeckt gleich. Überteuert. Dann machten wir uns auf den Weg. Mit Timur. Für den Kleinen wurde es sehr spät, bevor wir ins Hotel zurückkehrten. Ja - es ist schon irgendwie beeindruckend. Es war mein drittes Mal in Las Vegas. Ich muss nicht wieder dort hin. Ich bevorzuge Natur, Wüsten, offroading und echtes Leben gegenüber großer Show und künstlichem Schein.


Even if Timur loved the donkeys we had to leave their capital. Because this day we wanted to reach the capital of artificiality: Las Vegas. We had a reservation for the Excalibur Resort. Wrong decision to go to the “all you can eat”. Perhaps you “can”. But you don’t want to. At best mediocre quality. All tasting the same. Overpriced. Then we started our walk down the strip. With Timur. It got very late for the little one before we returned to the hotel. Yes – it is somehow impressing. It was my 3rd time in Las Vegas. I do not need to go there again. I prefer nature, deserts, offroading and real life to big show and artificial glow.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Nächster Stop Death Valley. Einen Moment! Habe ich nicht erst vor ein paar Tagen über die hohen Temperaturen im südlichen AZ gejammert? Und jetzt Death Valley? Heißester Ort in der Galaxie?! Naja ... es war scheinbar die eiskalte Jahreszeit im Death Valley mit nur 28 C / 82 F. Passt gut für uns. Und da es Wüste, Landschaft und (etwas) Offroading gibt, ist es ein prima Ziel für uns. Die farbigen Berge beim Artist drive und Zabriskie Point sind sehr schön. Über Nacht blieben wir auf dem Furnace Creek Campingplatz.


Next stop death valley. One moment! Wasn’t I whining about the high temperatures in southern AZ just some days before? And now death valley? Hottest spot in the galaxy?! Well … it was the ice cold season in death valley with just 28 C / 82 F. Just fine for us. And as there is desert, landscape and (minor) offroading it is a legit destination for us. In fact I loved the coloured mountains at artists drive and Zabriskie Point. Over night we stayed on the furnace creek campground.



Bild

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Gut ausgeschlafen fahren wir am nächsten Morgen nach Norden und Westen zum Westeingang des Death Valley. Das ist wirklich ein heftiger Aufstieg für eine sehr lange Zeit. Aber oben am Rand ist die Aussicht und der Weg nach unten spektakulär. Über Panamint Springs geht es weiter westlich nach Lone Pine und zu den Alabama Hills.


After a good nights sleep the next morning we drive north and west to the west entrance of death valley. This really is a fierce ascent for a very long time. But having reached the rim the view and the way down is spectacular. Via Panamint Springs we continue west to Lone Pine and the Alabama Hills.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Die Alabama Hills ... Ich habe noch nie von dieser Region gehört, bevor ich Reiseberichte im Sportsmobilforum gelesen habe. Ich war mir sicher, dass wir dort hinfahren würden, wenn wir die Gelegenheit dazu hätten. Die Landschaft mit niedrigeren Hügeln und runden Felsen ist schon für sich allein cool. Was es aber besonders macht, ist der Hintergrund. Die riesige schneebedeckte Gebirgskette der Sierra Nevada. Es gibt viele Orte, wo man die Nacht zwischen den Felsen verbringen kann. Aber nachdem wir die Region gesehen hatten, die Bühne für einige Hollywood-Klassiker war und den Van durch enge Felsenöffnungen gequetscht hatten, beschlossen wir, weiterzuziehen. Die Sierra zu überqueren war nicht möglich. Alle Bergpässe waren wegen Schnee geschlossen.


The Alabama Hills … I never heard of that region before reading trip reports in the sportsmobile forum. I was sure that when there was any chance to do so we would go there. So we did. The scenery with lower hills and curved rocks might be cool just for its own. What makes it special though is the background. The huge snow covered mountain range of the sierra Nevada. There are many spots to spend the night inbetween the rocks. But after having seen the place which was the stage for quite some Hollywood classics and having squeezed the van through tight rock openings we decided to move on. Crossing the sierras was not possible. All mountain passes closed due to snow.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Es war sehr sehr windig. Schwer die Riesenbox von Van auf der Piste zu halten. So fuhren wir bis zum Red Rock Canyon Statepark in der Nähe von Mojave. Dort übernachteten wir. Auch die Nacht war sehr windig. Das Dach kam irgendwann runter.


