Vorsicht beim (Reise-) Fahrzeug Umbau

Zubehör, Umbauten, Tuning
Antworten
Surfy
Beiträge: 348
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Vorsicht beim (Reise-) Fahrzeug Umbau

Beitrag von Surfy »

Bild

Es finden sich immer mal wieder recht deftige Berichte rund um die Individualausbauten von Reisefahrzeugen.

Darüber dass die Ausbauer manchmal mehr auf den Vertrags-Abschluss zu achten scheinen, als auf die damit einhergehenden Schwierigkeiten oder auf die abschliessende TÜV Konformität.

Ich habe euch exemplarisch einmal vier Fälle in einem Artikel zusammengefasst, mit durchaus wohlklingenden Namen. Es lohnt sich sich gegenseitig vertraglich abzusichern - UND - dem Ausbauer auch auf die Finger zu schauen. Achslasten und Gesammtgewicht bei der Abnahme zu prüfen.

Selbst Toyota Nestle - hat es mit dem Umbau des oben abgebildeten Fahrzeuges - in den Artikel geschafft.

Artikel:
https://www.4x4tripping.com/2021/12/vor ... ichte.html

Es hat beim weissen J20 zwar 9 Jahre gedauert, aber irgendwann fällt es dann bei den regelmässigen TÜV/MFK Fahrzeug-Prüfungen eben doch mal auf.

Surfy
Rockatanski
Beiträge: 70
Registriert: 27. Jan 2019, 14:10

Vorsicht beim (Reise-) Fahrzeug Umbau

Beitrag von Rockatanski »

Hey Heinz

ich habe einen Weihnachtswunsch ;)

Vielleicht magst du deine Erfahrungen für alle direkt hier im Forum posten und nicht immer eine „Appetizer“ um dann einen Link auf deine Homepage anzuführen?

Den Link kannst du ja in deiner Signatur aufführen, aber das Forum ist ja kein Multiplaktor für deine Landingpage…

Vorweihnachtliche Grüße

Rocka
Surfy
Beiträge: 348
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Vorsicht beim (Reise-) Fahrzeug Umbau

Beitrag von Surfy »

Rockatanski hat geschrieben: 9. Dez 2021, 08:01
ich habe einen Weihnachtswunsch ;)


Das Thema hat einige Facetten, die ich hier gerne einmal kurz skizziere und weiter ausführen möchte. Hast Du den Artikel gelesen? Das wäre für das Verständnis der unteren Zeilen nicht unwichtig ;-)

Facette 1:
Der Issue ist halt immer auch - dass man die Hoheit über die Daten, Aussagen und Statements behalten möchte. Gerade auch bei diesem Fall, wo die meisten Fälle gerichtlich geklärt werden mussten - wollen wir/auch ich agieren können. Gerade das Beispiel HRZ / Wohnmobilforum zeigt auf, dass nicht einmal der jeweilige Schreiber in einem Forum - über das einmal geschriebene - so frei verfügen kann. Das ist gerichtlich so bestätigt (siehe Artikel).

Facette 2:
Ist es nicht wenig Arbeit, die ganzen Artikel und Bilder in verschiedenen Forensystemen einzupflegen.

Facette 3:
Es macht Spass mit gleichgesinnten einen solchen Blog zu führen, das ist ein tolles Hobby. Es macht Spass zu beobachten wie der Blog langsam wächst und gedeiht - was uns motiviert weiter zu machen. Gäbe es den Blog nicht - gäbe es auch solche Artikel nicht mehr.

Facette 4:
Wir/ich sind durchaus auch Forenaktiv. Manchmal entsteht aus einem Artikel heraus in den verschiedenen Foren auch mehr, und wird von uns dann natürlich auch zurück verlinkt. Beispielsweise ist das Übergewichts Thema bei Reisefahrzeugen im (von Dir oben auch genannten) BTF zu einem 25 Seiten Thread angewachsen, wo auch mit unserer Hilfe nochmals wesentlich mehr Fleisch an den knochen gekommen ist.

Was in einem Forum entstehen kann, dass liegt an den Mitschreibern, wir stehen mit Elan und Diskutierfreudigkeit bereit - nur wird ein Thema nicht überall gleich aktiv aufgegriffen. Alleine unterhalten geht nunmal schwer. Aber neue Themen aufgreifen - das tun wir ja durchaus :-) Und wir klatschen nicht nur etwas hin, wir bleiben an den Themen dran, bringen uns ein wenn wir es können...

Facette 5:
Die jeweiligen Forenbetreiber und Modertoren beäugen unsere/meine Forenaktivitäten in der Regel recht genau. Und geben vor was geht/was nicht geht. In der Regel ergibt sich für alle Seiten eine fruchtbare Balance. Enzelne Mitleser stören sich aber ab und an dennoch daran.