There were very strong winds and we barely made it to Red Rock Canyon State Park next to the town of Mojave. The night was very windy too. After a while it was: Big top down!



Bild

Bild

Bild


Arife wollte die riesigen Bäume des Sequoia Nationalparks sehen. Also fuhren wir in die kleine Stadt neben dem Parkeingang namens Three Rivers. Dort blieben wir auf einem schönen Campingplatz. Nett aber überteuert. Am Ende haben wir es nur den halben Weg bis zum Park geschafft. Wir hatten gedacht, Timurs Ohren seien in Ordnung. Nun, offensichtlich waren sie es nicht. Er begann vor Schmerzen zu weinen. Also drehten wir sofort um und fuhren so schnell wie möglich wieder runter. Er fühlte sich eine Zeit lang sichtlich schlecht, aber dann wurde es schnell besser. Am Abend wurden wir zu Marshmellows eingeladen, die von freundlichen asiatischen Amerikanern geröstet wurden.


Arife wanted to see the huge trees of Sequoia National Park. So we went to the little town next to the park entrance called Three Rivers. There we stayed on a nice campground. Nice but overpriced. In the end we just made it up to the park half way. We had thought Timurs ears were fine. Well .. obviously they were not. He started to cry in pain. So we instantly turned round and went back down as fast as possible. He felt visibly bad for a time but then it got better quickly. The evening we were invited in a marshmellow roasting by friendly Asian americans.




Bild


Bild


Bild


Bild





Wir waren etwas enttäuscht. Wir hatten die Riesenbäume nicht sehen können. Für mich war es der zweite negative Versuch. Vor 17 Jahren war ich dort mit einem Freund, aber auf halbem Weg mussten wir wegen zu viel Schnee umdrehen. Es soll irgendwie nicht sein.
Lange bevor ich über unsere Reise im sportsmobileforum.com gepostet hatte hatte uns Ray - mit dem ich noch nie geschrieben hatte - uns eingeladen, falls wir nach San Francisco kommen sollten. Damals antwortete ich, dass wir nicht so weit nach Nordwesten fahren würden. Da wir ja geplant hatten nach Süden zu fahren. Aber jetzt hatten wir unsere Pläne ja geändert und ich habe Kontakt mit Ray aufgenommen. Er bestand darauf, dass wir nach S.F. kommen und in ihrem Haus wohnen. Ein Skype-Gespräch hat uns überzeugt (und wahrscheinlich auch umgekehrt), dass auf der jeweils anderen Seite keine gruseligen Gestalten sind.
Also fuhren wir nach Nordwesten. Aber nicht direkt nach SF. Ich hatte die großen Bäume noch nicht aufgegeben. Googelnd fand ich den Henry Cowell Redwood Statepark in der Nähe von Santa Cruz. Also, ab dahin!


After all we were a little disappointed. We could not see the huge trees. For me it was the 2nd failing attempt. 17 years ago I was there with a friend but half way up we had to turn around because of to much snow. It somehow is not meant to be.
Long before I had posted about our trip in the sportsmobileforum.com Ray – who I never talked with before – invited us in case we would come to San Francisco. That time I replied that we would not go that far northwest. As we had planned to go south. But now we had changed our plans and I got in contact with Ray. He insisted that we should come to S.F. and stay in their house. It would be fun. A skype conversation convinced us (and probably them vice versa) that there are not some creepy figures on the other side.
So we headed northwest. But not directly to SF. I did not abandon the big trees yet. Googeling I found the Henry Cowell Redwood Statepark next to Santa Cruz. So this is where we went.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Und dann ... San Francisco! Mein 2. Mal in dieser Stadt. Ich mag sie sehr. Die Menschen. Die Architektur. Den Mix der Kulturen. Und vieles mehr. Ray und Jennifer begrüßten uns herzlich in ihrem Haus. Dann fuhr Ray uns in seinem Auto herum. Großartig!
Überseht nicht den Wal!


And then … San Francisco! My 2nd time in this city. I like it a lot. People. Architecture. Mix of cultures. And much more. Ray and Jennifer welcomed us cordially in their house. Then Ray gave us a round trip in his car. Great!
Watch for the whale!


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Bei Fisherman’s Wharf liefen wir bis zum Sonnenuntergang herum und fuhren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. In der Nähe der U-Bahn-Station fand ich ein türkisches Restaurant namens Bursa, das wirklich gut war und eine gute Gelegenheit, türkisch in den USA zu sprechen.


At fisherman’s wharf we walked around until dusk and drove back with public transport. Near the metro station I found a Turkish restaurant called Bursa, which was really good and a nice opportunity to speak Turkish in the US.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Am nächsten Tag brachte uns unser Ray Shuttle wieder ins Zentrum. Wir begannen mit den wunderschönen japanischen Gärten.


Next day our Ray shuttle brought us to the center again. We started with the beautiful Japanese gardens.




Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Von dort laufen wir zur Height Ashbury und landen mitten in einer Nacktdemo für die Rechte aller sexuellen Ausrichtungen. Das erste Mal eine Frau mit P… gesehen. Das ist SF!



From there we walked to Haight Ashbury and arrived in the middle of a nude demonstration for the rights of all sexual orientations. Seen the first time a woman with a p ... . That's SF!



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Wir hüpften in einen Bus ins Zentrum bei der market street. Von dort aus gingen wir zu Fuß nach China Town. Heute war viel laufen angesagt.


We hopped in a bus to the center at market street. From where we walked to china town. A lot of walking today.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Einige Bilder von Timur bei Ray und Jennifer. Wir haben unsere Zeit dort genossen. Timur tat es auch. Es gab eine Art sofortiger Verbindung zwischen ihm und Ray. ...
Und man kann Rays Van dort sehen. Er ist ein echter Experte für diese Vans. Ich habe es genossen, über diese Biester mit ihm zu sprechen.
An dieser Stelle: Vielen Dank für Eure Gastfreundschaft, Jennifer und Ray. Ihr seid immer willkommen in unserem Haus!



Some pics of Timur at Ray’s and Jennifer’s place. We enjoyed our time there. Timur also did. There was kind of an instant connection between him and Ray. … And you can see Ray’s Van there. He is so much more of an expert regarding these vans as I am. I enjoyed talking about these beasts.
At this place: Thanks a lot for your hospitality Jennifer and Ray. You are always welcome in our home!



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild




Der Tag zu gehen war gekommen. Wir beschlossen, die Küste entlang nach Monterey zu fahren. Wir mussten unseren Plan aufgeben, weiter über Big Sur nach Süden zu fahren, da dort der Hwy Nr. 1 wurde wegen zahlreicher Erdrutsche blockiert war. Also ... Monterey. Man kann dort im Veterans Park ziemlich zentral campen. Am nächsten Tag besuchten wir das berühmte Monterey Bay Aquarium. Nett dort.



The day to leave had come. We chose to go down the coast to Monterey. We had to skip our plan to go further south via Big Sur as there the Hwy. No. 1 was blocked due to numerous landslides. So … Monterey. You can camp quite in the center at the veterans park. The next day we visited famous Monterey Bay Aquarium. Quite nice there.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Da wir nicht am Meer entlang fahren konnten, mussten wir zur 101 und dann nach Süden fahren. Wir blieben über Nacht in einem Statepark in King City. Dann wollte ich Pismo Beach sehen, denn in Europa gibt es nur selten einen Ort, an dem man mit seinem Geländewagen einen Strand befahren kann. Davor habe ich mir 2 neue Levis Jeans für 43 $ in einem Outlet besorgt. Wenn man bedenkt, dass sie in Deutschland bei 130 $ liegen, ist das ein Schnäppchen. Der Pismo Strand war nett, am Ende aber nichts so Besonderes. Weiter südlich am Strand wurde der Sand tiefer. Da wir keine Luft aus den Reifen gelassen hatten, blieben wir fast stecken. Wir wollten nichts riskieren und drehten um. Einige nette 4x4 waren da unterwegs.


As we could not drive down along the sea we had to go inbound to the 101 and then south. We stayed in a statepark at King City. Then I wanted to see Pismo Beach as in Europe there are rarely placed where you are allowed to drive alomg a beach with your 4x4. Before that I got me 2 new Levis jeans in an outlet for 43 $. Considering they are about 130 $ in Germany that is a steal. Pismo beach was nice wihlest in the end nothing special. Further south on the beach the sand got deeper. As we had not aired down we nearly got stuck. Not wanting to risk anything we turned around. Saw some nice rigs there though.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Weiter nach Santa Barbara. Wir fuhren zur alten Mission von Santa Barbara. Vielleicht nichts Besonderes, wenn man aus good old Europe kommt. Aber ein schöner Ort.