Facette 6:
Wir Blogger benötigen die Hilfe und Indexierung der Suchmaschinen. So kommen bei einem spannenden Content auch der grossteil der Leser zu uns. Ja, jeder Link zu unserem Blog, hilft unser Suchmaschinen-Index zu verbessern. Das bringt mehr Leser zu uns, motiviert uns zu weiteren Artikeln, bringt so hoffentlich auch euch Lesern wieder etwas zurück. Daher erfreuen wir uns auch wenn ihr uns auch auf eurern privaten Websites verlinkt oder anderswo erwähnt. Vielen Dank - einige von euch haben das schon einige male gemacht, wie wir in den Logfiles immer mal wieder erfreut feststellen dürfen :wink:

Auch wichtig: Sind wir kommeziell? Wir finden nicht. Ja, wir haben Bannerwerbung, wir haben einige Affilitate-Links. Die Erträge von Reise-Blogs sind sehr überschaubar, sozusagen Peanuts. Alle unserer Autoren stehen mit beiden Beinen im Berufsleben (nicht Reisebezogen, nicht Redaktionell) und haben ein gutes Einkommen. Wir machen das definitiv nicht um irgendwann einmal zusammen eine Currywurst Essen zu können, finanziert vom Blog. So richtig offenlegen darf man die Programme nicht, aber hier haben wir uns auch dazu mal geäussert. Wer Geld verdienen will, muss heute einen VBlog (z.B. auf Youtube) führen oder ein Influenzer auf Insta/TikTok sein - einzelne Jungs und Mädels erzielen dabei teilweise durchaus ein auskommen. Eva - davon recht viel (kürzlich bei uns vorgestellt).

Fazit
Nun bin ich gespannt auf Feedback dazu - und wie wir unser Hobby noch besser machen könnten. Oder ob unsere Arbeit unerwünscht ist - und wir völlig an den interessen der Mitleser vorbeischreiben. Deinen Weihnachtswunsch kann ich daher wie oben skizziert nicht erfüllen. Wir können uns aber bemühen, dass der „Appetizer“ zukünftig etwas grösser ausfällt, zum Beispiel. Ich bin gespannt auf eurer Feedback, Anregungen und Statements!

Wir selektionieren in der Regel stark was wir wo vorstellen - gerade obenstehendes Thema - dürfte doch einige der Land Cruiser Fahrer bewegen, wer /wo etwaige Unbauten (Seilwinde, Sperren, Frontbars, Schorchel) vorgenommen werden. Was dabei so schief gehen kann. Hier war ja auch einer von uns direkt betroffen - siehe Artikel - finanziell war das eine teure Lernkurve.

Wenn wir diese eher leidvolle Erfahrung anderen ersparen können, ist dies doch ein Win/Win? :greenwink: Worauf man achten sollte - das man den Ausbauern auf die Finger schauen sollte - ein durchaus wertvoller Hinweis, aber dass ist ja vielleicht auch nur meine Meinung?!

Vorweihnachtliche Grüsse zurück!

Surfy
Benutzeravatar
Thale
Beiträge: 231
Registriert: 20. Mai 2011, 21:33
Fahrzeug: GRJ 125

Re: Vorsicht beim (Reise-) Fahrzeug Umbau

Beitrag von Thale »

Ein interessantes Thema, ich bin immer wieder fasziniert was man für die Aufrüstung der Fahrzeuge (hochgegriffen für in der Regel keine 2 Monate im Jahr) alles veranstalten kann. Wenn man sich die Probleme so anschaut, ist es vielleicht doch besser einfach bei der Devise "Keep it simple" zu bleiben und einfach auf bestimmte Ausbauten zu verzichten. Selbst mit 'nem schnöden Bulli oder nicht hochgerüsteten Allradler kommt man dahin wo man will, man dreht halt nur rechtezitig um, bleibt 100 m eher stecken als mit dem Aufgerüsteten oder halt es nicht ganz so bequem.
Meine Erfahrung ist, dass, wenn man sich etwas länger mit der Materie beschäftigt, man eher zu der Frage kommt, wo finde ich jemanden der mir das (noch) einträgt. Dementsprechend versuche es halt auch einige Anbieter dem Kunden gerecht zu machen. Wenn man das weiß, finde ich das völlig OK.

OK, wenn man "all in" kauft und dann Trouble hat, dann ist das ärgerlich, aber dann sollte man vielleicht doch nichts Individualisiertes, sondern von der Stange kaufen. Aber ist das nicht leider in allen Produktbereichen so?
Wenn's einfach wär, dann könnt's ja jeder!
www.thales-welt.de
Surfy
Beiträge: 348
Registriert: 4. Mai 2011, 16:20
Fahrzeug: Land Cruiser 200 - J20

Re: Vorsicht beim (Reise-) Fahrzeug Umbau

Beitrag von Surfy »

Thale hat geschrieben: 10. Dez 2021, 22:04 OK, wenn man "all in" kauft und dann Trouble hat, dann ist das ärgerlich, aber dann sollte man vielleicht doch nichts Individualisiertes, sondern von der Stange kaufen. Aber ist das nicht leider in allen Produktbereichen so?
Wenn ich den Innenausbau anschaue, da wurde etwas versprochen, nach vorgelegten Skizzen, Plänen, Ideen - pfiffig umgesetzt - und ein kleines Vermögen in Rechnung gestellt - und es funktioniert nach 10 Jahren noch immer.

DH so ganz Allgemein kann man vor Indivudualisierungen auch nicht abraten. Das kann auch gut gehen, zumindest wenn der Partner stimmt, die Kontrolle stattfindet.

@Rocka: Ich hätte mir schon auch ein Feedback erwünscht, da ich sehr ausführlich auf deinen Wunsch eingegangen bin.

Surfy
Antworten