On to Santa Barbara. We went to see the Old Mission of Santa Barbara. Perhaps nothing so special if you come from good old Europe. But a nice place.



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Das Zentrum von Santa Barbara ist wirklich nett, aber ... ich weiß nicht ... irgendwie künstlich. Ich fühlte mich eher wie in einem Filmset herumzulaufen. Alles schön, stilvoll und retro. Aber irgendwie nicht real. Schwer zu beschreiben und nur meine 2 ct.


The center of Santa Barbara is really nice but … I don’t know … somehow artificial. I felt more like walking around in a film set. All nice, stylish and retro. But somehow not real. Hard to describe and just my 2 ct.


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Mein Bruder lebt in LA. Seit sehr langer Zeit. Er ist mehr Amerikaner als Deutscher. Also wollten wir ihn und seine Freundin Cheryl auch besuchen. Timur hatte seinen Onkel seit seiner Geburt nicht mehr gesehen und war anfangs etwas zurückhaltend. Aber umso mehr hatte er sofort eine starke Verbindung mit Isla, Cheryls Tochter. Sie waren sehr süß zusammen.



My brother lives in LA. Since a long time. He is more American than german. So we wanted to visit him and his girlfriend Cheryl too. Timur had not seen his uncle since his birth and was a little bit reluctant at first. But all the more he instantly had a strong tie with Isla, Cheryl’s daughter. They were cute together.


Bild


Bild



Am nächsten Tag war es Zeit, unseren tapferen amerikanischen HayVan zurückzugeben ... Wir mochten ihn sehr. Nicht wie unseren, aber fast. Also habe ich ihn gewaschen und bin zum Flughafen gefahren, wo ich auf einen Freund von John von TontoTrails gewartet habe, der hergeflogen kam, um den Van zurück nach Durango zu fahren. Nach einem Check und einem Skype mit John brachte er mich zurück zu meinem Bruder und weg war er.


Next day it was time to return our brave American HayVan … We got to like it a lot. Not like ours but almost. So I gave it a wash and drove it to the airport where I waited for a friend of John of TontoTrails who came flying in to drive it back to Durango. After a check and a skype with John he brought me back to my brothers’ place and off he went.


Bild


Bild



Then we still had some nice days in L.A. together with Cheryl and my brother. Thank you for showing us around in your City!

Wir hatten noch eine schöne Zeit in L.A. mit Cheryl und meinem Bruder Chris. Danke Euch beiden für alles was Ihr uns gezeigt habt in Eurer Stadt!



Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild



Es war eine tolle Reise mit überwältigenden Landschaften und klasse Menschen.

It was a great trip with overwhelming landscapes and fabulous people.

Benutzeravatar
sgm
Administrator
Beiträge: 1366
Registriert: 18. Jan 2012, 22:31
Fahrzeug: Nissan Patrol Y61
Wohnort: Wolfschlugen
Kontaktdaten:

Re: Mit dem Allradvan durch den Südwesten der USA

Beitrag von sgm » 4. Dez 2017, 19:57

Danke für den tollen Bericht!
So ein Sportsmobil würde ich auch mal gerne ausprobieren :wink:
twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn't do than by the ones you did do.
so throw off the bowlines. sail away from the safe harbor. catch the trade winds in your sails.
explore. dream. discover. (mark twain)

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 5
Registriert: 23. Okt 2017, 15:10
Fahrzeug: Land Cruiser J 10
Wohnort: Meran

Re: Mit dem Allradvan durch den Südwesten der USA

Beitrag von Georg » 6. Dez 2017, 18:50

Hallo Chetubi, dein Bericht macht wirklich Lust auf einer neuen Reise, abgesehen von den schönen Motiven, hat mir auch das Licht in den Bildern gefallen.

Thale
Beiträge: 78
Registriert: 20. Mai 2011, 21:33
Fahrzeug: GRJ 125
Wohnort: OWL

Re: Mit dem Allradvan durch den Südwesten der USA

Beitrag von Thale » 8. Dez 2017, 06:38

Angesichts der Bilderflut bin ich noch leicht erschlagen, aber das Reiseziel wurde gerade der Liste der möglichen Urlaubsziele hinzugefügt :D

Gruß - Thale
Wenn's einfach wär, dann könnt's ja jeder!
www.thales-welt.de

Antworten
cron